Boxing Day in der Premier League Vardy hält Leicester vor Manchester United, Arsenal überrascht gegen Chelsea

Ein abgefälschter Schuss von Jamie Vardy verhilft Leicester City zum Punkt gegen Manchester United. Arsenal feiert am Boxing Day einen Erfolg gegen den FC Chelsea. Auch Manchester City siegte.
David de Gea musste Jamie Vardys abgefälschten Schuss kurz vor Schluss passieren lassen

David de Gea musste Jamie Vardys abgefälschten Schuss kurz vor Schluss passieren lassen

Foto: Pool / Getty Images

Im Duell der ersten Verfolger von Tabellenführer FC Liverpool in der englischen Premiere League hat sich Manchester United 2:2 (1:1) getrennt. Am Boxing Day hatte Marcus Rashford die Gäste aus Manchester in Führung gebracht (23. Minute), Harvey Barnes erzielte den Ausgleich (31.). In der zweiten Halbzeit brachte Bruno Fernandes United erneut in Front (79.), United-Verteidiger Axel Tuanzebe fälschte einen Schuss von Jamie Vardy zum Unentschieden ab (85.).

Die erste Hälfte startete mit einer Großchance: Keine zwei Minuten nach Anpfiff schlug Fernandes eine Flanke an den Fünfmeterraum, Rashford köpfte den Ball frei stehend über das Tor. Beim Führungstor klappte das Zusammenspiel besser: Einen Querpass von Daniel James spitzelte Fernandes auf Höhe des Sechzehners durch zwei Leicester-Verteidiger hindurch, Rashford kam an den Ball und schoss rechts unten ein (23.).

Leicester tat sich schwer, aus der eigenen Überlegenheit im Ballbesitz heraus zu Chancen zu kommen. Beim Ausgleich profitierten die Gastgeber von einem Ballverlust: Unter Druck misslang Fernandes in der eigenen Hälfte der Versuch, Gegenspieler Wilfred Ndidi zu tunneln. Über Leicesters Spielmacher James Maddison gelangte der Ball zu Barnes, der sich 18 Meter vor dem Tor in Abschlussposition bringen und Torhüter David de Gea mit einem platzierten Schuss in die linke Ecke überwinden konnte (31.).

Nach der Pause war United dem Sieg näher. Rashford scheiterte mit einem zentralen Abschluss an Kasper Schmeichel (60.), Anthony Martial traf zwar ins Netz, stand beim Zuspiel von Rashford aber im Abseits (61.). Nach Vorlage des eingewechselten Edinson Cavani schien Fernandes das Spiel zugunsten der Red Devils entschieden zu haben (79.), ehe Vardy von Ayoze Pérez in Szene gesetzt wurde: Eine Hereingabe des Spaniers nutzte Leicesters bester Torjäger, ein abgefälschter Schuss Vardys rollte zum Ausgleich ins Netz (85.). Offiziell wurde der Treffer nachträglich als Eigentor von Manchester Uniteds Verteidiger Tuanzebe gewertet, Vardy bleibt damit bei elf Saisontreffern. Einzig Liverpools Mohamed Salah (13 Tore) war in dieser Saison öfter erfolgreich.

Damit bleibt Leicester (28 Punkte) knapp vor United (27 Punkte), das Team von Ole Gunnar Solskjær hat allerdings eine Partie weniger absolviert. Für Manchester United endete zugleich eine Serie: Nach zehn Auswärtssiegen in Folge in der Premier League gab United erstmals seit Mitte Juni wieder Punkte in der Fremde ab.

Manchester City bleibt dran

Aston Villa bleibt das Überraschungsteam der diesjährigen Premier-League-Saison. Der Klub aus Birmingham setzte sich zuhause mit 3:0 (1:0) gegen Crystal Palace durch. Bertrand Traoré hatte Villa in Führung gebracht, Kortney Hause (66.) und Anwar El Ghazi (76.) erzielten die weiteren Treffer. Die zweite Hälfte hatte Aston Villa in Unterzahl spielen müssen, kurz vor dem Pausenpfiff war Tyrone Mings mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden (45.).

Derweil hat FC Arsenal sich im Abstiegskampf Luft verschafft: Durch einen überraschenden 3:1 (2:0)-Heimerfolg gegen den FC Chelsea holten die Gunners nach sieben Ligaspielen ohne Sieg drei wichtige Punkte. Ein Elfmetertor von Alexandre Lacazette brachte die Führung (35.), Granit Xhaka erhöhte per Freistoß (44.). In der zweiten Hälfte machte Bukayo Saka alles klar (56.), Tammy Abraham gelang nur noch der Ehrentreffer (86.).

Manchester City gewann durch Tore von Nationalspieler Ilkay Gündogan (14.) und Ferrán Torres (55.) gegen Newcastle United 2:0 (1:0) und ist jetzt Tabellenfünfter (26).

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.