Primera División Dreimal Ronaldo, 3:0 für Real

Showtime für den Superstar: Cristiano Ronaldo hat Real Madrid im Alleingang zum Sieg gegen Celta Vigo geschossen. Mit seinen drei Treffern stellte der Torjäger einen neuen Rekord auf. Auch Reals Stadtrivale Atlético feierte einen Sieg.

Real-Superstar Ronaldo: Drei Tore gegen Vigo
REUTERS

Real-Superstar Ronaldo: Drei Tore gegen Vigo


Hamburg - Mit drei Toren hat Cristiano Ronaldo Real Madrid den Verbleib an der Tabellenspitze der spanischen Liga gesichert. Der Rekordmeister gewann 3:0 (1:0) gegen Celta Vigo und bleibt mit 36 Punkten Tabellenführer.

Ronaldo traf in der 36. Minute durch einen Foulelfmeter, den er selbst herausgeholt hatte - eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters. In der zweiten Hälfte sorgte Ronaldo für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber (65./81. Minute).

Für Ronaldo war es das 23. Spiel mit drei oder mehr Toren für Real. Der 29-Jährige liegt in der ewigen Rangliste der Liga damit nun alleine auf Rang eins. Alfredo Di Stéfano und Telmo Zarra folgen mit jeweils 22 Partien, Lionel Messi kommt auf 20. Ronaldo erzielte zudem sein 200. Ligator in nur 178 Spielen für Real.

In der aktuellen Saison hat Ronaldo nach 14 Spieltagen bereits 23 Treffer in der Primera División erzielt. Toni Kroos spielte bei Real durch, sein Nationalmannschaftskollege Sami Khedira fehlte wegen einer Gehirnerschütterung.

Reals Lokalrivale Atlético Madrid gewann 2:0 (1:0) beim Tabellenletzten FC Elche, die Tore erzielten José María Giménez (17.) und der Ex-Bayern-Stürmer Mario Mandzukic (53.). Der amtierende Meister hat damit weiterhin vier Punkte Rückstand auf Real und steht vorübergehend auf Platz zwei.

Der FC Barcelona kann am Sonntag wieder an Atlético vorbeiziehen. Barça empfängt seinen Stadtrivalen Espanyol (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) und kann den Rückstand auf Spitzenreiter Real dann wieder auf zwei Punkte verkürzen.

tim/dpa/sid



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leipz1ger 07.12.2014
1. kleiner Gockel
Die Begeisterung über diesen Selbstdarsteller teile ich nicht. Der Mann ist so von sich selbst eingenommen, daß es schon peinlich ist. Der lebt in seiner eigenen Welt. Zum Glück hat ihm die WM sehr schön gezeigt, daß Fußball keine One-Man-Show ist. Da hat er wunderbar verloren. Den goldenen Ball wird er bis 2017 jedes Jahr gewinnen, weil nur nach Name abgestimmt wird und 2016 bei der EM fliegen seine Portugiesen im Achtelfinale raus und das ist auch gut so :-)
Boesor 07.12.2014
2.
Selbstdarsteller oder nicht, er ist ein begnadeter Sportler. Das sollte man trennen können
ar11 07.12.2014
3.
Ronaldo ist der beste fussballer und zwar zurecht. Schauen Sie sich mal die torqoute an dann wissen Sie es
Trainspotter 07.12.2014
4.
Zitat von ar11Ronaldo ist der beste fussballer und zwar zurecht. Schauen Sie sich mal die torqoute an dann wissen Sie es
Ja, aber in was für einer Liga. Mindestens die Hälfte der Primera Division Teams sind schwächer als die Bundesligisten. Bei EM und WM sieht man ja alle 2 Jahre wieder, wie stark er wirklich ist.
bcpt8 08.12.2014
5.
---Zitat von SPON--- Ronaldo traf in der 36. Minute durch einen Foulelfmeter, den er selbst herausgeholt hatte - eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters. ---Zitatende--- . So beachtlich seine Trefferquote ist, so weinig peinlich scheint er sich zu sein: Weder beim narzisstisch überspannten Freistoß- und Jubelritual, noch beim Elferschinden durch solch groteske "Schwalben"...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.