Playoff-Spiel um die WM-Teilnahme Australiens Hampelmann-Torwart entnervt Peru

120 Minuten plagten sich Australien und Peru im Playoff um den vorletzten noch zu vergebenden Platz bei der Fußball-WM. Dann entschied das Elfmeterschießen – und die Taktik des australischen Torwarts.
Australiens Torwart Andrew Redmayne war am Ende der entscheidende Mann

Australiens Torwart Andrew Redmayne war am Ende der entscheidende Mann

Foto: MUSTAFA ABUMUNES / AFP

Australien hat zum sechsten Mal die Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft erreicht. Das Team um die beiden Deutschland-Profis Ajdin Hrustic von Eintracht Frankfurt und Jackson Irvine vom FC St. Pauli setzte sich am Montagabend im WM-Stadion in Ar-Rayyan gegen den Südamerika-Fünften Peru im Elfmeterschießen 5:4 durch, nachdem es nach normaler Spielzeit und Verlängerung 0:0 gestanden hatte. Zum entscheidenden Mann wurde der erst in der 120. Minute für Kapitän Mathew Ryan eingewechselte Ersatzkeeper Andrew Redmayne – mit seiner ungewöhnlichen Zappeltaktik parierte er zwei Elfmeter. Der 33 Jahre alte Routinier vom Sydney FC war vor dem Schuss immer wieder nach links und rechts gesprungen, hatte dabei die Arme hochgeschleudert und entschied sich erst spät für die richtige Ecke.

Die Socceroos sicherten sich damit im interkontinentalen Playoffmatch den vorletzten freien Platz für die WM vom 21. November bis 18. Dezember in Katar. Die Australier werden in der Gruppe D mit Titelverteidiger Frankreich, Dänemark und Tunesien spielen. Peru verpasste trotz leidenschaftlicher Anfeuerung der angereisten Fans, die auf den Rängen des Ahmad Bin Ali Stadions für WM-Stimmung sorgten, ihre sechste WM-Teilnahme.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Platz ist jetzt noch offen

Der 32. und letzte Platz wird an diesem Dienstag vergeben, wenn sich Neuseeland und Costa Rica ebenfalls im Ahmad Bin Ali Stadion in Ar-Rayyan gegenüberstehen. Der Sieger dieser Partie kommt in die Gruppe E mit Deutschland, Spanien und Japan.

Im ersten von zwei interkontinentalen Playoffs in einem der WM-Stadien waren Chancen zunächst Mangelware. Zwei Kopfballversuche von Irvine blieben auch nur Versuche in der ersten Halbzeit. Die Australier hatten sich am Dienstag vergangener Woche für das Entscheidungsspiel qualifiziert und gerieten gegen Peru erst in der zweiten Hälfte unter Druck.

Christian Cueva traf aber nach über einer Stunde nur das Außennetz, ehe die Australier durch Aziz Behich und Hrustic nur knapp die Führung kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit verpassten. Es ging in die Verlängerung. Und auch die endete torlos, Perus Edison Flores traf bei der größten Chance nur den Pfosten.

aha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.