Premier League Drastische Strafen gegen Chelsea und Tottenham

Im Londoner Derby zwischen Chelsea und Tottenham Hotspur gab es Rangeleien und Tätlichkeiten. Jetzt müssen beide Klubs über eine halbe Million Pfund Strafen bezahlen. Ein Spieler wurde lange gesperrt.

Rangeleien beim Spiel zwischen Chelsea und Tottenham Hotspur
AFP

Rangeleien beim Spiel zwischen Chelsea und Tottenham Hotspur


Die Premier-League-Klubs FC Chelsea und Tottenham Hotspur müssen nach den hitzigen Rangeleien im Londoner Derby hohe Geldstrafen bezahlen. Beim 2:2 Anfang Mai hatten die Gäste aus Tottenham an der Stamford Bridge einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt und damit die letzte Chance auf den Meistertitel vergeben. In der Schlussphase und nach dem Abpfiff war es zu Tätlichkeiten und Rangeleien zwischen beiden Teams und den Trainerstäben gekommen.

Chelsea wurde jetzt vom englischen Verband mit einer Geldstrafe in Höhe von 375.000 Pfund (rund 476.000 Euro) belegt, Tottenham muss 225.000 Pfund (rund 285.500 Euro) zahlen. Die FA begründete ihre Entscheidung damit, dass die Klubs die Situation eskalieren ließen. Die Strafe gegen Chelsea ist höher, weil Spieler der Blues zum wiederholten Male ausfällig geworden waren.

Zwölf Profis waren im Derby bereits mit Gelben Karten verwarnt worden. Tottenhams Mittelfeldspieler Mousa Dembélé wurde nach Auswertung der TV-Bilder für sechs Spiele gesperrt, da der Belgier seinem Gegenspieler Diego Costa ins Auge gegriffen hatte. Schiedsrichter Mark Clattenburg hatte die Szene übersehen.

rae/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Msc 17.05.2016
1.
Schon erstaunlich diese Dynamik. Die allermeisten Spieler der zwei Teams kommen doch gar nicht aus London. Rivalität kann denen eigentlich egal sein, aber trotzdem werden Emotionen von außen so hochgepusht, dass es zu Streitigkeiten kommt. Albern.
FrankDr 17.05.2016
2.
Zwei Wochengehälter eines Stars sind also drakonisch?
blurps11 17.05.2016
3.
Kommt Lelana für die widerlichste Aktion des Spiels ernsthaft ohne persönliche Strafe davon, oder wurde die im Artikel nur nicht erwähnt ?
Peter Eckes 17.05.2016
4. .
Und welcher Spieler wurde jetzt lange gesperrt? Wenn einer tätlich wird könnte man ihn ruhig mal für ein Jahr sperren. Damit die Seuche dieses Verhaltens endlich mal aus dem Fußball verschwindet.
grand finale 17.05.2016
5. diese strafen im nachhinein nerven...
(genauso mit felini und huth)wenns der schiri auf dem platz nicht ahndet dann sollte man sich nach dem spiel die hand geben wie in der kreisliga und die sache ist vom tisch, TV fussball wird zu pc...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.