OLG-Urteil Gericht erklärt bundesweite Stadionverbote für zulässig

Wegweisender Spruch des Oberlandesgerichtes Frankfurt: Die Kammer hält bundesweite Stadionverbote unter gewissen Bedingungen für statthaft. Fans mehrere Vereine hatten mit ihrer Klage gegen die Verbote keinen Erfolg.

Pyrotechnik von Fußballfans außerhalb des Stadions
DPA

Pyrotechnik von Fußballfans außerhalb des Stadions


Wenn die Gefahr besteht, dass Fußballfans Spiele stören werden, sind bundesweite Stadionverbote grundsätzlich rechtmäßig. Das bekräftigte das Oberlandesgericht Frankfurt/Main (OLG) mit einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil. Damit wies es zugleich Schadenersatzansprüche betroffener Fans zurück. Mehrere Fußballfans hatten gegen den Deutschen Fußball-Bund geklagt.

Vor einem Bundesligaspiel im März 2013 war es am Flughafen Dortmund zu einer Auseinandersetzung von Mitgliedern verschiedener Fußballklubs gekommen. Gegen die Kläger waren nachfolgend Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet worden. Der DFB verhängte wegen dieser Ermittlungsverfahren gegen die Kläger bundesweite Stadionverbote unterschiedlicher Dauer.

Nachdem die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsverfahren im November 2013 eingestellt hatte, hob der DFB die Stadionverbote auf, woraufhin die betroffenen Fußballfans Schadenersatz forderten. Sie waren der Ansicht, die Stadionverbote seien unwirksam gewesen. Es habe an der Vorlage einer schriftlichen Vollmacht des Sicherheitsbeauftragten des DFB bei der Übersendung der Verbote gefehlt.

Den entgangenen "Genuss der Spiele" wollten die Kläger mit pauschal 500,00 Euro entschädigt haben. Zudem sollten ihre Rechtsanwaltskosten erstattet werden. Dies wurde vom OLG jetzt abgeschmettert.

aha/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stoffi 21.09.2017
1. Richtig so
Wer sich nicht benehmen kann und eine Gefahhr für andere ist, soll draussen bleiben
starboy 21.09.2017
2. Der Fehler....
...sind zu lasche Staatsanwälte. Diese Möchtegern-super-Fans glauben echt die Fussballvereine brauchen sie. Nee, besser mal ein Staatsanwalt mit Mumm und dann 6 Monate U-Haft und dann nochmal darüber nachdenken ob es sich lohnt "an einem Flughafen" eine Schlägerei anzuzetteln. Und warum zieht der DFB seine Stadionverbot zurück?!? Diese Leute braucht kein Mensch im Stadion.
Chrischn 21.09.2017
3. An meine Vorposter...
ihr fändet es also auch in Ordnung, wenn man z.B. geblitzt wird im Strassenverkehr, dass man erst einmal den Führerschein abgenommen bekommt und diesen Monate später (nach Auswertung der Geschiwndigkeit) zurückbekommt, weil man doch nicht so schnell war? Das Verfahren in diesem Fall wurde eingestellt, es scheint sich also keine Straftat ereignet zu haben. Erst einmal Stadionverbot zu erteilen finde ich gesetzlich sehr schwierig, aber leider scheinbar möglich.
starboy 21.09.2017
4. @Chrischn
Ihr Vergleich hinkt gewaltig. Sie sollten sich besser Informieren. Als dieser Vorfall in den Nachrichten lief war das Entsetzen sehr groß. Und jetzt erst werden Verhandlungen und Urteile gesprochen bzw. nicht gesprochen. Das ist lächerlich.
Chrischn 21.09.2017
5. @starboy
ich verstehe leider nicht, was ihr Kommentar mit meiner Antwort zu tun hat? Wieso sollte ich mich besser informieren und welchen Einfluss hat ein "großes Entsetzen" auf eine Rechtsprechung? Fest steht, hier haben Leute eine Strafe erhalten (Stadionverbot), obwohl die Ermittlungsverfahren eingestellt wurden. Sie hätten diese Leute also gleich weggesperrt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.