FC St. Pauli Lienen rückt auf, Janßen wird Trainer

Stabwechsel beim FC St. Pauli: Trainer Ewald Lienen gibt sein Amt auf und wechselt ins Management des Vereins. Sein Nachfolger als Coach wird der bisherige Assistent Olaf Janßen.

Sankt-Pauli-Trainer Ewald Lienen
DPA

Sankt-Pauli-Trainer Ewald Lienen


Es ist wohl das Ende einer langen Trainerkarriere: Ewald Lienen hört als Coach des FC St. Pauli auf und wird dem Verein künftig als Technischer Direktor zur Verfügung stehen. Nachfolger des 63-Jährigen im Trainerjob wird Olaf Janßen, der bisherige Assistent des Coaches.

Lienens Vertrag wurde im Zuge der Umstrukturierung bis Ende 2020 verlängert, Janßens Kontrakt läuft bis 2019. Lienen übernahm den FC St. Pauli Mitte Dezember 2014 auf dem letzten Tabellenplatz. Anschließend führte der Ex-Profi das Team am letzten Spieltag zum Klassenerhalt.

In der Folgesaison spielten die Hamburger lange um einen möglichen Aufstieg und wurden am Ende Vierter, ehe in der Hinrunde der abgelaufenen Saison der Absturz begann. Trotz der katastrophalen Hinrunde mit nur elf Punkten hielt der Klub an Lienen fest, dieser dankte es nach einem starken Schlussspurt erneut mit dem Verbleib in der 2. Liga und dem siebten Tabellenrang.

aha/dpa/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
M. Vikings 24.05.2017
1. Freut mich.
Dann wird er wohl bei Pauli in Rente gehen. Und für den Notfall hat Pauli noch einen Trainer in Reserve. Das passt sehr gut in seine Biographie. Lebe lang und in Frieden.
Steve1982 24.05.2017
2. Kleine Überraschung
... für all die, die ihn sich nicht als Manager mit dem Schreibtisch vorstellen konnten. Aber warum nicht mit 63 auch noch mal was anderes machen... auf jeden Fall steht sein Name für Qualität!
Sal.Paradies 24.05.2017
3. Der richtige Mann am richtigen Ort
Gute Entscheidung von St.Pauli. Keiner hat in den letzten Jahren St.Pauli mehr "gelebt" als E.Lienen. Und Pauli+Lienen sind ein gutes Beispiel für "Geduld", denn Lienen und die Mannschaft haben noch jedesmal "zusammen" die Kurve bekommen. Aber ein Beispiel für die Zukunft wird Pauli nicht abgeben, im Gegenteil leben wir in einer Zeit in der manchmal 3 Trainer in einer Saison verschließen werden. Aus dieser Sicht betrachtet, hat Fussball eigentlich nichts mehr mit Sport, sondern eher mit Karriere zu tun. Wer mehrmals nacheinander in den Augen des Systems "versagt" wird eliminiert und aussortiert und einen Tag später übernimmt dann jemand von außen, um alles neu zu gestalten und das oft mitten in der Saison. Eher ein Tollhaus denn ein sportlicher Wettbewerb. Aber wie sagt man so schön = money rules the world..... ;-)
keep 24.05.2017
4. Ein Drraum...
...meine sehr verehrten Damen und Herren! Der Ewald, der Lienen, der ist ja praktisch schon immer da gewesen für uns Fußballliebhaber. Erinnern Sie sich mal, die grauen 70er, Arminia, die ersten Zettel....Ich sags Ihnen ganz ehrlich: Wer soviel Zettel vollkritzeln kann, der hat was zu erzählen. Donnerwetter! Spieler und Kommentatoren kommen und gehen, aber Ewald bleibt! Brrima!
Kurt2.1 24.05.2017
5. .
Bravo Ewald! Ich freue mich, dass Ewald Lienen der Stadt Hamburg erhalten bleibt. Er ist sicher eine Bereicherung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.