Streit der PSG-Stars Neymar und Cavani Ich + Ich

Seit Paris für Hunderte Millionen Euro Stars eingekauft hat, läuft es sportlich überragend. Doch nun prallen die Egos im Team aufeinander.

Edinson Cavani und Neymar
AFP

Edinson Cavani und Neymar

Von


Neymar, Kylian Mbappé und Edinson Cavani - sie sollen den neuen Traumsturm bilden, Paris zu Europas Nummer eins schießen, und es hatte so gut begonnen. Das erste Spiel in der Champions League gewannen die Pariser in Glasgow 5:0 gegen Celtic, die Zahlen in der Liga beeindrucken noch mehr: sechs Spiele, sechs Siege, 21:3 Tore. Selbst das Spitzenduell gegen Olympique Lyon entschied PSG am Wochenende für sich.

Doch genau bei dieser Partie endete die Fußballidylle vorerst: Bei einem Freistoß gab Dani Alves seinem Kumpel Neymar den Ball und nicht Cavani. Als es zehn Minuten vor Schluss Strafstoß für PSG gab, wollte wieder Neymar ran. Doch Cavani, der übliche Elfmeterschütze, gab den Ball nicht her, trat an - und verschoss. Schon auf dem Platz stritten sich die beiden Spieler vor den TV-Kameras. Was folgte, war eine Seifenoper, bei der niemand mehr so recht weiß, was wahr oder falsch ist - mit freundlicher Unterstützung von L'Équipe.

Die französische Sporttageszeitung berichtete, dass Cavani den neuen Superstar Neymar in der Kabine zur Rede gestellt habe. Der 222 Millionen Euro teure Zugang habe sich dies aber nicht gefallen lassen. So konnte Thiago Silva angeblich gerade noch eine handfeste Auseinandersetzung verhindern. Der französische Journalist Xavier Barret veröffentlichte zudem ein Foto bei Twitter, auf dem Cavani durch eine Tür geht. Barret wollte damit belegen, dass der Stürmer 20 Minuten nach Abpfiff durch die Hintertür aus der Arena geflohen sei.

Doch war der Konflikt damit beendet? Nein, berichten mehrere Medien. Neymar folge seinem Teamkollegen Cavani nicht mehr bei Instagram - so was wie die digitale Form der herkömmlichen Kabinenschlägerei.

Die brasilianische Nachrichtenseite Globo.com versuchte diesen Vorwurf zu überprüfen und fand Folgendes heraus: Neymar folgt nicht der Seite von Cavani, dafür aber denen seiner Mitspieler Mbappé, Layvin Kurzawa, Julian Draxler und Ángel Di María. Ob Neymar dem Uruguayer jemals gefolgt war, weiß aber niemand genau.

Apropos Instagram: Neymar präsentiert sich dort besonders gern, schließlich hat er fast 82 Millionen Follower. Seit dem Spiel gegen Lyon postet der Stürmer dort vor allem Fotos von sich und Mbappé, glückliche Jubelszenen - ohne Cavani.

Der Torschützenkönig der vergangenen Saison versucht mitterweile für Entspannung zu sorgen, wie Mundodeportivo.com berichtet. In der Sendung "Gol de Medianoche" auf dem urguayischen Sender Radio Mundial soll er sich wie folgt zu den Vorfällen geäußert haben: "Diese Dinge sind ausgedacht. Ich weiß nicht, warum diese Geschichten kreiert werden. Die Wahrheit ist, dass es normale Dinge sind, die im Fußball passieren." Und weiter: "Ich habe kein Problem mit Neymar."

Das dürfte seinem Trainer Unai Emery gefallen, der schon auf der Pressekonferenz mehr Zusammenhalt von seinen Spielern forderte: "Das Wichtigste ist, dass sie sich während des Spiels gegenseitig helfen." Laut L'Équipe könnte das auch in Zukunft schwierig werden: Angeblich haben sich beide Spieler eine Prämie für den Fall zusichern lassen, dass sie Torschützenkönig werden. Eine Summe von einer Million Euro steht im Raum, da zählt natürlich jeder Strafstoß.

In den sozialen Netzwerken hat sich das Thema längst verselbstständigt.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir den Tweet von @messi10stats irrtümlicherweise Lionel Messi zugeordnet. Das Foto zeigt den echten Fußballer, die Spielszenen auf dem Fernsehgerät wurden hineinmontiert. Das Originalbild stammt vom 8. Mai 2015 aus Messis Instagram-Account.



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dickeeier 19.09.2017
1. Das ist nicht Messis offizieller Twitteracount
Liebe Redaktion, es sollte doch eigentlich selbstverständlich sein, dass man in den sozialen Netzwerken erst einmal überprüft, ob es sich überhaupt um einen offiziellen Acount eines Prominenten handelt, bevor man diesem etwas unterstellt. Ansonsten steht man ganz schnell mit Trump und der AFD auf einer Stufe.
L.. 19.09.2017
2. Fotomontage
Sie sollten sich den Twitteraccount mal näher anschauen.
advenaavis 19.09.2017
3. Messis Schadenfreude???
Mal abgesehen davon das Messi plötzlich keinen Bart mehr hat, auf einmal einen inoffiziellen Fanaccount bei Twitter betreibt und in mysteriösen zum Photoshoppen geeigneten dunklen Räumen sitzt, frage ich mich doch, ob der Autor auch nur kurz an der Echtheit des Bildes gezweifelt hat?
cuud330s.xcr 20.09.2017
4. Fake?
Das ist nicht Messis offizieller Account, Messi trägt aktuell einen Bart und die Spielszene sieht aus, als wäre sie einfach mit Photoshop ins Bild kopiert worden - und das nichtmal gut. Das Bild hat vermutlich jemand aus Jux erstellt und ihr habt es blind übernommen.
FX922 20.09.2017
5. N JR hätte schon vorher
Mit rot runter fliegen müssen. Scheinbar traut sich kein Schiedsrichter mehr, ihm auch nur gelb zu zeigen. Da lobe ich mir die BL, hier hätte der Assistent in cgn eingegriffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.