4:0-Gala gegen Chelsea Manchesters Jugendstil

Mit jungen, vornehmlich britischen Spielern will Manchester United diese Saison ganz oben angreifen. Beim Ligaauftakt gegen Chelsea gab es einen Vorgeschmack darauf, wie das aussehen könnte.

Daniel James (2. v. r.) wird nach seinem 4:0 von Teamkollegen umringt
Jason Cairnduff / reuters

Daniel James (2. v. r.) wird nach seinem 4:0 von Teamkollegen umringt

Von


Solskjaer gewinnt Premierenduell: Mit Ole Gunnar Solskjaer und Frank Lampard saßen zwei Premier-League-Legenden auf den Trainerbänken. Das Duell war schon vor dem Anpfiff historisch: Noch nie waren bei der Partie Manchester United gegen FC Chelsea zwei Ex-Spieler als Cheftrainer verantwortlich. Außerdem standen sich in der Premier League erstmals zwei Trainer gegenüber, die mit den von ihnen gecoachten Teams als Spieler englischer Meister wurden. Und sowohl Solskjaer als auch Lampard gewannen mit ihren jetzigen Teams als Spieler die Champions League - beide übrigens im Finale gegen Bayern München.

Das Ergebnis: Manchester United schlägt den FC Chelsea 4:0 (1:0). Hier geht es zum Spielbericht.

Verlierer des Spiels: Chelseas Kurt Happy Zouma sollte den zum Stadtrivalen Arsenal gewechselten David Luiz ersetzen. Der französische Nationalspieler war damit überfordert. Erst spielte er im eigenen Strafraum einen katastrophalen Fehlpass (7.), der Anthony Martial die Chance zur Führung brachte. Dann verursachte der 24-Jährige durch ungeschicktes Zweikampfverhalten gegen Marcus Rashford den Elfmeter zur United-Führung. In den Spielaufbau wurde der kantige Innenverteidiger von seinen Teamkollegen gar nicht erst eingebaut.

Die erste Hälfte: Chelsea erwischte den besseren Start, hatte nach zehn Minuten knapp 70 Prozent Ballbesitz und einen Pfostenschuss von Tammy Abraham (4. Minute) vorzuweisen. Nach der Führung durch Rashford (18.) übernahm Manchester die Kontrolle, ohne sich aber weitere große Chancen zu erspielen. Gegen Ende der ersten Hälfte retteten De Gea (40.) und der Pfosten (41.) zweimal für United.

Manchester 4.0: Mit im Schnitt 24 Jahren und 227 Tagen schickten die Red Devils die jüngste Elf am 1. Spieltag der Premier League 2019/2020 aufs Feld. Der älteste Feldspieler war Jesse Lingard mit 26 Jahren. Zumindest gegen Chelsea zeigte sich, warum Manchester den bulligen Mittelstürmer Lukaku ohne Ersatz verkauft hat. Mit Rashford, Andreas Pereira und Martial setzt Solskjaer vorne auf Geschwindigkeit und ständige Positionswechsel. Gegen Chelsea funktionierte das gerade bei den Kontern vor dem zweiten und dritten Tor fast perfekt.

Marcus Rashford und Anthony Martial harmonieren in der United-Offensive
Jason Cairnduff / reuters

Marcus Rashford und Anthony Martial harmonieren in der United-Offensive

Die zweite Hälfte: Wieder kamen die Blues besser aus der Kabine. Nach dem Konter-Doppelpack durch Martial (65.) und Rashford (67.) war die Partie aber entschieden. Daniel James sorgte in der 81. Minute für den Endstand.

Great Britain: Vor der Saison investierte Manchester zum ersten Mal seit Jahren wieder massiv in Zugänge aus Großbritannien. Als teuerster Abwehrspieler der Geschichte kam Harry Maguire für 87 Millionen Euro von Leicester City - und war gleich der Chef in der Abwehr. Bei Standards in der Offensive wurde der 26-Jährige auffallend oft gesucht. Mit seinem Ballgewinn gegen Abraham leitete der Engländer das vorentscheidende 2:0 ein. Als zweiter neuer Brite stand Aaron Wan-Bissaka in der Startelf. Der 21 Jahre alte Außenverteidiger machte eine gute Partie, belebte das Flügelspiel. Der Dritte im Bunde, der Waliser David James, traf nach seiner Einwechslung zum 4:0.

Bilanz aufgebessert: Manchester United hatte aus den vergangenen zehn Spielen innerhalb der "Big Six" die schwächste Bilanz. Nur sieben Punkte hatten die Red Devils gegen Manchester City, Liverpool, Arsenal, Chelsea und Tottenham geholt. Zudem war das 4:0 der höchste Erstligasieg gegen Chelsea seit März 1965.

Chelseas zweiter Anzug sitzt nicht: Ohne den abgewanderten David Luiz und den angeschlagenen N'Golo Kanté hatte Chelsea in der Zentrale kaum Zugriff, besonders wenn Manchester das Spiel schnell machte. Kovacic und Jorginho konnten dem Mittelfeld keine Stabilität verleihen, Zouma in der Innenverteidigung konnte dem neutralen Zuschauer fast leidtun.

Frank Lampard hat sich seine Premiere sicher anders vorgestellt
Phil Noble / reuters

Frank Lampard hat sich seine Premiere sicher anders vorgestellt

Lampard musste bei seinem Debüt auf der Chelsea-Bank noch auf Loftus-Cheek, Rüdiger und Hudson-Odoi verzichten. Kanté wurde in der Schlussphase eingewechselt und auch die anderen Verletzten werden die Qualität der Blues erhöhen. Lampard wird hoffen, dass Klub-Besitzer Roman Abramowitsch mit der Chelsea-Legende mehr Geduld hat als mit vorigen Trainern. Lampard ist seit 2015 der fünfte Chefcoach bei Chelsea.

Manchester United - FC Chelsea 4:0 (1:0)
1:0 Rashford (18., Elfmeter)
2:0 Martial (65.)
3:0 Rashford (67.)
4:0 James (81.)
Manchester United: de Gea - Wan-Bissaka, Maguire, Lindelöf, Shaw - McTominay, Pogba, Lingard (86. Mata), Pereira (74. James), Rashford (86. Greenwood) - Martial
FC Chelsea: Kepa - Azpilicueta, Christensen, Zouma, Emerson - Jorginho (73. Kanté, Kovacic, Pedro, Mount, Barkley (58. Pulisic) - Abraham (66. Giroud)
Zuschauer: 73.620
Schiedsrichter: Anthony Taylor
Gelbe Karten: Lindelöf, Lingard, Martial / Zouma, Jorginho, Abraham, Kanté



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steingärtner 12.08.2019
1. Ganz schlimm SKY, nicht mal vor Ort
Die Übertragung wurde unterlegt mit dem Fachgespräch zwischen Rene Adler und dem Skymoderator. "Moderiert" wurde dabei natürlich nicht aus dem Stadion, sondern aus einem Studio irgendwo in München(?). War in etwa so, wie ich mit Kumpels beim Fußball auch laber. Wir würden aber nicht gefühlt 30mal über irgendwelchen super super Socialmedia-Kram erzählen. Schlechter geht's nicht.
Nonvaio01 12.08.2019
2. eine andere frage
Zitat von steingärtnerDie Übertragung wurde unterlegt mit dem Fachgespräch zwischen Rene Adler und dem Skymoderator. "Moderiert" wurde dabei natürlich nicht aus dem Stadion, sondern aus einem Studio irgendwo in München(?). War in etwa so, wie ich mit Kumpels beim Fußball auch laber. Wir würden aber nicht gefühlt 30mal über irgendwelchen super super Socialmedia-Kram erzählen. Schlechter geht's nicht.
schon mal gute kommentatoren bei Sky erlebt? 30% des geredes sind doch eh nur ueber tolle neue serien bei Sky, oder Olli's split screen tipico werbung...etc.
golfstrom1 12.08.2019
3. ManU
Und genau das ist der richtige Weg, den ManU einschlägt. Kluge Transfers in die Zukunft und Investition in englische Spieler. Die englischen U-Nationalmannschaften sind seit Jahren in der absoluten Weltklasse - da muss doch der eine oder andere zukünftige Weltklassespieler hervorkommen. Der Transfer von Maguire macht absolut Sinn - das ist ein doch schon recht erfahrener potentieller Weltklasseverteidiger, der jetzt bei ManU sowohl menschlich als auch spielerisch nochmal wachsen wird - dazu kommt, dass Maguire von der Persönlichkeit her ein zukünftiger Kapitän ist. Um die erfahrenen Maguire, De Gea, Pogba oder auch Material baut man nun eine moderne und schnell spielende Mannschaft auf und dann wird ManU in 3-4 Jahren auch wieder Anwärter auf den Championsleaguetriumph sein. Eine Kaufempfehlung noch für die nächste Saison - investiert 150€ und kauft Jadon Sancho!! Der wird diese Saison bester Spieler der Bundesliga werden und ist ein künftiger Weltfußballer eventuell!
bulle.roth 12.08.2019
4. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
Zitat von golfstrom1Und genau das ist der richtige Weg, den ManU einschlägt. Kluge Transfers in die Zukunft und Investition in englische Spieler. Die englischen U-Nationalmannschaften sind seit Jahren in der absoluten Weltklasse - da muss doch der eine oder andere zukünftige Weltklassespieler hervorkommen. Der Transfer von Maguire macht absolut Sinn - das ist ein doch schon recht erfahrener potentieller Weltklasseverteidiger, der jetzt bei ManU sowohl menschlich als auch spielerisch nochmal wachsen wird - dazu kommt, dass Maguire von der Persönlichkeit her ein zukünftiger Kapitän ist. Um die erfahrenen Maguire, De Gea, Pogba oder auch Material baut man nun eine moderne und schnell spielende Mannschaft auf und dann wird ManU in 3-4 Jahren auch wieder Anwärter auf den Championsleaguetriumph sein. Eine Kaufempfehlung noch für die nächste Saison - investiert 150€ und kauft Jadon Sancho!! Der wird diese Saison bester Spieler der Bundesliga werden und ist ein künftiger Weltfußballer eventuell!
Das war das erste Spiel der Saison. Warten wir es doch mal ab. Die Messlatte in der PL ist wohl eher nicht das personell in diesem Sommer durchgeschüttelte Chelsea, sondern die stabileren Teams von ManCity, Liverpool und Tottenham.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.