Angebot des FC Barcelona Liverpool lehnt 130 Millionen Euro für Coutinho offenbar ab

Wie investiert der FC Barcelona die Neymar-Millionen? Der Verein würde gerne Liverpools Philippe Coutinho verpflichten - aber die Engländer haben ein Angebot laut einem Medienbericht zum dritten Mal abgelehnt.

Philippe Coutinho
AP

Philippe Coutinho


Der FC Barcelona befindet sich eigentlich in einer sehr angenehmen Lage. 225 Millionen Euro hat der Verein durch den Transfer von Brasiliens Superstar Neymar zu Paris Saint-Germain eingenommen. Genug Geld, um einen oder mehrere herausragende Nachfolger zu verpflichten. Doch die Suche nach einem Ersatz gestaltet sich trotz des finanziellen Spielraums schwieriger als erwartet.

Jetzt hat der FC Liverpool offenbar ein drittes Angebot für Mittelfeldspieler Philippe Coutinho abgelehnt - und das bei angeblich zugesagten 130 Millionen Euro. Das berichtet die britische Zeitung "Guardian". Der 25-Jährige soll einer der Wunschspieler von Barcelona sein.

Mit Coutinho hat sich Barça wohl bereits geeinigt. In der vergangenen Woche übermittelte er den Liverpooler Verantwortlichen per E-Mail seinen Wechselwunsch. Deshalb startete Barcelona laut "Guardian" nun einen dritten Anlauf. Zuvor war man bereits mit Angeboten in Höhe von 88 Millionen und 100 Millionen Euro gescheitert. Coutinho hat keine Ausstiegsklausel.

Die Besitzer des FC Liverpool hatten einen Verkauf von Coutinho zuvor bereits ausgeschlossen. "Wir wollen Klarheit über unsere Position schaffen", hieß es in einer kurzen Mitteilung der Fenway Sports Group. "Die definitive Haltung des Klubs ist, dass keinerlei Angebote für Philippe in Betracht gezogen werden, und er ein Spieler des FC Liverpool bleiben wird, wenn das Sommertransferfenster schließt."

Auch bei Barças zweitem Wunschspieler, dem Dortmunder Ousame Dembélé, kommen die Spanier aktuell nicht weiter. Verein und Spieler sind sich einig, den Dortmundern ist die gebotene hohe zweistellige Ablösesumme aber noch zu niedrig. Dortmund fordert angeblich 150 Millionen Euro für den Franzosen.

So sind Barcelonas 225 Millionen Euro aktuell noch ungenutzt - bald dürfte aber ein neues Angebot kommen.

ehh

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 19.08.2017
1. den kann Liverpool nicht verkaufen
da er unersaetzlich ist in Liverpool. Was nuetzen einem 130mio, wenn man dann nicht mehr um den Titel spielen kann. Es gibt auch keinen den Liverpool kaufen koennte fuer die 130mio, ich denke darum geht es. Beim BVB duerfte es aehnlich sein, mit dem spieler hjat man eine chance, ohne nicht, und ersatz ist auch nicht auf dem Markt.
Bueckstueck 19.08.2017
2.
Zitat von Nonvaio01da er unersaetzlich ist in Liverpool. Was nuetzen einem 130mio, wenn man dann nicht mehr um den Titel spielen kann. Es gibt auch keinen den Liverpool kaufen koennte fuer die 130mio, ich denke darum geht es. Beim BVB duerfte es aehnlich sein, mit dem spieler hjat man eine chance, ohne nicht, und ersatz ist auch nicht auf dem Markt.
Die sind beide ersetzbar für so viel Geld und solchen Ersatz kriegt man auch für so viel Geld aus einem Vertag. Das Problem ist vielmehr, dass jeder denkbare Ersatz Zeit braucht bis er in einem neuen Verein, Team und System die erhoffte Leistung bringt. Da ist schnell mal die Hinrunde vorbei... Andererseits, gerade im Falle Dortmunds, ist ein zickender, schmollender Spieler sportlich gar nichts mehr wert.
ray05 19.08.2017
3.
Zitat von Nonvaio01da er unersaetzlich ist in Liverpool. Was nuetzen einem 130mio, wenn man dann nicht mehr um den Titel spielen kann. Es gibt auch keinen den Liverpool kaufen koennte fuer die 130mio, ich denke darum geht es. Beim BVB duerfte es aehnlich sein, mit dem spieler hjat man eine chance, ohne nicht, und ersatz ist auch nicht auf dem Markt.
Natürlich könnte Liverpool dann einen kaufen: Dembélé. Ich denke, Watzke wird den Reds einen "Sonderpreis" machen. :)
Nonvaio01 19.08.2017
4. ich denke eher das ein spieler
Zitat von BueckstueckDie sind beide ersetzbar für so viel Geld und solchen Ersatz kriegt man auch für so viel Geld aus einem Vertag. Das Problem ist vielmehr, dass jeder denkbare Ersatz Zeit braucht bis er in einem neuen Verein, Team und System die erhoffte Leistung bringt. Da ist schnell mal die Hinrunde vorbei... Andererseits, gerade im Falle Dortmunds, ist ein zickender, schmollender Spieler sportlich gar nichts mehr wert.
wie Dembelee leichter zu ersetzten ist als Coutinho, da dieser ein Spielmacher ist. Fuer beide Vereine ist es aber zu spaeht erstatz zu finden. Wenn schlagen Sie denn vor als ersatz fuer Coutinho? Da gibt es nur eine handvoll.
Nonvaio01 19.08.2017
5. unterschiedliche spieler typen
Zitat von ray05Natürlich könnte Liverpool dann einen kaufen: Dembélé. Ich denke, Watzke wird den Reds einen "Sonderpreis" machen. :)
Liverpool braucht Coutinho als spielmacher im Mittelfeld, die spiten dort brauchjen seine paesse. Momentan scheint man zu glauben das man mit Geld alles kaufen kann, dem ist nicht so. Neymar wird bei PSG garantiert nicht spielen wie in Barca, bei PGS hat mein kein Messi und Suarez neben sich. Weder der BVB noch Liverpool koennten adequaten erzatz finden, zumal wie schon ein vorposter gesagt hat die saison schon angefangen hat. Wen koennte den der BVB oder Liverpool kaufen, ich meine realistische spieler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.