Nach Sperre wegen Quenelle-Gruß Anelka kündigt Abschied von West Bromwich an

Für fünf Spiele war Nicolas Anelka vom englischen Fußball-Verband für seinen Quenelle-Gruß gesperrt worden. Nun verlässt der Franzose West Bromwich Albion. Der Verein habe ihm für eine weitere Zusammenarbeit Bedingungen gestellt, die er "nicht akzeptieren" könne, so Anelka.

Fußball-Profi Anelka: Abschied nach Quenelle-Gruß
Getty Images

Fußball-Profi Anelka: Abschied nach Quenelle-Gruß


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Für Nicolas Anelka ist das Gastspiel bei West Bromwich Albion beendet. Im Zuge seiner Fünf-Spiele-Sperre verlässt der Angreifer den englischen Erstligisten. Der ehemalige französische Nationalspieler teilte auf seinem Twitter-Account mit, dass er West Brom mit sofortiger Wirkung verlassen werde.

"Nach Diskussionen zwischen mir und dem Club wurden mir Vorschläge gemacht, um unter bestimmten Bedingungen ins Team zurückzukehren", schrieb Anelka: "Das kann ich nicht akzeptieren." Er habe den Wunsch, seine Integrität zu wahren, "deshalb habe ich entschieden, mich aus meinem Vertrag mit West Bromwich Albion zu befreien", so der Franzose.

Der 34-Jährige, der erst im Sommer 2013 nach England gegangen war, hatte am 28. Dezember beim 3:3 gegen West Ham United einen Treffer mit dem Quenelle-Gruß des umstrittenen Komikers Dieudonné gefeiert. Die Geste gilt in Frankreich als "verdeckter" oder "umgekehrter Nazi-Gruß". Neben seiner Sperre hatte er eine Geldstrafe in Höhe von 80.000 Pfund (97.000 Euro) erhalten. West Bromwich Albion hatte erklärt, der spezielle Torjubel sei bloß eine Widmung für seinen Freund Dieudonné gewesen. Daraufhin war er für fünf Spiele gesperrt worden.

asi/dpa/sid

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.