Premier League Solskjær bleibt Trainer von Manchester United

Von der Übergangs- zur Dauerlösung: Ole Gunnar Solskjær wird auch in Zukunft Manchester United trainieren. Das gab der Klub bekannt. Der Norweger unterschrieb für drei Jahre.

Hat überzeugt: Ole Gunnar Solskjær
Eddie Keogh / REUTERS

Hat überzeugt: Ole Gunnar Solskjær


Manchester United hat Ole Gunnar Solskjær dauerhaft zum Cheftrainer ernannt. Das gab der Klub am Vormittag bekannt. Der Norweger, der das Team im Dezember nach der Trennung von José Mourinho zunächst als Interimstrainer übernommen hatte, bekommt einen Vertrag über drei Jahre.

"Das ist die Position, von der ich immer geträumt habe, und ich bin mehr als begeistert, die Gelegenheit zu bekommen, den Verein langfristig zu betreuen", sagte Solskjær. "Seit ich hier ankam, fühle ich mich in diesem besonderen Klub zu Hause."

Der 46-Jährige hat in den vergangenen Monaten durch erfolgreiche Arbeit überzeugt: Von den 19 Spielen, in denen er die Mannschaft betreut hat, gewann er wettbewerbsübergreifend 14. Bemerkenswert war das 3:1 im Achtelfinale der Königsklasse bei PSG nach einem 0:2 im Hinspiel. Im Viertelfinale wartet der FC Barcelona.

"Die Ergebnisse sprechen für sich", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ed Woodward. "Doch darüber hinaus bringt Ole große Erfahrung mit, gepaart mit der Hingabe, jungen Spielern eine Chance zu geben, und einem tiefgreifenden Verständnis für die Kultur des Vereins."

Solskjær hatte als Stürmer in 366 Spielen für United zwischen 1996 und 2007 insgesamt 126 Tore erzielt. Sein berühmtestes war jenes gegen den FC Bayern am 26. Mai 1999 in Barcelona: Teddy Sheringham glich in der ersten Minute der Nachspielzeit zum 1:1 aus, zwei Minuten später traf Solskjær zum Sieg.

Seine Trainerkarriere begann er in der Reserve-Mannschaft von Manchester United, im Anschluss betreute er Molde FK und Cardiff City. Nach seinem zweiten Engagement in Molde wechselte er nach Manchester zurück - zunächst als Interimstrainer, nun als Cheftrainer.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels hieß es, Solskjær habe seine Trainerkarriere bei Molde FK begonnen.

tip/sid/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
halverhahn 28.03.2019
1. Schaun mer mal :-)
Wirklich viel Erfahrungen als Trainer bringt er ja nicht unbedingt mit... Mit viel Glück und sicherlich auch etwas Geschick hat er aber in den letzten Monaten diverse Spiele gewinnen, sprich die richtigen Resultate erzielt. Und deswegen bekommt er nun einen langfristigen Vertrag... Das wird aber sportlich nicht so bleiben... Gaube, Chelsea spielt aktuell weit über den eigenen sportlichen Wert. Dann wird ihm ganz schnell der Wind entgegen wehen. Und dann wird sich zeigen, ob er wirklich so ein guter Trainer ist...
skeptikerjörg 28.03.2019
2.
Zitat von halverhahnWirklich viel Erfahrungen als Trainer bringt er ja nicht unbedingt mit... Mit viel Glück und sicherlich auch etwas Geschick hat er aber in den letzten Monaten diverse Spiele gewinnen, sprich die richtigen Resultate erzielt. Und deswegen bekommt er nun einen langfristigen Vertrag... Das wird aber sportlich nicht so bleiben... Gaube, Chelsea spielt aktuell weit über den eigenen sportlichen Wert. Dann wird ihm ganz schnell der Wind entgegen wehen. Und dann wird sich zeigen, ob er wirklich so ein guter Trainer ist...
Und was hat jetzt Chelsea damit zu tun? Wenn ich mich nicht täusche ist dort Maurizio Sarri Trainer und es sieht eher so aus, als ob der FC Chelsea UNTER seinen Möglichkeiten bleibt. Gegenwärtig als 6. nicht auf einem CL-Platz, nicht mal auf einem EL-Platz. Und was ManU und Ole Gunnar Solskjær angeht: Schlimmer als mit Mourinho kann der Club gar nicht daneben liegen.
Cheers 28.03.2019
3. Spannend
Bin mal gespannt, was daraus langfrisitg wird. Sicherlich sprechen die jüngsten Resultate für Solskjaer. M.m.n jedoch eine Menge glücklicher, sowohl on der PL alsauch in der CL. Bspw. hätte ManU das Spiel gegen PSG, aus spielerische Sicht, niemals gewinnen dürfen.Spiele in denen ManU spielerisch überzeugte gab es eher selten. Der Abgang Mourinhos` alleine, gab m.E. der Mannschaft schönen einen gewissen Aufschwung, da die Unzufriedenheit einiger Schlüsselspieler das gesamte Team herunter zog. Durch die offizielle Ankündigung, S. als "festen" Cheftrainer auf Dauer zu ernennen, wird der Druck auf ihn wachsen...Bin mal gespannt ob sich das auf seine Leistung als Trainer auswirkt...
dr_gb 28.03.2019
4. yesss ! perfect : "Ole's at the wheel."
der beste aller, seit Sir Alexander Chapman Ferguson CBE -- hoffe ich. Nur Zissu wäre etwas glamouröser gewesen, mir aber so viel lieber -- erstmal [im Rekurs auf's 'übrige' eher nicht primär sportlich qualifizierte, sondern monetär/finanziell orientierte Management ..]
halverhahn 28.03.2019
5.
@ SkeptikerJörg: meinte natürlich in meinem vorherigen Text Manchester United und nicht Chelsea. Kleiner Vertipper... :-) Im übrigen gibt es hier bereits einen neuen SPON-Artikel zu dem gleichen Thema mit der Überschrift: "Bequeme Lösung für eine unbequeme Zukunft". Darin sehe ich meine hier geäußerte Auffassung so ziemlich bestätigt ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.