Mertesacker zum WM-Aus 2006 "Es ist vorbei. Endlich ist es vorbei"

Der ehemalige Fußballnationalspieler Per Mertesacker spricht im SPIEGEL über den enormen Druck, den er in seiner Karriere verspürt hat. Besonders schlimm war es bei der Heim-WM 2006.
Per Mertesacker

Per Mertesacker

Foto: Marius Becker/ dpa

Die Verlängerung war fast vorbei, da traf Fabio Grosso doch noch für Italien, Alessandro del Piero erzielte kurz darauf den Endstand zum 2:0. Deutschland war ausgeschieden, K.o. im Halbfinale bei der WM im eigenen Land. Für viele Fans ein Schock, für Per Mertesacker vor allem: Erleichterung.

Im SPIEGEL schildert der 104-malige Nationalspieler und Weltmeister von 2014, wie ihm während der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land der Druck und die Angst zusetzten, Fehler zu begehen. "Klar war ich auch enttäuscht, als wir gegen Italien ausgeschieden sind", sagt Mertesacker: "Aber vor allem war ich erleichtert. Ich weiß es noch, als wäre es heute. Ich dachte nur: Es ist vorbei, es ist vorbei. Endlich ist es vorbei."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.