Lahm-Verletzung Guardiola verliert seinen Muster-Schüler

Erst Thiago, dann Martínez und Alaba, nun Philipp Lahm: Ausgerechnet der Typ Spieler, den Josep Guardiola am meisten schätzt, geht dem Bayern-Trainer aus. Für einen allerdings ist die Verletzung des Kapitäns eine Chance.

Von Sebastian Winter, München


Philipp Lahm hat zuletzt immer wieder betont, wie sehr er seine neue Freiheit genießt. Jene Freiheit, die er seit seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft hat. Erst Anfang Oktober sagte der Kapitän des FC Bayern München nach dem 4:0-Ligasieg gegen Hannover, er freue sich auf den freien Sonntag, ein Abendessen mit seiner Frau und die vergleichsweise entspannte Woche. Einfach auf mehr Zeit für die Familie.

Jetzt hat Lahm mehr Freizeit, als ihm lieb sein kann. Denn er hat sich am Dienstagvormittag beim öffentlichen Bayern-Training schwer verletzt. Diagnose: Bruch des rechten Sprunggelenks. In den kommenden Tagen wird der 31-Jährige operiert, er fehlt seiner Mannschaft drei Monate und verpasst somit den Rückrundenstart.

Lahm knickte ohne Fremdeinwirkung um, bald darauf wurde er von seinen Kollegen Dante und Franck Ribéry auf die Rückbank eines Golfmobils gehoben. Beim Abtransport schlug Lahm vor Schmerzen die Hände vors Gesicht, das rechte Bein hielt er angewinkelt in der Luft. Dieses Bild fügt sich wie ein Mosaikstein in die Verletzungsmisere der Bayern ein.

Denn neben Lahm fallen mit Javier Martínez, David Alaba, Thiago, Holger Badstuber und Claudio Pizarro fünf weitere wichtige Spieler langzeitverletzt aus. Zwar kehrte Bastian Schweinsteiger vergangene Woche ins Mannschaftstraining zurück. Doch der Ausfall Lahms wiegt extrem schwer: Mit dem 113-fachen Nationalspieler verliert Trainer Josep Guardiola seinen verlängerten Arm und "intelligentesten Spieler, den ich je gecoacht habe". Der Spanier muss zugleich einen Mann ersetzen, der sein Spiel in den vergangenen Monaten wieder mal neu erfunden hat.

Fotostrecke

11  Bilder
Rekordmeister im Pech: Das voll besetzte Bayern-Lazarett
Denn Lahm, der einstige Linksverteidiger, Rechtsverteidiger, spätere Sechser, ist unter Guardiola zu einer der wichtigsten Antriebsfiguren im Mittelfeld geworden. Er verbrauchte seine Energie nicht mehr nahe der Seitenlinie, als glänzend verteidigender Dauerläufer, der in der Offensive bestens mit Arjen Robben harmonierte. Guardiola zog ihn mehr in die Mitte des Feldes, zudem weiter nach vorne.

Es war ein genialer Schachzug, denn Lahm, dessen große Stärke das vertikale Spiel ist, glänzte dort mit seinen immer noch flinken Beinen. Er hat einen viel größeren Radius, als Rechtsverteidiger hatte er an der Seitenlinie wesentlich weniger Spielraum und Entfaltungsmöglichkeiten. Lahm ist zugleich ständig anspielbar, seine Passquote liegt nahe der hundert Prozent. Und zuletzt wurde er immer mutiger, drang sogar in den gegnerischen Strafraum ein, hatte Chancen. Mitte Oktober traf er gegen Werder Bremen zweimal.

Dass Schweinsteiger nun zurückkommt, ist wichtig für den FC Bayern. Doch er spielt ganz anders als Lahm, viel mehr Querpässe, nicht so schnell, nicht so vertikal. Ein Spielertyp wie Lahm, den auch die verletzten Alaba und Thiago verkörpern, fehlt dem Deutschen Meister in den kommenden Wochen.

Schon im Spiel gegen Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) dürfte sich dieser Mangel auswirken. Und im Zentrum wird Xabi Alonso, der zuletzt ermattet ein paar Tage freigenommen hat, noch größere Verantwortung tragen müssen. Für Xherdan Shaqiri, der den Klub im Winter verlassen will, könnte der Ausfall Lahms aber eine Chance sein. Den Schweizer hat Guardiola, wenn er ihn einwechselte, meist im rechten offensiven Mittelfeld gebracht.

Für Lahm bleibt immerhin ein Trost: Er hat sich in einer Saisonphase verletzt, in der sich die Bayern voll und ganz auf die Liga konzentrieren können. In der Champions League sind sie schon für das Achtelfinale qualifiziert, die nächste Pokalrunde ist erst im Frühjahr. Es wird 2015 Phasen geben, in denen die Bayern einen gesunden Philipp Lahm dringender benötigen werden.

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusW77 18.11.2014
1.
Das kommt davon wenn man trainiert als wenn es kein morgen gäbe. Viel zu hohe Belastungen da unten im Süden. Wenn sich diese verletzten Serie sich mal nicht auch mental bei den anderen negativ auswirkt. Falsches Training und so. Sach ich ma. Ein forist mit Iron man Erfahrung wird mir bestimmt zustimmen.
georg.vt@gmx.de 18.11.2014
2. Gute Besserung
Die ständige Überbelastung fordert ihren Tribut.
icke44 18.11.2014
3. eine kluge Analyse
...bis auf Lahms Fähigkeiten im Zentrum, dort sehe ich beim FCB bessere Leute, eine treffende Analyse! Inbesondere der Platz 1 in der Gruppenphase der CL scheint nun erst seinen Wert richtig zu entfalten!!!
till2010 18.11.2014
4.
Keine Ahnung weshalb Lahm immer und überall gelobt wird. Er hat meiner Meinung nach bei der WM und auch bei Bayern nur durchschnittliche Leistungen gezeigt. Sicher auch seinem Alter geschuldet. Er ist halt nicht mehr so schnell wie früher , deshalb will er auch nicht mehr verteidigen sondern versteckt sich als flexibler Mittelfeldspieler in einer für Aussenstehende in einer nicht analysierbaren Rolle. Trotzdem wünsche ich ihm gute Genesung. Aber keine Sorge, die Bayern werden jetzt eher noch stärker und besser werden. ...auch wenn der Trainer das Klagelied singt.
pass.opp.do 18.11.2014
5. Was wohl Fuentes dazu sagt?!
Spass beiseite, Deutschlands Vorzeige-Bild!-Leser gute Besserung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.