Premier League City in der Champions League, Liverpool in den Playoffs

ManCity und Liverpool haben die Saison mit Platz drei und vier erfolgreich abgeschlossen. Arsenal verpasst die Champions League, bei Chelsea gab es einen emotionalen Abschied. Der letzte Spieltag in England im Überblick.

Roberto Firmino (links), Georginio Wijnaldum
REUTERS

Roberto Firmino (links), Georginio Wijnaldum


FC Watford - Manchester City 0:5 (0:4)

ManCity hat den direkten Einzug in die Gruppenphase der Champions League geschafft. Durch einen souveränen Erfolg beim stark ersatzgeschwächten FC Watford verteidigte das Team von Trainer Pep Guardiola Platz drei. Die Partie war früh entschieden. Durch Tore von Vincent Kompany (5. Minute), Sergio Agüero (19./37.) und Fernandinho (42.) führte City schon zur Pause 4:0. Kevin De Bruyne hatte die ersten beiden Tore vorbereitet, Leroy Sané das dritte.

Gabriel Jesus sorgte nach der Pause für den Endstand (58.). Guardiola holte in seinem ersten Jahr mit City zwar keinen Titel, führte seinen neuen Klub aber immerhin in die Königsklasse. Dort steht City nun schon im siebten Jahr in Serie.

FC Liverpool - FC Middlesbrough 3:0 (1:0)

Der FC Liverpool zurück in der Champions League? Das Team von Trainer Jürgen Klopp hat nach einem Jahr in der Europa League immerhin die Chance, sich über die Playoffs für die Gruppenphase zu qualifizieren. Durch einen Erfolg gegen den als Absteiger feststehenden FC Middlesbrough verteidigten die Reds Platz vier vor dem FC Arsenal.

Liverpool tat sich lange schwer und hatte Glück: Nach einem Zweikampf zwischen Dejan Lovren und Patrick Bamford hätte es durchaus Elfmeter geben können (23.). Aber in der Nachspielzeit der ersten Hälfte ging der Gastgeber dann doch in Führung. Georginio Wijnaldum traf nach Vorlage von Roberto Firmino mit einem wuchtigen Schuss ins kurze Eck (45.+1.).

Früh in der zweiten Hälfte sorgte Firmino mit einem Freistoß in die Torwartecke für eine komfortable Führung (51.), Adam Lallana machte alles klar (56.). In einer Qualifikationsrunde mit Hin- und Rückspiel kämpft Liverpool nun zu Beginn der neuen Spielzeit um den Einzug in die Gruppenphase der Königsklasse.

FC Arsenal - FC Everton 3:1 (2:0)

19 Jahre in Folge hatte der FC Arsenal die Gruppenphase der Champions League erreicht. Unter Trainer Arsène Wenger war dem Klub immer der Einzug in die Königsklasse gelungen. Diesmal klappte es nicht. Trotz eines Erfolgs gegen den FC Everton reichte es für die Gunners nur für Platz fünf - und damit die Teilnahme an der Europa League. Für Platz vier hätte Arsenal auf einen Patzer von Liverpool hoffen müssen.

Die eigene Partie gegen Everton lief nach Plan: Hector Bellerín erzielte die frühe Führung (8.). Alexis Sánchez sorgte für das zweite Tor, Arsenal war zu diesem Zeitpunkt bereits in Unterzahl (27.). Laurent Koscielny hatte zuvor für eine brutale Grätsche gegen Enner Valencia die Rote Karte gesehen (14.). In der zweiten Hälfte kam Everton durch einen verwandelten Handelfmeter von Romelu Lukaku wieder heran (58.), Aaron Ramsey machte für Arsenal immerhin den Sieg perfekt (90.+1.).

Der FC Everton hat sich als Tabellensiebter für die Europa League qualifiziert - weil der Tabellensechste United den League Cup gewonnen hat und entweder Meister Chelsea oder der Tabellenfünfte Arsenal am Samstag (ab 18.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) den FA-Cup holen wird.

FC Chelsea - FC Sunderland 5:1 (1:1)

Es war das Duell zwischen dem Meister und dem abgestiegenen Tabellenletzten - und zudem das letzte Spiel von Chelsea-Legende John Terry für seinen langjährigen Klub. Nach 26 Minuten, passend zu seiner Rückennummer, wurde er ausgewechselt und lautstark gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 1:1. Sunderland war durch Javi Manquillo in Führung gegangen, Willian hatte schnell ausgeglichen (8.).

Chelsea war in der Folge klar überlegen, kam aber erst nach dem Seitenwechsel erneut zum Torerfolg: Eden Hazard traf zur Führung (61.), Pedro zum 3:1 (78.) und Michy Batshuayi zum Endstand (90./90.+2.). Sein Team beendet die Saison mit 93 Punkten. Dass der englische Meister seine Saison zuletzt so erfolgreich abgeschlossen hatte, war 2005. Damals waren es sogar 95 Punkte - und auch damals war es der FC Chelsea. Mit dem 30. Sieg in einer Saison feierte der Londoner Klub außerdem einen neuen englischen Rekord. Um am Samstag hat Chelsea noch die Chance auf den Sieg im FA-Cup-Finale.

Hull City - Tottenham Hotspur 1:7 (0:3)

Es war die nächste Show des Harry Kane. Mit einem frühen Doppelpack brachte der Angreifer sein Team in Führung (10., 13.), Dele Alli traf zur 3:0-Halbzeitführung (45.+3.). Victor Wanyama (69.), Kane mit seinem dritten Tor (72.), Ben Davies (84.) und Toby Alderweireld sorgten in der zweiten Hälfte für einen Kantersieg. Zuvor hatte Samuel Clucas immerhin verkürzt (66.).

Kane steht damit bei 29 Saisontoren, er ist alleiniger Torschützenkönig der Premier League - mit vier Treffern Vorsprung vor Evertons Lukaku. Die Spurs waren schon vor dem letzten Spieltag sicher Zweiter und schließen die Saison mit 86 Punkten ab.

Manchester United - Crystal Palace 2:0 (2:0)

Nach fünf sieglosen Ligaspielen hintereinander hat Manchester United zum Saisonabschluss einen Erfolg gegen Palace gefeiert. Josh Harrop mit seinem ersten Tor im ersten Premier-League-Spiel (15.) und Paul Pogba (19.) trafen vor der Pause. Dabei blieb es.

Als Tabellensechster ist United bereits sicher für die Europa League qualifiziert. Sollte das Team von Trainer José Mourinho das Finale dieses Wettbewerbs am Mittwoch (20.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Stockholm gegen Ajax Amsterdam gewinnen, reicht das zur Qualifikation für die Champions League. In diesem Fall würde die Premier League fünf Klubs für die Königsklasse stellen.

FC Burnley - West Ham United 1:2 (1:1)

Leicester City - AFC Bournemouth 1:1 (0:1)

FC Southampton - Stoke City 0:1 (0:0)

Swansea City - West Bromwich 2:1 (0:1)

aev



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 21.05.2017
1.
Vielleicht schmeißt Kloppo ja dann Hoffenheim raus. Auf jeden Fall wünsche ich viel Erfolg in der Quali.
totalmayhem 21.05.2017
2.
Klopp haengt garantiert schon an der Strippe und macht Marco Reus klar fuer die naechste Saison. Wetten dass? ;) Das Sparschwein ist prall gefuellt, Klopp bescherte LFC mit seinen Transfers zu Saisonbeginn einen satten Nettogewinn, hat ueber den Winter keinen roten Heller ausgegeben (was ihm manche angekreidet haben). Nun kann die grosse Sause steigen.
carinanavis 21.05.2017
3. grauenvoll
Guardiolas Rückschritt für ein paar Millionen Pfund mehr ist eine Schande. Mit Man City trainiert er eine Verein ohne echte Chance auf große Titel. Sein Abstieg für etwas mehr Geld ist wohlverdient. Nun sieht jeder, dass er nichts kann sondern nur von guten Spielren wie in München abhängig war. Die Premier League in England ist einfach fussballerisch NICHTS.
totalmayhem 21.05.2017
4.
Zitat von carinanavisGuardiolas Rückschritt für ein paar Millionen Pfund mehr ist eine Schande. Mit Man City trainiert er eine Verein ohne echte Chance auf große Titel. Sein Abstieg für etwas mehr Geld ist wohlverdient. Nun sieht jeder, dass er nichts kann sondern nur von guten Spielren wie in München abhängig war. Die Premier League in England ist einfach fussballerisch NICHTS.
Aha... und wie erklaeren Sie dann das mysterioese Phaenomen, dass die EPL zich-millionen Fans in aller Welt begeistert, waehrend sich im Ausland wirklich kein Schwein fuer die Bundesliga interessiert. Alles Ahnunglose? ^^
spadoni 21.05.2017
5. Schade
Ich hätte dem Liverpool FC die direkte Teilnahme an der CL gegönnt! Leider lief es wieder einmal mehr wie die letzten Jahre, am Ende der Saison GEWINNT MANCITY ALLE SPIELE und das auch noch mit einer verdächtig hohen Tordifferenz. Da geht es sicher nicht mit rechten Dingen zu!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.