Arsenal-Sieg gegen Burnley Özils guter Einfluss

41 Tage lang hatte Mesut Özil beim FC Arsenal nicht mehr in der Startelf gestanden. Gegen Burnley war es wieder soweit - und Özil hatte gleich entscheidenden Einfluss auf das Spiel.

Mesut Özil
DPA

Mesut Özil


Der FC Arsenal hat in der Premier League gegen den Abstiegskandidaten FC Burnley 3:1 (1:0) gewonnen, damit zieht der Klub vorübergehend mit dem Tabellenvierten FC Chelsea gleich.

Drei Tage nach dem Aus im League Cup gegen Tottenham Hotspur siegten die Gunners mit Mesut Özil und Bernd Leno in der Anfangsformation - und natürlich mit Pierre-Emerick Aubameyang. Der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund sorgte durch seinen vierten Saisondoppelpack (14. und 48. Minute) für Arsenals elften Saisonerfolg.

Neben dem Gabuner, der nun zwölf Saisontore erzielt hat, traf nach Burnleys zwischenzeitlichem Anschlusstor durch Ashley Barnes (63.) außerdem der Nigerianer Alex Iwobi in der Nachspielzeit (90.+1) nach Vorarbeit von Özil. Der Deutsche hatte auch den Spielzug zu Aubameyangs erstem Treffer eingeleitet.

Letztmals hatte Özil vor 41 Tagen in der Premier League in der Startelf gestanden. Beim 1:1 gegen den FC Southampton am vergangenen Sonntag war er in der Schlussphase zum Einsatz gekommen, davor hatte er einige Spiele verpasst - nach Angaben seines Klubs wegen Rückenbeschwerden. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied gegeben. Einem Bericht der "Times" vom Freitag zufolge zieht der Londoner Klub eine Ausleihe in Erwägung. Erst zu Beginn des Jahres hatte Özil seinen Vertrag bei Arsenal bis Ende Juni 2021 verlängert.

luk/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.