Schiedsrichter-Hilfe Premier League führt Torlinientechnik ein

Als erste europäische Liga setzt die Premier League künftig auf die Torlinientechnik. Die Clubchefs einigten sich auf das auch im Tennis eingesetzte Hawk-Eye-System, die Kosten betragen pro Verein mehrere hunderttausend Euro.
Spielszene aus der Premier League: Kommende Saison mit Torlinientechnik

Spielszene aus der Premier League: Kommende Saison mit Torlinientechnik

Foto: AP/dpa

Hamburg - In England waren sie schon immer etwas früher dran. Auf der Insel wurde der Fußball erfunden, nun führt die Premier League als erste europäische Liga die Torlinientechnik ein. Das sogenannte Hawk-Eye-System, das bereits im Tennis und Cricket zum Einsatz kommt, erhielt bei einer Sitzung der 20 Clubchefs den Zuschlag.

Bei dem System zeichnen mehrere Hochgeschwindigkeitskameras das Spielgeschehen aus verschiedenen Winkeln des Stadions auf. Ein Computer berechnet die exakte Position des Balles und sendet ein Signal an den Schiedsrichter, wenn der Ball die Torlinie überschritten hat. Die Kosten belaufen sich angeblich auf mehrere hunderttausend Euro pro Arena.

Die Fifa hatte sich in der Vorwoche gegen Hawk-Eye sowie zwei weitere Tortechnikanbieter und für einen Einsatz von GoalControl beim Confederations Cup in Brasilien entschieden. Bewährt sich die Technik des deutschen Anbieters beim Turnier im Juni, soll sie auch bei der WM 2014 eingesetzt werden. Die Bundesliga hat noch keine Entscheidung über den Einsatz von Torlinientechnik getroffen. Frühestens in der Saison 2015/2016 wäre dies ein Thema.

In den Uefa-Wettbewerben kommt die Technik nicht zum Einsatz. Präsident Michel Platini ist ein erklärter Gegner von Torkameras. Stattdessen stehen in Champions- und Europa-League zwei zusätzliche Schiedsrichterassistenten hinter den Toren, um den Referee bei strittigen Fällen zu unterstützen.

leh/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.