Verschobene Anstoßzeiten Premier League gedenkt Opfern der Hillsborough-Tragödie

96 Menschen kamen bei der Hillsborough-Katastrophe 1989 ums Leben, die Aufarbeitung dauert an. Zum 25. Jahrestag sind im englischen Profifußball alle Anstoßzeiten verschoben worden. Der FC Liverpool gedenkt der Opfer mit einem speziellen Trikot-Aufkleber.

Liverpool-Kapitän Gerrard: Gedenk-Aufnäher im Top-Spiel
DPA

Liverpool-Kapitän Gerrard: Gedenk-Aufnäher im Top-Spiel


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Im englischen Profifußball werden alle Spiele vom 11. bis 14. April sieben Minuten später angepfiffen. Damit soll in der Premier League, Football League, Football Conference und im FA Cup den Toten der Hillsborough-Katastrophe vor 25 Jahren gedacht werden. Eine Minute vor Anpfiff der Partien am Wochenende wird es eine Schweigeminute geben.

Bei der größten Tragödie im englischen Fußball am 15. April 1989 waren 96 Fans des FC Liverpool ums Leben gekommen. Weil von außen Hunderte Fans ins Stadion wollten, hatte die Polizei ein zusätzliches Tor geöffnet - ein tödlicher Fehler. Denn die Fans drängten durch einen schmalen Tunnel alle in denselben Block. Während unten auf dem Rasen die ersten Spielminuten liefen, brach auf der nun völlig überfüllten Tribüne Panik aus. Menschen wurden niedergetrampelt oder am Zaun eingequetscht, der die Zuschauer vom Rasen trennte. Die Partie der "Reds" gegen Nottingham Forest im Sheffielder Stadion Hillsborough wurde sechs Minuten nach dem Anpfiff abgebrochen.

Etwas Besonderes zum Jahrestag hat sich der FC Liverpool einfallen lassen. Im Top-Spiel der Premier League am Sonntag gegen Manchester City werden die Liverpool-Profis mit einem speziellen Aufnäher auf dem Trikot spielen (14.37 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Auf dem Gedenk-Sticker steht "Never Forgotten" ("Niemals vergessen"), dazu die Zahl 96, eingerahmt von zwei Fackeln. In dieser Saison könnte der Traditionsclub das erste Mal seit 1990 wieder die Meisterschaft holen. Trainer Brendan Rodgers hat die Titeljagd den Opfern des Unglücks gewidmet. "Ich weiß, dass im Himmel 96 Menschen sind, die dieses Team immer unterstützen werden", sagte Rodgers.

Neue Untersuchung hat begonnen

Nicht nur die Trauer und das Gedenken prägen den 25. Jahrestag der Katastrophe. Eine unabhängige Untersuchung war im September 2012 zu dem Schluss gekommen, dass 41 Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn schneller Hilfe gekommen wäre. Daraufhin hatte der Londoner High Court die alten Urteilssprüche einkassiert, in denen die Katastrophe hauptsächlich als Unfall dargestellt wurde.

Am 31. März dieses Jahres begann die neue offizielle Untersuchung, sie soll mindestens neun Monate dauern.

max/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fschaffer 11.04.2014
1. Koennten Sie Ihrem Praktikanten bitte klarmachen
..., dass nach "gedenken" immer der Genitiv steht? Grammatik nach dem Zufallsprinzip gehoert nicht hierher. Danke sehr.
fatfrank 11.04.2014
2. Come on ye redmen!
YNWA
oliveras999 11.04.2014
3. Jon Paul Gilhooley
Ein besonderer Tag für einen sehr besonderen Fußballer: Das jüngste Opfer war der 10jährige Jon Paul Gilhooley, der Cousin von Steven Gerrard. RIP YNWA
tombrok 11.04.2014
4. och mensch
staendig dieses, mit Verlaub, gelabber ueber Praktikanten. Ist Praktikant in Ihrem Kontext als Beleidigung zu verstehen- zeigt welches Geistes Kind sie sind! Jaemmerlich, sich auf ner kostenfreien Seite rumtreiben, Anforderungen stellen und unter wirklich jeden Artikel geistige Guelle setzen- das regt auf, sie Gralshueter der deutschen Rechtschreibung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.