Pleitenclub Real Madrid Drei Superstars sollen gehen

Erst das Aus in der Champions League, dann eine neuerliche Niederlage in der Liga: Für Real Madrid geht die Seuchensaison weiter. Nach dem peinlichen Auftritt in Getafe tendieren die Meisterchancen der Edeltruppe gegen Null - und einigen Superstars des Vereins droht nun sogar der Verlust des hochbezahlten Arbeitsplatzes.


Real-Profi Guti: "Der Titel ist unmöglich"
REUTERS

Real-Profi Guti: "Der Titel ist unmöglich"

Getafe - Nach der Pleite beim Aufsteiger musste Real mal wieder Hohn und Spott der Medien über sich ergehen lassen. "Schämt Euch" und "Real in der Notaufnahme" titelte die Sportzeitung "Marca" nach der 1:2-Niederlage beim Madrider Vorortclub. "Der Niedergang der Götter", schrieb "As".

Nach der erneuten Real-Pleite, die Albiol (37.) und Riki (48.) bei einem Gegentor von Solari (90.) besiegelten, ist in Bezug auf die Meisterschaftschancen der Madrilenen Ernüchterung eingekehrt. "Den Titel zu holen, ist unmöglich. Wir kommen einfach nicht auf die Beine", erklärte Mittelfeldspieler Guti, der sich als Einziger nach der Niederlage den Journalisten stellte. Barcelona hatte gegen Athletic Bilbao mit 2:0 gewonnen und den Vorsprung auf den Erzrivalen auf elf Punkte ausgebaut.

Fotostrecke

3  Bilder
Real-Pleite in Getafe: Kampf gegen die Klette

Weiterer Ärger beim Rekordmeister der Primera Division ist programmiert. Nach übereinstimmenden Berichten spanischer Medien droht einigen Stars der Madrilenen am Saisonende die Abschiebung. Nach Angaben von "As" haben derzeit vor allem der Portugiese Luis Figo, der Engländer David Beckham, Kapitän Raul und Roberto Carlos schlechte Karten bei der Club-Führung. Raul, Beckham und Figo werden bei Real auf ein Netto-Jahreseinkommen von sechs Millionen Euro taxiert, Roberto Carlos soll 4,2 Millionen Euro netto erhalten.

Und insbesondere beim brasilianischen Weltmeister scheinen die Nerven blank zu liegen. Carlos flippte im Bus sitzend aus und wollte dem Spielerberater Manuel Garcia an den Kragen. Dieser hatte den Ex-Hamburger Thomas Gravesen auf ein brutales Foulspiel an Getafes U21-Nationalspieler Gabi in der 60. Minute ansprechen wollen; auf Grund der Attacke des dänischen Mittefeldspielers wird der Nachwuchsstar länger ausfallen. Als der eigentlich als sehr besonnen geltende Roberto Carlos diese Szene vor dem Bus mitbekam, stürmte er aus dem Gefährt und konnte nur vom Busfahrer sowie einigen Sicherheitskräften zurückgehalten werden. Der Linksverteidiger muss nun mit einer vereinsinternen Geldstrafe rechnen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.