Pleite gegen Japan Rehhagel-Team ausgeschieden

Für die griechische Nationalmannschaft ist der Konföderationen-Cup nach der zweiten Pleite im zweiten Spiel vorzeitig beendet. Die Europameister-Elf von Trainer Otto Rehhagel musste sich auch Asienchampion Japan geschlagen geben.


Griechischer Nationaltrainer Rehhagel: Auf Wiedersehen, Deutschland
AFP

Griechischer Nationaltrainer Rehhagel: Auf Wiedersehen, Deutschland

Frankfurt am Main - Das Rehhagel-Team unterlag Asienmeister Japan mit 0:1 (0:0) und kann selbst mit einem Sieg im letzten Spiel am Mittwoch gegen Mexiko nicht mehr das Halbfinale erreichen. Japan als Tabellendritter der Gruppe B kann sich hingegen noch Hoffnungen auf das Erreichen der Runde der letzten vier machen. Das von Brasiliens Idol Zico trainierte Team trifft zum Abschluss der Vorrunde auf dessen Heimatland.

Der Japaner Masashi Oguro machte mit seinem Treffer in der 76. Minute den hoch verdienten Sieg perfekt. Japan hatte den Europameister zuvor klar beherrscht und kaum eine Chance gelassen. In der abschließenden Begegnung der Griechen gegen Mexiko am Mittwoch geht es für das Rehhagel-Team wohl nur noch um Schadensbegrenzung. Die Japaner können dagegen mit einem Überraschungssieg gegen Weltmeister Brasilien für das Halbfinale planen.

Rehhagel machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. "Die Japaner waren heute ein Klasse besser als wir. Da muss man nicht lange drüber reden. Wir haben Glück gehabt, dass wir nicht noch mehr Tore kassiert haben. Ich wollte es nicht wahrhaben, aber meine Spieler sind total platt. Wir waren heute total schläfrig, so kann man keinen Blumentopf gewinnen", so der 66-Jährige. Die Hoffnung auf ein Weiterkommen hat er nahezu aufgegeben. "Nun, Tatsache ist, dass es nicht gut aussieht", so Rehhagel.

Fotostrecke

17  Bilder
Konföderationen-Cup: Samuraischwerter und Elfmetershow

Die 34.314 Zuschauern im Frankfurter Waldstadion, darunter rund 25.000 emotional aufgeladene griechische Anhänger, trauten zu Beginn ihren Augen kaum. Während die ersatzgeschwächte Rehhagel-Elf, die weiterhin als einziges Team bei der Mini-WM auf einen Torerfolg wartet, zunächst überhaupt nicht in die Partie fand und nahtlos an die schwache Leistung gegen Brasilien anknüpfte, erspielten sich die wuseligen Japaner im ersten Abschnitt mehr als ein halbes Dutzend bester Torchancen.

Torschütze Oguro: Über weite Strecken überlegen
REUTERS

Torschütze Oguro: Über weite Strecken überlegen

Einen starken Eindruck hinterließ insbesondere der neu in die Anfangsformation gerückte Angreifer Keiji Tamada, der in der ersten Halbzeit mehrfach die Führung auf dem Fuß hatte. Zunächst verfehlte der Stürmer vom J-League-Klub Kashiwa Reysol sein Ziel aus halblinker (8.), dann aus halbrechter Position (22.), ehe er freistehend den noch besser postierten Shunsuke Nakamura übersah und erneut am Tor vorbei schoss (39.). Der schwache Torabschluss war bereits während der geglückten Qualifikation für die WM 2006 der große Schwachpunkt der Japaner.

Während die Asiaten bereits im ersten Abschnitt für eine Vorentscheidung hätten sorgen können, enttäuschten die Griechen auf ganzer Linie. Mehr als ein 20-Meter-Schuss von Georgios Karagounis brachten die Hellenen bis zum Seitenwechsel nicht zu Stande. Allerdings gingen die Griechen auch personell geschwächt in das Spiel. Verteidiger Georgios Seitaridis und Bundesliga-Legionär Ioannis Amanatidis mussten verletzt passen. Kapitän Theodoros Zagorakis stand wegen eines Relegationsspiels mit seinem Klub FC Bologna ebenfalls nicht zur Verfügung.

Auch nach Wiederanpfiff hatten die Griechen trotz der Hereinnahme des Kölners Vassilios Tsiartas und einer offensiveren Ausrichtung Probleme. Die größte Chance verpasste noch EM-Held Charisteas in der 84. Minute bei einem Schuss aus zehn Metern. Im Gegensatz zu den Griechen hinterließ der deutsche Referee Herbert Fandel (Kyllburg) bei seinem ersten Turnier-Auftritt einen sehr guten Eindruck.

Angst, dass der schlechte Auftritt Auswirkungen aus die WM-Qualifikation hat, in der Griechenland in der Qualifikations-Gruppe 2 einen Punkte hinter der Türkei auf dem dritten Platz liegt, hat Rehagel indes nicht. "Die WM-Quali ist etwas ganz anderes. Die Spieler werden nach diesem Turnier in den Urlaub gehen, und dann werden wir in der Qualifikation mit frischer Kraft, einem kompletten Team und damit auch wieder stabiler auftreten", so der Nationalcoach.

Griechenland - Japan 0:1 (0:0)
0:1 Oguro (76.)
Griechenland: Nikopolidis/Olympiakos Piräus - Kirjakos/Glasgow Rangers, Bassinas/Panathinaikos Athen, Tavlaridis/OSC Lille ab 31. Tsiartas/1. FC Köln, Fissas/Benfica Lissabon - Giannakopoulos/Bolton Wanderers, Katsouranis/AEK Athen, Karagounis/Inter Mailand, Lakis/Crystal Palace ab 59. Papadopoulos/Panathinaikos Athen - Vryzas/Celta Vigo ab 46. Gekas/Panathinaikos Athen, Charisteas/Ajax Amsterdam
Japan: Kawaguchi/Jubilo Iwata - Tanaka/Jubilo Iwata, Kaji/FC Tokio, Miyamoto/Gamba Osaka, Santos/Urawa Red Diamonds - Hidetoshi Nakata/AC Florenz, Nakamura/Reggina Calcio ab 89. Nakata/Olympique Marseille, Fukunishi/Jubilo Iwata, Ogasawara/Kashima Antlers ab 74. Endo/Gamba Osaka - Yanagisawa/FC Messina, Tamada/Kashiwa Reysol ab 66. Ogura/Gamba Osaka
Schiedsrichter: Fandel (Kyllburg)
Zuschauer: 34.314
Gelbe Karten: Karagounis (2) / Nakamura, Yanagisawa

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.