Remis gegen Leicester Dritter Anlauf und wieder kein Sieg für Lampards Chelsea

Es war seine Rückkehr an die Stamford Bridge - und für Frank Lampard endete sie nicht, wie erhofft. Auch gegen Leicester verpasste er seinen ersten Sieg als Chelsea-Trainer.

Chelsea-Trainer Frank Lampard: Umjubelt, aber erfolglos
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Chelsea-Trainer Frank Lampard: Umjubelt, aber erfolglos


Als Spieler war er eine Legende im Klub, als Trainer verläuft der Anfang beim FC Chelsea holprig: Auch nach dem dritten Pflichtspiel bleibt Frank Lampard ohne Erfolgserlebnis. Im Premier-League-Duell mit Leicester City kamen die Blues nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Seine bisherigen Auftritte als Coach hatte Lampard verloren: Am ersten Spieltag 0:4 bei Manchester United, und am vergangenen Mittwoch im Uefa-Supercup-Finale gegen den FC Liverpool - da allerdings erst im Elfmeterschießen. Der 41-Jährige hat als Trainer kaum Erfahrung und keine Erfolge vorzuweisen. Seine Berufung ist für den Klub ein Risiko - mehr dazu lesen Sie hier.

"Welcome Home Super Frank" war vor Beginn auf einem großen Plakat zu lesen gewesen. Von 2001 bis 2014 hatte der frühere Mittelfeldstar für Chelsea gespielt und die erfolgreichste Phase der Klubgeschichte mitgeprägt. Er gewann unter anderem drei Meisterschaften und 2012 die Champions League, damals bezwang Chelsea im Endspiel in München den FC Bayern.

Sogar das Remis geriet in Gefahr

Gegen Leicester sah es aus, als käme nun der erste Sieg als Coach hinzu. Bereits in der siebten Minute traf der 20 Jahre alte Mason Mount zur Führung. Gerade in der ersten Hälfte erspielte sich das Team weitere gute Gelegenheiten.

Doch in der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber das Spiel immer weniger im Griff. Wilfred Ndidi traf zum Ausgleich (67. Minute), er hatte zuvor mit seinem Ballverlust das 0:1 mitverschuldet. Sogar dass Lampards Team zumindest einen Punkt holte, geriet in Gefahr. James Maddison, Jamie Vardy und Youri Tielemans vergaben Chancen zum möglichen 2:1 für Leicester.

Durch das Remis ist Chelsea Tabellen-15., Leicester steht mit zwei Punkten auf Rang zwölf. Zum Abschluss des zweiten Spieltags empfängt am Montagabend Wolverhampton Manchester United (21 Uhr).

FC Chelsea - Leicester City 1:1 (1:0)
1:0 Mount (7.)
1:1 Ndidi (67.)
Chelsea: Kepa - Azpilicueta, Christensen, Zouma, Emerson - Pedro, Kanté, Mount, Jorginho (71. Kovacic), Pulisic (71. Willian) - Giroud (61. Abraham). Trainer: Lampard
Leicester: Schmeichel - Pereira, Evans, Söyüncü, Fuchs - Pérez (80. Albrighton), Tielemans, Ndidi, Choudhury (72. Praet), Maddison - Vardy. Trainer: Rodgers
Schiedsrichter: Scott
Gelbe Karten: Jorginho / -
Zuschauer: 40.629

mon/dpa/Reuters

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spadoni 19.08.2019
1. Kein Wunder
Chelsea wurde von der FIFA mit einer Spielerkaufsperre belegt und durfte sich nicht verstärken. Im Gegensatz zum dubiosen Scheich Club ManCity, das für ein identisches Vergehen NUR eine Geldstrafe bekam. Warum wohl, die Ölprinzen haben wohl mehr an die FIFA und den gierigen Infantino überwiesen als Abramovic?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.