Premier League Arsenal setzt Chelsea unter Zugzwang

Arsenal hat den Lauf von Stoke City gestoppt und ist vorübergehend Spitzenreiter der Premier League. Mesut Özil blüht in neuer Rolle weiter auf, während am Ende der Tabelle großes Gedränge herrscht.

Jubelnde Arsenal-Spieler
AP

Jubelnde Arsenal-Spieler


Der FC Arsenal hat am 15. Spieltag der englischen Premier League einen souveränen 3:1 (1:1)-Heimsieg gegen Stoke City eingefahren. Dank des zehnten Siegs aus den vergangenen 14 Partien überholen die Londoner zeitweise Spitzenreiter Chelsea, der jedoch am Sonntag (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen West Bromwich Albion nachziehen kann.

Gegen die formstarken Gäste von Stoke City, die ihrerseits mit einer Bilanz von fünf Siegen aus den zurückliegenden sieben Ligapartien angereist waren, lagen die Gunners zunächst zurück. Granit Xhaka hatte mit einem unbedachten Ellbogeneinsatz gegen Joe Allen einen Strafstoß verschuldet, den Charlie Adam sicher verwandelte (29. Minute). Wenige Minuten zuvor musste der deutsche Nationalverteidiger Shkodran Mustafi den Platz verlassen, voraussichtlich wird er Arsenal verletzungsbedingt drei Wochen fehlen.

Noch vor der Pause besorgte Theo Walcott den Ausgleich per Direktabnahme (42.). Im zweiten Durchgang drehte Arsenal die Begegnung: Fünf Minuten nach Wiederbeginn bezwang Mesut Özil Stokes Ersatztorhüter Lee Grant per Kopf. Für den Mittelfeldspieler, der derzeit mit mehr Freiheiten im Spiel nach vorne ausgestattet ist als zuletzt, war es bereits wettbewerbsübergreifend sein neuntes Saisontor im 20. Spiel. In der zurückliegenden Spielzeit waren ihm noch in 45 Begegnungen acht Treffer gelungen.

Den 3:1-Endstand besorgte der 20-jährige Flügelstürmer Alex Iwobi (75.). Die Vorarbeit zu diesem Treffer kam von Alexis Sánchez. Damit war der Angreifer aus Chile direkt an 26 Toren in seinen vergangenen 26 Einsätzen in der Premier League beteiligt (18 Tore, acht Vorlagen).

Turbulenter Abstiegskampf

Im Tabellenkeller ist derweil Swansea City ein wichtiger Sieg über Sunderland gelungen. In der zweiten Hälfte brachte ein Treffer des Ex-Hoffenheimers Gylfi Sigurdsson (51., Handelfmeter) die Swans in Führung. Fernando Llorente im Anschluss an eine Sigurdsson-Ecke nur kurz darauf (54.) sowie ein zweites Tor des spanischen Mittelstürmers Llorente (80.) besiegelten den zweiten Heimsieg der Südwaliser in der laufenden Saison. Damit verkürzte Schlusslicht Swansea (zwölf Punkte) den Rückstand auf den Vorletzten Hull City, das in der 89. Minute den 3:3-Ausgleich gegen Crystal Palace (15 Punkte) hinnehmen musste, auf einen Zähler. Der FC Burnley (17) konnte sich mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg über Bournemouth (18) etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Am Mittag hatte bereits Watford 3:2 gegen Everton gewonnen. Das Team von Walter Mazzarri gewann dank zweier Tore von Stefano Okaka (36., 64.) und eines Treffers von Sebastian Prödl (59.). Zwei Tore von Romelu Lukaku (17., 86.) waren nicht genug, um Evertons Sturz auf den neunten Tabellenplatz zu vermeiden.

lst



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 10.12.2016
1. Was'n da los
heute Tag der 3 in der PL ? 3:2,3:0,3:3,3:1 usw jetzt bei Leicester! Da wird zum Boxing Event ja ordentlich Torreklame gemacht. Mal sehen was Leicester noch fabriziert gegen City ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.