Pariser Auswärtssieg in Metz Choupo-Moting ist jetzt bester PSG-Scorer

Beim Sieg über Metz hat Eric Maxim Choupo-Moting seinen nächsten Treffer für Paris erzielt. Das Spiel wurde kurzzeitig unterbrochen - offenbar wegen eines homophoben Banners.

PSG-Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting (r): Drittes Saisontor
CUGNOT MATHIEU/EPA-EFE/REX

PSG-Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting (r): Drittes Saisontor


Zum Auftakt des vierten Spieltags hat sich Paris Saint-Germain an die Spitze der Ligue 1 gesetzt. Der Titelverteidiger gewann beim FC Metz 2:0 (2:0) und ist mit neun Punkten Erster vor Stade Rennes, das am Sonntag gegen Nizza spielt. Bereits am Samstag kann Olympique Lyon an der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel vorbeiziehen

Torschützen waren Ángel di María per Foulelfmeter (11. Minute) und Ex-Bundesligaprofi Eric Maxim Choupo-Moting (43.). Schon zuletzt gegen Toulouse waren ihm beim 4:0 zwei Treffer geglückt. Mit drei Toren ist der 30-Jährige nach dem vierten Spieltag der erfolgreichste Spieler im Pariser Kader.

Das liegt aber vor allem an den Personalproblemen, die PSG plagen. Zum einen sind die Starstürmer Kylian Mbappé und Edinson Cavani verletzt. Und dann ist da Neymar. Der Brasilianer stand erneut nicht im Kader und könnte den Klub noch immer verlassen, Real Madrid und vor allem Neymars Ex-Klub Barcelona gelten als Interessenten.

Spielunterbrechung in Hälfte eins

Choupo-Moting war im Sommer 2018 überraschend aus der zweiten englischen Liga von Stoke City nach Paris gewechselt, wo er als Ersatzmann für die gesetzten Starstürmer diente. In 31 Pflichtspieleinsätzen waren ihm fünf Torbeteiligungen gelungen. Für den HSV, Nürnberg, Mainz und Schalke bestritt er zuvor insgesamt 204 Bundesligaspiele.

Die Partie in Metz war ab der 21. Minute rund zwei Minuten lang durch Schiedsrichter Frank Schneider unterbrochen worden. Anlass war offenbar ein im Fanblock der Gastgeber entrolltes homophobes Spruchband. Es richtete sich gegen den französischen Ligaverband und PSG.

Am Mittwochabend war das Ligaspiel zwischen Nizza und Marseille wegen homophober Rufe und Banner einiger Nizza-Fans für zwölf Minuten unterbrochen worden.

mon/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.