Premier League Van Gaal und United warten weiter auf einen Sieg

Manchester United kommt in dieser Saison trotz Trainer Louis van Gaal nicht in Schwung. Auch bei Sunderland kam United nicht über ein 1:1 hinaus. Jetzt will van Gaal auf dem Transfermarkt nachlegen.

United-Trainer van Gaal: Wieder nur ein Unentschieden für Manchester
AP/dpa

United-Trainer van Gaal: Wieder nur ein Unentschieden für Manchester


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Louis van Gaal muss als Coach von Manchester United weiter auf den ersten Sieg in der Premier League warten. Am Sonntag kam der Niederländer mit dem englischen Fußball-Rekordmeister nicht über ein 1:1 (1:1) beim AFC Sunderland hinaus. Juan Mata hatte United bereits in der 17. Spielminute in Führung gebracht, doch Jack Rodwell gelang schon nach einer halben Stunde der Ausgleich.

Am ersten Spieltag hatte der Klub von van Gaal eine 1:2-Heimniederlage gegen Swansea City einstecken müssen. Medien auf der Insel berichteten unterdessen, dass der Wechsel des Argentiniers Ángel di María von Real Madrid zu United für eine englische Transferrekordsumme unmittelbar bevorstehe.

Am Sonntagmittag hatte Tottenham Hotspur gegen Aufsteiger Queens Park Rangers 4:0 (3:0) gewonnen. Nacer Chadli (12. Minute/37.), Eric Dier (30.) und Emmanuel Adebayor (65.) trafen für die Spurs, die damit vorerst die Tabellenführung übernahmen. Das Top-Spiel der Premier League folgt am Montag: Dann empfängt Titelverteidiger Manchester City den FC Liverpool.

aha/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Erich91 24.08.2014
1. Soweit zu den Spitzentrainern
die sind nur Spitze, wenn genug Money für Spieler ihrer Wahl zur Verfügung steht, und zwar solange bis es passt.
jagutichsachmal 25.08.2014
2. Keine Sorge
Bei Bayern hat es auch ein wenig gedauert, bis Van Gaals System umgesetzt wurde. Dafür profitieren sie bis heute davon. Ohne Van Gaals Vorarbeit hätte es kein Triple gegeben.
rettungsroutine12 25.08.2014
3. van Gaal hat nicht nur ein System
... er bringt den Profis nochmal die "basics" bei. Das wirkte bei den Bayern nach der verschlafenen Klinsmann-"Ära" Wunder. Gerade Fußball-Laien glauben ja immer, das Zusammenkaufen möglichst vieler Stars würde automatisch den Erfolg bringen. Das mag im Ausnahmefall mal kurzfristig Erfolg bringen (der BVB Anfang des Jahrtausends, Mit Amoroso/Everton etc.), langfristig bringt es ohne Supertrainer wenig. Das erfuhren über Jahrzehnte die Madrilenen, aber eben auch die Bayern. Mit Ancelotti oder halt Hitzfeld und vanGaal/Heynckes kommen Konzepte ins Spiel. Selbst Klopp hat ein Konzept, wenn auch wenig selbst konstruktiv. Die Bedeutung ist vielen Laien aber schwer zu vermitteln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.