Rekord-Auswärtssieg Leicester City gewinnt 9:0 in Southampton

Nach zwölf Minuten befand sich das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl gegen Leicester City bereits in Rückstand - und in Unterzahl. Gleich zwei Leicester-Profis erzielten Hattricks.

Leicester-Stürmer Jamie Vardy (l.) schoss drei Tore gegen Southampton
Bryn Lennon/Getty Images

Leicester-Stürmer Jamie Vardy (l.) schoss drei Tore gegen Southampton


Noch nie zuvor war einem Fußballteam in der höchsten englischen Spielklasse ein höherer Auswärtssieg gelungen. Beim FC Southampton, der vom Ex-Leipziger Ralph Hasenhüttl trainiert wird, gewann Leicester City 9:0 (5:0). Die Tore erzielten Ben Chilwell (10. Minute), Youri Tielemans (17.), Ayoze Pérez (19., 39., 57.), Jamie Vardy (45., 58., 90.+4) und James Maddison (85.).

Bereits in der zehnten Minute brachte Leicester-Linksverteidiger Chilwell sein Team in Führung. Kurz darauf geriet Southampton in Unterzahl, als Ryan Bertrand für ein Foul mit offener Sohle gegen Pérez die Rote Karte (12.) sah. Anschließend nahm das Debakel aus Hasenhüttls Sicht seinen Lauf, bereits zur Pause führten die Gäste 5:0.

Erst einmal hatte es zuvor in der Premier League ein 9:0 gegeben, im Jahr 1995 von Manchester United gegen Ipswich Town. In dieser Saison hatte zuvor Meister Manchester City den bislang höchsten Sieg gefeiert - das 8:0 gegen den FC Watford fand allerdings im eigenen Stadion statt.

Southampton - Leicester City 0:9 (0:5)
0:1 Chilwell (10.)
0:2 Tielemans (17.)
0:3 Pérez (19.)
0:4 Pérez (39.)
0:5 Vardy (45.)
0:6 Pérez (57.)
0:7 Vardy (58.)
0:8 Maddison (85.)
0:9 Vardy (90.+4)
Southampton: Gunn - Bednarek, Yoshida, Vestergaard (46. Danso) - Valery (70. Armstrong), Ward-Prowse, Romeu, Hojbjerg, Bertrand - Ings (46. Stephens), Redmond
Leicester: Schmeichel - Pereira, Evans, Söyüncü, Chilwell - Ndidi - Pérez (74. Gray), Tielemans, Maddison, Barnes (72. Albrighton), Vardy
Gelbe Karten: - / -
Rote Karten: Bertrand / -
Schiedsrichter: Marriner

mrk/rtr/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lordnephilim 25.10.2019
1. Uiuiui
War es das für Hasenhüttel ? Das nenn ich mal Klatsche. Kennt man ja sonst nur vom HSV.... ;)
ewiggestrigerstammtisch 26.10.2019
2. RH ist gern in Dortmund gesehen
please Favre Go away
kopi4 26.10.2019
3.
Erinnerte mich an das legendäre HZ-Interview von Österreichs Nationalspieler Toni Pfeffer. Die lagen in Spanien ähnlich aussichtslos in Rückstand und Pfeffers Analyse was noch möglich sei lautete: "Hoch gewinnen werma nimmer!". Ging damals auch 0:9 aus meines Wissens.Schadensbegrenzung,mit Mann und Maus verteidigen als Taktik bei so einem Rückstand zur Halbzeit haben wohl weder die Österreicher noch Hasenhüttl beherzigt. Dabei hätte Ralph Hasenhüttl als Österreicher wissen können wie sowas enden kann...
FrankDunkel 26.10.2019
4.
Positiv betrachtet: Besser ein Mal 0:9 als neun Mal 0:1. Für Hasenhüttl dürften die Tage bei den Saints gezählt sein. Watzke dürfte sich schon seine Telefonnummer besorgt haben.
oloh 26.10.2019
5. Watzke
Zitat von FrankDunkelPositiv betrachtet: Besser ein Mal 0:9 als neun Mal 0:1. Für Hasenhüttl dürften die Tage bei den Saints gezählt sein. Watzke dürfte sich schon seine Telefonnummer besorgt haben.
Und was, wenn der jetzt bei Salami Hamidzic auf dem Zettel steht? Da wird ja auch allwöchentlich gegen den Trainer gemobbt... und Tuchel ist nicht mehr so heiß, nachdem ruchbar wurde, dass er mit Superstar Mbappé nicht gut kann. Hasenhüttl hat ja "Stallgeruch"!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.