Abschied von RB Leipzig Neuer Job für Rangnick - Fußballchef für Red Bull in Brasilien und den USA

Ralf Rangnick hat eine neue Aufgabe beim Brausekonzern Red Bull: Medienberichten zufolge wird er Fußballchef für die Standorte USA und Brasilien. In Leipzig soll er künftig nur noch beratend tätig sein.

Ralf Rangnick
Jan Woitas / DPA

Ralf Rangnick


Ralf Rangnick zieht sich aus dem tagesaktuellen Bundesligageschäft bei RB Leipzig zurück. Der 60-Jährige wird Fußballchef der Red-Bull-Standorte in New York (USA) und Bragantino (Brasilien). Das gaben Rangnick und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff auf einer Pressekonferenz bekannt. Zuvor hatten der "Kicker", die "Bild"-Zeitung und das Onlineportal Sportbuzzer darüber berichtet.

"Das ist eine extrem reizvolle und fordernde Aufgabe für mich", sagte Rangnick. Mintzlaff ergänzte: "Ich sehe es mehr mit einem weinenden Auge, denn ich hätte Ralf gerne dauerhaft in Leipzig gesehen. Aber durch die enge Kooperation mit den anderen Standorten gibt es auch einen Mehrwert für RB Leipzig."

Bei RB wird Rangnick in Zukunft nur noch beratend tätig sein. Rangnick war seit sieben Jahren in Leipzig und hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2021. Er war zuletzt Trainer und Sportdirektor in Personalunion bei dem Klub und erreichte mit RB das Pokalfinale, das er aber gegen den FC Bayern München verlor.

Der Wechsel des neuen Trainers Julian Nagelsmann, der vom Bundesligisten TSG Hoffenheim kommt, stand schon länger fest. Als neuer Sportdirektor hat Markus Krösche vom Aufsteiger SC Paderborn einen Vertrag bis 2022 bei RB unterschrieben, wie der Verein am Dienstag mitteilte. Er soll rund 700.000 Euro Ablöse kosten.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben den Artikel nach der offiziellen Bestätigung von Rangnick aktualisiert.

bka/dpa/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trichetetrachete 04.06.2019
1. Korrigieren sie nochmals
"Ralf Rangnick zieht sich angeblich aus dem tagesaktuellen Bundesligageschäft bei RB Leipzig zurück."..."Das gaben Rangnick und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff auf einer Pressekonferenz bekannt." Wäre interessant, wieso der Autor Grund zum Zweifel an der Nachricht hat, und einleitend von "angeblichem" Rückzug aus dem Tagesgeschäft schreibt. Redigieren Sie doch nochmals korrekt das Artikel-Update.
Augustusrex 04.06.2019
2. Ja klar,
Rangnick hat das Pokalendspiel gegen die Bayern verloren. Damit hat er in den Augen von Red Bull total versagt. Also ist er nicht mehr tragbar auf einem Posten mit Entscheidungsgewalt. Somit wird er folgerichtig zu einer Art Frühstücksdirektor degradiert.
Hennes Bock 04.06.2019
3. Anlass zur Sorge
Ralf Rangnick hat schon häufig bewiesen über welch enorme fußballerischen Fähigkeiten er verfügt. Sei es als Trainer, sei es als Sportdirektor etc.. Das RB Leipzig solch eine Erfolgsstory geworden ist, ist ganz maßgeblich ihm zu verdanken. Die Art und Weise wie sich die meisten Spieler dem Verein verbunden fühle ist den von ihm geschaffenen Rahmenbedingungen zu verdanken. Auch das sich so viele Menschen in Leipzig und Umgebung zu RB hingezogen fühlen ist letztlich in großen Teilen Ralf Rangnick zu verdanken. Die Spieler bleiben auf dem Boden, es ist alles weitgehend friedlich und das Spiel der Mannschaft oft begeisternd. Sicher haben auch viele andere im Verein ihren Anteil daran, gleichwohl bietet der Rückzug von Ralf Rangnick in meinen Augen Anlaß zur Sorge was den künftigen Weg von RB Leipzig anbelangt. In Leipzig kann man sich bekanntlich seit Jahren nicht auf ein Einheitsdenkmal einigen, wie wäre es nun mit einem Denkmal für Ralf Rangnick?
DerVO 04.06.2019
4. Strategische Entwicklung
Während andere Bundesligisten eSport Teams gründen, hat RB bald ein eigenes Farm-Team im brasilianischen Profifußball. Unter der Aufsicht von Ralf Rangnick. Die machen wirklich keine halben Sachen. Chapeau.
Redigel 04.06.2019
5.
Zitat von AugustusrexRangnick hat das Pokalendspiel gegen die Bayern verloren. Damit hat er in den Augen von Red Bull total versagt. Also ist er nicht mehr tragbar auf einem Posten mit Entscheidungsgewalt. Somit wird er folgerichtig zu einer Art Frühstücksdirektor degradiert.
Sie sollten wirklich Artikel erst lesen und verstehen, bevor sie diese kommentieren. Dann würde er vielleicht nicht so vor Unwahrheiten strotzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.