Portugals dramatischer Finalsieg Ronaldos bittersüße Tränen

Ronaldo musste im EM-Finale gegen Frankreich verletzt vom Platz. Portugals Superstar weinte erst vor Schmerz - und am Ende dann vor Glück. Alles Wichtige zum Spiel.

Portugals Cristiano Ronaldo
REUTERS

Portugals Cristiano Ronaldo

Von


Die Ausgangslage: Portugal ist das Kunststück gelungen, mit nur einem Sieg in der regulären Spielzeit (2:0 im Halbfinale gegen Wales) ins Finale einzuziehen. Frankreich zeigte beim 5:2 im Viertelfinale gegen Island eine starke Vorstellung, bestätigte diesen Eindruck dann auch beim 2:0-Halbfinalsieg gegen Deutschland. Das brachte den Gastgebern den Favoritenstatus bei den Wettanbietern. Für einen Sieg gab es doppeltes Geld, wer auf Portugal setzte, hätte sein Geld vervierfachen können.

Die Sympathie-Ausgangslage: Deutschland im Halbfinale ausgeschieden, für wen sollte man also im Finale noch sein? Hier die drei blödsinnigsten Begründungen aus den sozialen Netzwerken.

  • 1. Ich bin für Frankreich, dann können "wir" wenigstens sagen, dass "wir" gegen den späteren Europameister ausgeschieden sind.
  • 2. Ich bin für Portugal. Die waren so schlecht wie die gesamte EM, da würde der Titel gut passen.
  • 3. Ich bin für Frankreich, die hätten nach dem ganzen Terror echt mal wieder was Positives verdient.

Die Startaufstellungen:
Portugal: Rui Patrício - Cédric, Pepe, José Fonte, Guerreiro - William Carvalho, Renato Sanches, Adrien Silva - Nani, Ronaldo.
Frankreich: Lloris - Sagna, Koscielny, Umtiti, Evra - Pogba, Matuidi - Sissoko, Griezmann, Payet - Giroud.

Das Ergebnis: 1:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung.

Hier geht es zum Spielbericht.

Fotostrecke

20  Bilder
Finale zwischen Portugal und Frankreich: Entscheidung in Minute 109

Drama das Abends: In der 8. Minute ging CR7 zu Boden. Dimitri Payet hatte den Superstar der Portugiesen bei einem harten Tackling am linken Knie getroffen. Schiedsrichter Mark Clattenburg ließ weiterspielen. Cristiano Ronaldo humpelte fortan über den Platz, war nicht mehr in der Lage, seine gefürchteten Sprints anzusetzen. In Minute 17 sackte Ronaldo zu Boden, brach in Tränen aus.

Spätestens jetzt war klar: Portugals personifizierte Titelhoffnung kann nicht mehr weiterspielen. Ronaldo wurde lange an der Seitenlinie behandelt, kehrte noch einmal mit bandagiertem Knie zurück. Doch es ging nicht mehr. Ricardo Quaresma betrat das Feld, Ronaldo wurde vom Platz getragen - unter den Pfiffen zahlreicher französischer Fans.

Fotostrecke

19  Bilder
EM-Finale: Die großen Emotionen des Cristiano Ronaldo

Sympathie-Zwischenstand des Spiels: Der Moment, als Ronaldo vom Platz getragen wurde, kostete die Gastgeber eine Menge Sympathien, wie unter anderem Kollege Christoph Biermann von den "11Freunden" treffend in einem Tweet formulierte.

Die erste Halbzeit: Wurde überschattet von der Ronaldo-Verletzung. Frankreich hatte die besseren Möglichkeiten. In der zehnten Minute lenkte Portugals Torhüter Rui Patrício einen Kopfball von Griezmann nach Lupfer-Flanke von Payet über die Latte. Auch den Kopfball von Giroud nach der anschließenden Ecke parierte der portugiesische Schlussmann. Nach dem Ronaldo-Aus stand Portugal noch tiefer hinten drin. Lediglich Moussa Sissoko kam noch zu zwei Torgelegenheiten. In der 22. Minute schoss er den Ball nach einem Sololauf über die Latte, in der 30. Minute hinderte ihn José Fonte mit einer Grätsche am Torschuss.

Die zweite Halbzeit: Endete dramatisch. In der zweiten Minute der Nachspielzeit hätte Frankreich den Siegtreffer erzielen müssen. Der eingewechselte André-Pierre Gignac verlud im Fünfmeterraum die portugiesische Verteidigung und schoss den Ball aus kurzer Distanz an den Innenpfosten. Zuvor hatte bereits Griezmann aus spitzem Winkel (58. Minute) und per Kopf (66.) gute Möglichkeiten, das Spiel zu Gunsten der Franzosen zu entscheiden. Portugals einzige gute Szene fand in der 80. Minute statt: Erst entschärfte Hugo Lloris eine gefährliche Flanke von Nani, dann hielt Frankreichs Torhüter einen Seitfallzieher von Quaresma.

Fotostrecke

14  Bilder
Portugal in der Einzelkritik: Ronaldos Rächer

Die Verlängerung: Gehörte den Portugiesen. Erst scheiterte der eingewechselte Éder in der 104. Minute nach einer Ecke mit einem Kopfball an Lloris (104.). Dann gab es einen unberechtigten Freistoß für Portugal, den der Neu-Dortmunder Raphael Guerreiro aus 22 Metern an die Latte setzte. Clattenburg hatte in der Szene zuvor auf Handspiel von Laurent Koscielny entschieden, der "Täter" war allerdings der Portugiese Éder. Genau dem gelang dann auch der...

Treffer des Spiels: João Moutinho leitete den Ball über die linke Seite weiter zu Éder, der aus 20 Metern einfach mal abzog. Der Ball schlug knapp neben Lloris im Tor ein. Éder hatte sein Land zum ersten EM-Titel in der Geschichte geschossen (109.).

Tränen des Spiels: Erst weinte Ronaldo vor Schmerz, dann vor Glück. Als er nach Éders Treffer auf die Jubeltraube bestehend aus seinen Mitspielern stieg, brachen bei dem sonst so coolen Weltstar alle Dämme.

Quacksalber des Spiels: In der Halbzeitpause probierte sich das ARD-Gespann Opdenhövel/Scholl an einer Ferndiagnose zu Ronaldos Verletzung. Kann man sich auch gut verkneifen so was.

Plage des Abends: Aus Sicherheitsgründen wurde im Stade de France über Nacht das Flutlicht angelassen. Dies hatte zur Folge, dass Tausende Motten vor dem Spiel durch das Stadion schwirrten. Ganz zur Freude der Menschen in den sozialen Medien. Aber lesen Sie selbst.

insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zündkerze 11.07.2016
1. in diesen Turnieren
hat es immer Mannschaften gegeben, die den Minimalismus zelebrieren. Ich denke da besonders an Italien, da hat sich seltsamerweise nie jemand drüber mukiert. Da ist es dann klevere Taktik. Frankreich hat sich im Halbfinale genauso gegen Deutschland hinten reingestellt und auf Konter gelauert. Also was soll dann dieses Gelaber kein Spiel in 90 Minuten gewonnen. Die ganze EM 2016 war mit wenigen Ausnahmen eine Schlaftablette. Da sticht Portugal nicht wirklich heraus.
jakopp.auckstayn 11.07.2016
2.
Highlight des Spiels:Der Flitzer mit dem dreifachen Flic-Flac
Seraphan 11.07.2016
3.
Parabéns, Portugal! Von mir vorher sympathisiert, nach der 1. Halbzeit ohne Chance gesehen, freue ich mich über den Erfolg. Wenn auch kein Fan von CR7, aber fußballfanatisch und Mensch, war es schön zu sehen, dass er heute mal wieder ansatzweise sein wahres Gesicht gezeigt hat. Ich gönne ihm den Erfolg aufgrund seines Könnens und des unglaublich großen Erfolgswillens. Ein wahrer Teamplayer und Sportsmann.
aurichter 11.07.2016
4. Hätte nicht besser
kommen können. So wurden die Fouls aus dem HF und diesem Finale letztendlich noch passend "bestraft". So kann es kommen, siehe 2004 wo Alle mit dem Europameister Portugal gerechnet haben, die jetzt für die damalige Niederlage entschädigt wurden. Wo ist 2028 die EM? Vielleicht haben Payet, Matuidi, Imuti (?) Sissoko, Sagna und Pogba dann in einer Altherren-Mannschaft den Titel verdient. Ich persönlich gönne es den Portugiesen von Herzen, die Deutschen haben mit vergleichbaren Defensivleistungen auch Erfolge eingefahren. Also was soll's, die Franzosen haben ohne geschenkten Strafstoß keinen Treffer zustande gebracht und wären ohne Rizzolis Geschenk auch nicht im Finale. Also nicht herumjammern und maulen. Wer es nicht schafft aus dem Spiel heraus einzubetten, der hat den Titel auch nicht verdient. So einfach ist Fußball *rofl* / ?{°¿°}?
Attila2009 11.07.2016
5.
Der wird mir immer sympatischer. Schön dass ich Ihn bei der EM etwas mehr kennen lernen durfte. Trotz seiner Millionen und seines selbstbewußten Gehabes ist er im Inneren ein verletzlicher Mensch geblieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.