Rassimus-Vorwurf Polizei ermittelt gegen Premier-League-Schiedsrichter

Nun untersucht auch die Polizei die Vorkommnisse während der Premier-League-Partie zwischen Chelsea und Manchester United. Fifa-Schiedsrichter Mark Clattenburg soll zwei Spieler rassistisch beleidigt haben. Er will sich bald zu den Vorwürfen äußern.

Schiedsrichter Clattenburg: Ermittlungen durch die Polizei
AP

Schiedsrichter Clattenburg: Ermittlungen durch die Polizei


Hamburg - Im Zuge des Rassismus-Vorwurfes gegen den englischen Fifa-Schiedsrichter Mark Clattenburg ermittelt nun auch die Polizei. Es sei nach dem Premier-League-Spiel des FC Chelsea gegen Manchester United (2:3) jedoch weder von den Chelsea-Verantwortlichen noch vom englischen Fußballverband FA eine Anzeige eingegangen, teilte Scotland Yard in London mit: "Wir arbeiten weiter in Partnerschaft mit Chelsea und der FA." Nach Informationen der englischen Nachrichtenagentur PA will Clattenburg die gegen ihn erhobenen Vorwürfe des Champions-League-Siegers zurückweisen.

Chelsea hatte nach der Heimpartie am Sonntag offiziell Beschwerde gegen ihn eingelegt und ihm eine "unangemessene Wortwahl" in Richtung zweier Profis vorgeworfen. Nach übereinstimmenden Medienberichten wird dem 37 Jahre alten Referee vorgehalten, den Nigerianer John Obi Mikel und den Spanier Juan Mata rassistisch beleidigt zu haben.

Clattenburg hatte auch mit umstrittenen Entscheidungen den Unmut des Tabellenführers auf sich gezogen. Chelsea hatte nach zwei Platzverweisen und einem stark abseitsverdächtigen Gegentor gegen Rekordmeister Manchester United die erste Saisonpleite kassiert.

jar/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.