Premier League Sven Mislintats Abschied beim FC Arsenal bestätigt

Wie der FC Arsenal bestätigte, wird Sven Mislintat den Klub nach nur 14 Monaten verlassen. Der Grund dafür sind Meinungsverschiedenheiten zwischen dem "Head of Recruitment" und der neuen Geschäftsführung.

Sven Mislintat
DPA

Sven Mislintat


Der deutsche Fußballscout Sven Mislintat wird den FC Arsenal zum 8. Februar verlassen. Das teilte der Verein in einem Statement auf seiner Webseite mit. Dort wurde dem 46-Jährigen Dank für seine Arbeit bei den "Gunners" ausgesprochen. "Es war eine spannende Erfahrung, bei einem großen Klub wie Arsenal in einer Zeit des Wandels zu arbeiten", sagte Mislintat, der für die Rekrutierung der Spieler verantwortlich war: "Ich freue mich auf neue Herausforderungen."

Der ehemalige Geschäftsführer Ivan Gazidis und Ex-Trainer Arsène Wenger hatten Mislintat als "Head of Recruitment" engagiert. Gazidis und Wenger verließen den Verein 2018, neuer "Head of Football" wurde Raul Sanllehi, und Unai Emery kam als Trainer.

Nach Informationen des SPIEGELverlässt Mislintat den Klub nun wegen fundamentaler Meinungsverschiedenheiten über die Transferpolitik und Unternehmensstruktur. Zuvor war Mislintat von 2006 bis 2017 bei Borussia Dortmund beschäftigt gewesen.

In seine Amtszeit beim BVB fielen die Verpflichtungen von Talenten wie Ousmane Dembélé und Shinji Kagawa. Nach einer Streitigkeit mit dem damaligen Trainer Thomas Tuchel hatte Mislintat Dortmund nach elf Jahren verlassen.

mrk/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 21.01.2019
1. Der kann sich vor Jobangeboten sicher nicht retten.
Ob Arsenal es allerdings wieder in die Spitze der PL schafft ist fraglich. Gut, genaues weiß man nicht, wer, was, wie wo. Und das er wegen Tuchel den BVB verlassen hat, kann ich verstehen. Mislintat hat letztlich das Geschäftsmodell des BVB praktisch umgesetzt: Sehr gute Spieler zu verpflichten, die dann später hohe Transfererlöse erzielten. Mislintat ist eigentlich ein Juwelenjäger. Und Juwelen sucht jeder Fußballverein. Ich bin gespannt, für wen er demnächst auf die Jagd geht.
Oihme 21.01.2019
2. Entgegen ...
Zitat von PapazacaOb Arsenal es allerdings wieder in die Spitze der PL schafft ist fraglich. Gut, genaues weiß man nicht, wer, was, wie wo. Und das er wegen Tuchel den BVB verlassen hat, kann ich verstehen. Mislintat hat letztlich das Geschäftsmodell des BVB praktisch umgesetzt: Sehr gute Spieler zu verpflichten, die dann später hohe Transfererlöse erzielten. Mislintat ist eigentlich ein Juwelenjäger. Und Juwelen sucht jeder Fußballverein. Ich bin gespannt, für wen er demnächst auf die Jagd geht.
... seit einigen Tagen kursierenden Gerüchten werden das laut den Informationen der Zeitung mit den großen Buchstaben jedenfalls nicht die Bayern sein. Brazzo scheint zu meinen, was Mislintat kann, das kann er auch! :-)
ge1234 21.01.2019
3. Scheint...
... kein einfacher Zeitgenosse zu sein, der Herr Mislintat!
briancornway 22.01.2019
4. Elf Jahre problemlos
Zitat von ge1234... kein einfacher Zeitgenosse zu sein, der Herr Mislintat!
"Meinungsverschiedenheiten" mit neuem Chef und Trainer sind erstmal ein neutrales Phänomen. Anscheinend will man in Arsenal keine Perspektiven mehr verpflichten, sondern Stars. Aber vielleicht wollen die neuen Chefs auch nur die Lichter ihrer Vorgänger auslöschen.
Sal.Paradies 22.01.2019
5. Erstaunlich
Zitat von Oihme... seit einigen Tagen kursierenden Gerüchten werden das laut den Informationen der Zeitung mit den großen Buchstaben jedenfalls nicht die Bayern sein. Brazzo scheint zu meinen, was Mislintat kann, das kann er auch! :-)
wie der FCB mit so sensiblen Stellen umgeht, wo man als "Weltclub"einem Leichtmatrosen wie Brazzo das Steuer überlässt? Aber so kann es ebend kommen, wenn man den Gorbi-Sprech "Wer zu spät kommt den bestraft das Leben" negiert und, was Trainer+Sportdirektor angeht wirklich glaubt alle Zeit der Welt zu haben, weil die Fussballwelt den ganzen lieben langen Tag auf einen Anruf der Bayern wartet. Dann ist das Premium-Regal schon mal leer und der FCB muss sich mit dem wenigen begnügen, was noch feil geboten wird...;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.