Sieg gegen Arsenal Liverpool gewinnt Duell der Krisenklubs

Jürgen Klopp und die Spiele gegen Top-Teams, das funktioniert in dieser Saison herausragend. Auch der FC Arsenal war in Liverpool chancenlos. In der Tabelle der Premier League bleibt es aber ein enges Rennen.

Sadio Mané und Emre Can (r.) bejubeln Liverpools Sieg
REUTERS

Sadio Mané und Emre Can (r.) bejubeln Liverpools Sieg


Wenn der FC Liverpool in dieser Saison nur Top-Spiele gegen die großen Gegner der Premier League spielen würde, wäre der erste Meistertitel seit 1990 weiterhin machbar. Auch nach dem Heimspiel gegen den FC Arsenal bleiben die Reds in Spitzenspielen ungeschlagen, das Team von Trainer Jürgen Klopp gewann 3:1 (2:0) und klettert in der Tabelle mit 52 Punkten vorerst auf den dritten Platz. Allerdings haben die Gunners (50 Punkte) auf Rang fünf ein Spiel weniger absolviert, Manchester City kann am Sonntag mit einem Sieg beim FC Sunderland (17 Uhr) ebenfalls vorbeiziehen.

Die Tore für Liverpool erzielten Roberto Firmino (9. Minute), Sadio Mané (40.) und Georginio Wijnaldum (90.), im zweiten Durchgang kamen die Gäste durch den Treffer von Danny Welbeck (57.) zwischenzeitlich wieder heran, verloren am Ende aber die dritte der vergangenen vier Partien in der englischen Liga.

Liverpool feierte gegen Arsenal im neunten Spiel gegen Chelsea, Tottenham, die beiden Klubs aus Manchester und eben die Gunners den fünften Sieg bei vier Unentschieden. Die Reds lassen dafür zu viele Punkte gegen kleinere Gegner liegen und müssen weiter um die Rückkehr in die Champions League bangen.

Bei Arsenal könnte Trainer Arsène Wenger nach dieser Niederlage noch stärker unter Druck geraten. Ohne den erkrankten Mesut Özil verzichtete er zu Beginn mit Alexis Sánchez auf seinen zweiten Kreativspieler. Das war der Mannschaft in der ersten Halbzeit auch klar anzumerken, Liverpool war das deutlich bessere Team und hätte sogar höher führen können. Bei den Treffern von Firmino und Mané stimmte jeweils die Zuordnung in Arsenals Defensive nicht, beide Angreifer schlossen freistehend innerhalb des Strafraums ab.

Sánchez kam zu Beginn des zweiten Durchgangs, und prompt wurde das Spiel der Gunners besser. Mit Welbecks Tor wurde die Partie offener, Großchancen zum Ausgleich bekam Wengers Mannschaft aber nicht mehr. Auf der anderen Seite traf der eingewechselte Divock Origi mit einem Kopfball den Pfosten (83.). Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit, als Wijnaldum einen Konter mit einem Flachschuss perfekt abschloss.

Am kommenden Dienstag trifft Arsenal in der Champions League auf den FC Bayern, nach der 1:5-Niederlage im Hinspiel ist ein Weiterkommen in der derzeitigen Form und gegen immer stärker werdende Münchner kaum denkbar. Für Liverpool geht es am kommenden Wochenende mit einem Heimspiel gegen Burnley weiter, eine Woche später folgt das letzte Top-Spiel der Saison auswärts bei Manchester City.

krä

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tuffgong 04.03.2017
1. Wiedergutmachung
Endlich mal wieder ansehnlicher Fußball von den Reds, nach dem sie letzte Woche völlig neben sich standen. Zwar machen sie es sich vorne immer wieder schwer, weil Mane, Courtinho und Firmino den Ball am liebsten über die Linie kombinieren wollen, mit Schleifchen dran, statt einfach mal abzuschließen, aber insgesamt Kloppscher Fußball, wie man kennt und sich gerne ansieht. Leider kommt nächste Woche mit Burnley wieder ein No Name, man muss als LFC-Fan also wieder mit dem Schlimmsten rechnen.
kanan 05.03.2017
2. Top 5
ist vieles aber keine "Krise" - Unsinn. Typisch deutsche Übertreibung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.