Borussia Dortmund Dembélé bleibt BVB-Training fern

Gehen Ousmane Dembélé und Borussia Dortmund getrennte Wege? Der vom FC Barcelona heftig umworbene Franzose erschien heute nicht zum Training. Ein erstes Angebot der Spanier hat der BVB jedoch abgelehnt.


Erneut Aufregung um Ousmane Dembélé. Der 20-Jährige erschien am Donnerstag nicht zum Training bei Borussia Dortmund, und sein Trainer Peter Bosz konnte nicht sagen, wo sich sein Spieler aufhält. Der FC Barcelona will Dembélé verpflichten und ist nach Medienberichten bereit, dafür mehr als 100 Millionen Euro auszugeben.

"Er war heute Morgen nicht da", sagte Bosz auf der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokalspiel beim 1. FC Rielasingen-Arlen. "Und ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, warum nicht. Wir haben versucht, ihn zu erreichen. Das ist nicht gelungen."

Ob sein Fernbleiben mit dem Locken der Katalanen zu tun hat, darüber wollte der BVB-Coach nicht spekulieren. Möglicherweise will der Profi seinen Abgang aus Dortmund auf diese Weise provozieren. Die spanischen Zeitungen berichten seit Tagen, Barça und Dembélé seien sich bereits einig.

Ob ein Wechsel zustande kommt, ist jedoch fraglich. Wie der BVB in einer Mitteilung am Donnerstag bekannt gab, habe man in einem ersten Gespräch keine Einigung mit dem FC Barcelona erzielen können.

Das Angebot der Spanier habe "nicht nicht dem außerordentlichen fußballerischen und sonstigen Stellenwert des Spielers und auch nicht der derzeitigen wirtschaftlichen Marktsituation des europäischen Transfermarktes" entsprochen. Da kein anders lautendes Angebot vorliege, "ist derzeit mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen und dieser aktuell nicht überwiegend wahrscheinlich".

aha/sid



insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
retterdernation 10.08.2017
1. Dembele ...
und all die anderen Scheinhelden auf dem Platz zerstören den Fußball Tag für Tag. Nur zu dumm, dass sich viele von diesen Abzockern weiter blenden lassen und die Taschen der Spieler gerne füllen, über Eintrittskarten, TV-Abo oder Käufe im Merchandising. Denn von Tag zu Tag wird die Distanz größer - zwischen Spielern und Fans. Liebe macht wohl blind, auch wenn sie völlig deplatziert ist. Das sind Söldner, die nichts anderes wollen, als Eurer Geld. Verachtenswert...
goat777 10.08.2017
2. Kennen wir doch....
Ein kleiner Calhanoglu also!
comfortzone 10.08.2017
3. ja nee is klar
... zweifelt jemand ernsthaft daran, dass er kommende Saison in der Primera División spielt und die Farben Barcelonas trägt?
gammoncrack 10.08.2017
4. Wenn dem so wäre, dass er provozieren will,
würde ich an Barcelonas Stelle ganz schnell die Finger von ihm lassen. Als nächstes kommt ein noch "tollerer" Club und will ihn haben und dann zieht er dort natürlich die gleiche Masche ab.
Papazaca 10.08.2017
5. Ich wußte es doch.
Wenn der Wechsel zustande kommt, ist es gut für den BVB. Für mich ist es mehr ein Reflex auf die Situation bei Barca. Die müssen Neymar ersetzen und stehen unter dem Druck ihrer Fans. Alles erinnert mich aber sehr an den Wechsel von Pogba. Der war auch viel zu teuer und hat es danach nicht gebracht. Und Dembele ist sehr viel "unfertiger". Beim BVB war Dembele ein Spieler mit magischen Momenten, der aber nicht immer konstante Leistungen brachte. Eben ein junger Spieler, mit viel Potential, aber auch Durchhängern. Was nachvollziehbar ist. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, das er nicht, wie Pogba, an der hohen Ablöse (und den damit verbundenen Erwartungen) scheitert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.