Bundesliga-Zugang Trochowski In Sevilla gefeuert, in Augsburg gefeiert

Piotr Trochowski ist zurück in der Bundesliga. Nach schwierigen Jahren beim FC Sevilla versucht der Ex-Nationalspieler einen Neuanfang beim FC Augsburg. Seine letzte Chance als Profi?

imago/ Krieger

Juventus Turin will Schalkes Julian Draxler, Kevin Kuranyi führt Gespräche mit Bayer Leverkusen, und auf die Bestätigung des Mega-Transfers von Arturo Vidal zum FC Bayern wartet man schon seit fast einer Woche. Bei so vielen prominenten Namen ging eine andere Personalie fast unter: Der FC Augsburg hat seinen ersten Zugang für die kommende Saison, Piotr Trochowski. Der Mann, der einmal als eines der größten Versprechen im deutschen Fußball galt. Aber das ist lange her.

"Ich muss mich bedanken, dass ich wieder die Möglichkeit habe, Bundesliga zu spielen", sagte Trochowski artig, nachdem er beim FCA unterschrieben hatte. Augsburgs Manager war dagegen weniger zurückhaltend, Stefan Reuter sagte: "Jeder sieht, dass er außerordentliche Qualitäten hat, was sein Haken angeht, wie er die Bälle durchsteckt, wie er seine Standards schießt." Und Trainer Markus Weinzierl urteilte über seinen neuen Mittelfeldspieler: "Wir haben richtig Qualität bekommen."

Welche Qualität Weinzierl meint, zeigte Trochowski gleich in seinem ersten Einsatz: Im Testspiel gegen eine Schwaben-Auswahl zirkelte er nach wenigen Minuten einen Freistoß zum 1:0 ins Netz. Mit einer Schusstechnik, wegen der Hermann Gerland einst sagte: "Du kannst es dir als Abwehrspieler gar nicht erlauben, den Kerl schießen zu lassen."

Gerland war Trochowskis großer Förderer beim FC Bayern. Mit den Münchnern wurde der gebürtige Pole 2001 und 2002 Deutscher Meister der A-Junioren, in beiden Endspielen steuerte er entscheidende Treffer bei. Seine Mitspieler damals hießen Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm, Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge urteilte jedoch: "Für mich ist Trochwoski der Beste, er hat großartige Qualitäten."

Trochowski stand im WM-Halbfinale 2010

Schweinsteiger und Lahm, mit denen er noch im WM-Halbfinale 2010 gegen Spanien gestanden hatte, wurden mit der deutschen Nationalmannschaft vor einem Jahr Weltmeister. Trochowski, der insgesamt 35-mal für Deutschland auflief, wurde wenige Wochen später vom Training des FC Sevilla ausgeschlossen. Was ist schiefgelaufen in der Karriere dieses hoch veranlagten Fußballers?

"Ich erzähl' meine Geschichte am besten mal von vorne. Es kursieren inzwischen zu viele falsche Versionen", sagte Trochowski vor Kurzem der "Süddeutschen Zeitung", als es um seine Zeit in Sevilla ging. Die Kurzform ist: 2011 wechselte der Mittelfeldspieler vom Hamburger SV nach Spanien, war in seiner ersten Saison Stammspieler, startete auch in seine zweite Spielzeit gut, musste dann aber wegen eines Knorpelschadens im Knie operiert werden und verpasste die restliche Saison 2012/2013.

Fristlose Kündigung vom FC Sevilla

In der Spielzeit 2013/2014 war Trochowski wieder fit, wurde aber zumeist nur eingewechselt. Sevilla wollte den Deutschen anschließend verkaufen, fand jedoch keinen Abnehmer. Am 31. August 2014 bekam Trochowski trotz eines bis zum 30. Juni 2015 laufenden Vertrags schriftlich die fristlose Kündigung vom Klub.

"Ich habe das nicht geglaubt", sagte Trochowski, der am 1. September 2014 zum Training beim FC Sevilla erschien. Doch er musste seine Sachen packen, seitdem läuft der Kontakt zwischen ihm und dem Klub über Anwälte, seitdem hat Trochowski kein Geld vom Verein bekommen. Er hielt sich privat in Hamburg fit, wurde mehreren Bundesligisten angeboten, der FC Augsburg lud ihn schließlich zum Probetraining ein. Trochowski überzeugte und bekam einen Vertrag.

Beim Europa-League-Teilnehmer soll der 31-Jährige für mehr Gefahr bei den Standardsituationen sorgen. Freistöße und Ecken waren in der vergangenen Saison nicht die Spezialität des FCA, aber sie sind die Spezialität von Trochowski. Neudeutsch spricht man bei derlei Konstellationen von einer "Win-win-Situation".

Die Frage, die bleibt, ist jedoch: Kann Trochowski den Augsburgern spielerisch helfen oder das Team gar weiterbringen? Sie stellt sich nicht nur, weil ihm nach einem Jahr Pause die Spielpraxis fehlt. Trochowski, der sich bei den Bayern einst nicht gegen die Mittelfeld-Konkurrenz (Ballack, Scholl, Zé Roberto) durchsetzen konnte und daher im Januar 2005 zum HSV wechselte, galt in seinen sechseinhalb Jahren in Hamburg als Spieler, der nie dauerhaft sein Potenzial abrief und daher ständig zwischen Stamm- und Einwechselspieler pendelte. Großartige Auftritte und schwache Leistungen wechselten sich permanent ab. Trochowski wurden vor allem sein Hang zu Leichtsinnsfehlern und Zweikampfschwäche vorgehalten, dazu kommen regelmäßige Kniebeschwerden.

"Das Risiko ist gerecht verteilt", sagt FCA-Manager Reuter zu den Vertragsdetails. Der Kontrakt mit dem Spieler läuft erst einmal nur ein Jahr. Er beinhaltet aber auch eine Klausel für eine weitere Saison. Für den Fall, dass Trochowski zeigt, warum ihn die "FAZ" einst als "Zauberfuß" bezeichnete.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GueMue 22.07.2015
1. Ein Maerchen
Das zeigt, dass Begabung nicht reicht. Nur wer will gewinnt. Aber Geld hat er genug. Alternative war wohl spargelstecher. Von dort zum Nationalspieler ist ein Abstand, den ich mangels Talent nicht geschafft habe.
lefreaque 22.07.2015
2.
Zitat von GueMueDas zeigt, dass Begabung nicht reicht. Nur wer will gewinnt. Aber Geld hat er genug. Alternative war wohl spargelstecher. Von dort zum Nationalspieler ist ein Abstand, den ich mangels Talent nicht geschafft habe.
Ihnen fehlt nicht nur Talent, sondern auch Anstand und Charakter. Oder können Sie erklären, woher Sie das Recht nehmen, hier völlig grundlos rumzupöbeln und Herrn Trochowski zu verunglimpfen?
Skakesbier 22.07.2015
3. In Sevilla dritte Wahl
reicht für Augsburg allemal! Außer Bayern München und, gelegentlich, den BvB, kann man doch ab CL-Achtel-Finale die Bundesliga-Clubs eh nur zur Blamage ins Ausland schicken. Und selbst in der UEFA-Liga sieht's nicht besser aus.
tobo5824-09 22.07.2015
4. Trochowski
Sein Problem war schon immer und überall die fehlende Konstanz in seinen Leistungen. Dies zusammen mit viel Verletzungspech kann schon mal eine Karriere knicken. Ich freue mich, dass Troche für den Herbst seiner Karriere noch einmal einen ambitionierten Verein gefunden hat und wünsche ihm mit dem FCA viel Glück. Auch für die EL. Ein sympathischer Spieler bei einem sympathischen Verein - das passt.
haltetdendieb 22.07.2015
5. Es ist ein mieser Scherz wie der FC Sevilla sich verhalten hat und
noch verhält. Hoffentlich bekommt Piotr sein Recht und hoffentlich spielt er, das muß ich als HSV-Fan sagen, nicht so wie in der A-Jugend. Obwohl mit Augsburg kann sich der HSV in dieser Saison noch lange nicht messen. Also darf Piotr auch genial spielen. Nur gegen den HSV bitte ein Tief! Nur zwei Tiefs im Jahr, das müßte doch möglich sein. Go Piotr go!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.