Kriselnder Zweitligist Kreuzer wird Sportdirektor bei 1860 München

Erst ein neuer Trainer, jetzt ein neuer Sportchef. Zweitligist 1860 München versucht mit personellen Umstrukturierungen den Schritt aus der Dauerkrise zu schaffen. Oliver Kreuzer soll dem Klub dabei helfen.

Ex-HSV-Sportdirektor Kreuzer: Jetzt bei den Münchner Löwen
DPA

Ex-HSV-Sportdirektor Kreuzer: Jetzt bei den Münchner Löwen


Oliver Kreuzer wird neuer Sportchef beim ewig krisengeplagten Fußball-Zweitligisten 1860 München. Dies teilten die Löwen mit. Kreuzer verfüge über "jahrelange Erfahrung im Profifußball", der Verein habe "einen bestens vernetzten Fachmann für diese Position gewonnen", hieß es in der Stellungnahme. Der 49-Jährige war zuletzt Sportchef beim Hamburger SV gewesen, dort aber am 14. Juli 2014 beurlaubt worden.

Kreuzer soll am Donnerstag offiziell vorgestellt werden. Die Rolle des Sportchefs bei den Sechzigern hatte zuletzt Necat Aygün ausgeübt, er soll in Zukunft eng mit dem neuen Mann zusammenarbeiten. Kreuzer, zuvor auch schon beim FC Basel, bei RB Salzburg sowie beim Karlsruher SC als sportlicher Leiter tätig, bestritt als Spieler unter anderem 150 Bundesliga-Begegnungen für 1860-Lokalrivale Bayern München.

Zuvor hatten die Löwen bereits zwei weitere wichtige Personalfragen geklärt: Vor gut einem Monat hatte Benno Möhlmann den Posten des Trainers von Torsten Fröhling übernommen. Zudem soll bei der Mitgliederversammlung am 15. November Peter Cassalette zum neuen Präsidenten gewählt werden. Die Sechziger werden seit dem Rücktritt von Gerhard Mayrhofer interimsmäßig von Siegfried Schneider geführt.

Die Mannschaft des TSV 1860 steht nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen 13. Spieltag als Tabellen-17. weiter auf einem Abstiegsplatz. Dank eines Sieges bei Mainz 05 (2:1) sind die Löwen für das Achtelfinale des DFB-Pokals qualifiziert, dort treffen sie auf Ligakonkurrent VfL Bochum.

aha/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ddnomad 04.11.2015
1.
da bin ich gespannt in welcher Liga Vater und Sohn aufeinander treffen ;)
ge1234 04.11.2015
2. Oh je...
... ausgerechnet Kreuzer, der schon den HSV auf dem Gewissen hat. Der einzige Vorteil ist, dass der andere Giesinger Verein schon so tief am Boden liegt, dass ihn selbst ein Kreuzer kaum mehr noch tiefer ziehen kann.
benedetto089 04.11.2015
3.
Oh weh, das wird der endgültige Ruin! Ich bin mal gespannt wie oft Kreuzer auf der ersten PK das Wort "Aufstieg" in den Mund nimmt...
kascnik 04.11.2015
4. Nr 2 und 3
Ihre Aussagen sind inakzeptabel. Kreuzer war beim KSC mit dafür verantwortlich, dass der Verein im letzten Moment die Wende zum guten vollzogen hat und die Anmaßung, den unendlichen Niedergang des HSV allein an ihm festzumachen, zeugt von selbstgefälliger Unwissenheit.
grätscher 04.11.2015
5. @kascnik
Nicht aufregen, das sind die gleichen Herren, die einen in Haft befindlichem Ex BuLi-Manager zujubeln, das sagt doch schon alles über deren Zustand aus. Wünsche Kreuzer viel Glück, hoffentlich bringt der die Löwen wieder auf Vordermann
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.