Tottenhams Sieg gegen Liverpool Kane kann Wembley, Klopp nicht

Tottenham Hotspur hat sich deutlich gegen den FC Liverpool durchgesetzt. Harry Kane besiegte seinen Heim-Fluch, Jürgen Klopp machte einen folgenschweren Fehler in der Aufstellung seines Teams.
Harry Kane (M.)

Harry Kane (M.)

Foto: EDDIE KEOGH/ REUTERS

Verfolger Nummer eins: Manchester City ist in der Premier League ungeschlagener Tabellenführer, hat fünf Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Manchester United. Punktgleich mit United liegt Tottenham Hotspur nun auf dem dritten Platz - und die aktuelle Form spricht dafür, dass das Team von Mauricio Pochettino mittelfristig wohl der ärgste Verfolger von City werden könnte. Gegen Liverpool gewann Tottenham nahezu mühelos. Überragender Akteur auf dem Platz: Harry Kane.

Hoher Besuch: Diego Armando Maradona wollte sich die Spitzenpartie des neunten Spieltags in der Premier League nicht entgehen lassen - und tauchte mit einem Schal in den Vereinsfarben von Tottenham im Wembley-Stadion auf. Die Sympathie für den Londoner Klub rührt wohl daher, dass sein argentinischer Landsmann Pochettino dessen Coach ist.

Diego Maradona

Diego Maradona

Foto: GLYN KIRK/ AFP

Das Ergebnis: Tottenham hat souverän 4:1 (3:1) gegen Liverpool gewonnen.

Die erste Hälfte: Begann mit zwei schnellen Toren für Tottenham: Torjäger Kane erzielte nach Vorarbeit von Kieran Trippier die Führung (4. Minute), der ehemalige Bundesliga-Profi Heung-Min Son erhöhte wenig später nach einem Querpass von Kane auf 2:0 (12.). Dem Treffer war ein Fehler von Dejan Lovren vorausgegangen. Liverpool wirkte in der Anfangsphase überfordert. Der Anschlusstreffer für die Reds fiel überraschend: Jordan Henderson schickte Mohamed Salah, der 25-Jährige schob den Ball an Tottenhams Torhüter Hugo Lloris vorbei ins lange Eck (24.). Dele Alli stellte die Zwei-Tore-Führung durch seinen Treffer kurz vor der Halbzeitpause jedoch wieder her (45.+3).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auswechslung des Spiels: Bereits nach 32 Minuten musste Liverpools Lovren das Spielfeld verlassen, Alex Oxlade-Chamberlain kam für ihn in die Partie. Bis zu seiner Auswechslung hatte der Innenverteidiger vor allem durch verlorene Zweikämpfe, Fehlpässe und den Fehler vor Tottenhams 2:0 auf sich aufmerksam gemacht, als er einen Abwurf von Lloris unterlief.

Heim-Fluch besiegt: Seitdem Tottenham seine Premier-League-Heimspiele im Wembley austrägt, hatte Kane noch kein einziges Mal vor heimischer Kulisse getroffen - bis zum Spiel gegen Liverpool. Zuletzt hatte Kane als Gastgeber am 14. Mai dieses Jahres an der White Hart Lane gegen Manchester United getroffen. Dieser Fluch ist nun besiegt. Der erste Treffer des 24-Jährigen war zudem Liverpools 1000. Gegentreffer in der Premier League.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweite Hälfte: Startete wie die erste Halbzeit: Mit einem Tor von Kane (56.). Damit ist der Angreifer mit acht Treffern nun Führender in der Torschützenliste. Kane profitierte von einem Fehler von Liverpools Keeper Simon Mignolet und musste nur noch abstauben. In der Folge verteidigte Tottenham die Führung, gefährlich wurde es nur noch, als Lloris einen Schuss von Coutinho an die Latte lenkte (67.).

Klopp und Wembley: Der englische Fußballtempel und Jürgen Klopp? Das passt irgendwie nicht. 2013 hatte er dort als Trainer von Borussia Dortmund das Champions-League-Finale gegen den FC Bayern verloren - nun kassierte er die erste Niederlage im Duell mit Pochettino (zuvor ein Sieg und drei Remis). In der Tabelle liegt Liverpool nun auf dem neunten Platz - hinter Aufsteiger Newcastle United und dem FC Burnley. Das Team hat in dieser Saison bereits 16 Gegentreffer hinnehmen müssen.

Das Schlusswort: Hat heute Ali Jawad, Silbermedaillengewinner bei den Paralympics - und ausgewiesener Liverpool-Fan. Wir lassen das mal unkommentiert so stehen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Tottenham Hotspur - FC Liverpool 4:1 (3:1)
1:0 Kane (4.)
2:0 Son (12.)
2:1 Salah (24.)
3:1 Alli (45.+3)
4:1 Kane (56.)
Tottenham: Lloris - Alderweireld, Sánchez, Veronghen - Trippier, Aurier - Alli, Winks - Eriksen (82. Dier), Son (69. Sissoko) - Kane (88. Llorente)
Liverpool: Mignolet - Gomez, Matip, Lovren (32. Oxlade-Chamberlain), Moreno - Milner, Henderson, Can (83. Grujic) - Coutinho, Firmino (77. Sturridge), Salah
Schiedsrichter: Marriner
Gelbe Karten: - / Can
Zuschauer: 80.827

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.