Chelsea gewinnt gegen Fulham Eine Ballannahme zum Verlieben und ein cooler Kai Havertz

Chelsea wirkte nach der Königsklasse unter der Woche müde, gewann zunächst kaum Zweikämpfe. Ein genialer Moment von Mason Mount und Kai Havertz brachten die Blues dennoch früh auf die Siegerstraße.
Kai Havertz hatte mit zwei Toren nicht den schlechtesten Arbeitstag seiner Karriere

Kai Havertz hatte mit zwei Toren nicht den schlechtesten Arbeitstag seiner Karriere

Foto:

Pool / Getty Images

Der FC Chelsea hat einen weiteren Schritt in Richtung Qualifikation für die Champions League getan. Gegen den Abstiegskandidaten FC Fulham gewann das Team von Trainer Thomas Tuchel 2:0 (1:0). Die Treffer für die Blues erzielte der deutsche Nationalspieler Kai Havertz (10. und 49. Spielminute). Mit nun 61 Punkten aus 34 Spielen liegt Chelsea auf Rang vier, fünf Punkte vor West Ham United und dem FC Liverpool, die aber jeweils erst 33 Partien absolviert haben.

Die Gastgeber wirkten trotz fünf Wechseln im Vergleich zum 1:1 (1:1) bei Real Madrid in der Champions League müde, nach einer halben Stunde hatte Fulham fast 80 Prozent der Zweikämpfe gewonnen und häufiger aufs Tor geschossen. Geführt hatten zu diesem Zeitpunkt dennoch die Blues, vor allem dank Mason Mount. Der englische Nationalspieler hatte einen langen Ball aus der Abwehr technisch stark aus der Luft gepflückt und perfekt in den Lauf von Havertz gepasst, der vor dem Tor die Nerven behielt (10.).

Fulham, das bei einem Spiel mehr und neun Punkten Rückstand auf das rettende Ufer so gut wie abgestiegen ist, war zuvor mutig gestartet. Antonee Robinson prüfte Chelseas Torwart Edouard Mendy mit einem gut platzierten Schuss aus 20 Metern (5.). Havertz traf noch einmal nach Vorarbeit von Mount, stand dabei aber klar im Abseits (17.).

Die Gäste kamen zunächst noch zu einigen kleineren Möglichkeiten, dann hatte Chelsea in Person von Hakim Ziyech eine große. Nach Vorarbeit von Timo Werner scheiterte der Marokkaner aus elf Metern unbedrängt an Torwart Alphone Areola (39.). So wie weite Strecken des ersten Spielabschnitts gehörte auch die letzte Aktion vor der Pause Fulham. Mendy rettete bei dem abgefälschten Versuch von Ola Aina mit einer starken Reaktion die Führung (45. + 2.).

Havertz auf Werner, Werner auf Havertz, Tor

Nach der Pause sorgte dann eine deutsche Koproduktion früh für die Vorentscheidung. Havertz suchte den Doppelpass mit Timo Werner, der sich mit nach einem Chip in den Lauf des ehemaligen Leverkuseners eine Torvorlage in seine Spielstatistik eintragen darf. Wie schon beim ersten Treffer behielt Havertz unter Bedrängnis vor dem Tor die nötige Ruhe (49.).

In der Folge schienen die Gäste nicht mehr an einen Erfolg zu glauben, Chelsea machte nur noch so viel wie nötig. Immerhin steht schon in vier Tagen das Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid an (Mittwoch, 21 Uhr, Liveticker: SPIEGEL.de).

svs