Rassismusvorwürfe der englischen Nationalmannschaft "Sie haben Affenlaute gemacht"

Englische Nationalspieler sind während des EM-Quali-Spiels in Montenegro offenbar von gegnerischen Fans rassistisch beleidigt worden. Das berichten Trainer Gareth Southgate und mehrere Spieler. Die Uefa ermittelt.

Englischer Nationalspieler Danny Rose (r.)
Michael Regan / Getty Images

Englischer Nationalspieler Danny Rose (r.)


Spieler und Trainer der englischen Nationalmannschaft haben einigen Zuschauern des EM-Qualifikationsspiels in Montenegro (5:1) am Montagabend rassistische Schmähungen vorgeworfen. Diese sollen sich gegen Abwehrspieler Danny Rose und andere schwarze Spieler gerichtet haben. Der englische Verband FA hat die Europäische Fußball-Union (Uefa) eingeschaltet.

Die Uefa hat am Dienstag ein Verfahren gegen den montenegrinischen Verband eingeleitet. Der Verband hatte einen eigenen Beobachter vor Ort. Der Paragraph 16 seines Disziplinarcodes zieht "zumindest einen Zuschauer-Teilausschluss" vor. Im Wiederholungsfall drohen Montenegro Spiele vor einem leeren Stadion und Punktabzüge.

"Ich habe definitiv Beleidigungen gegen Danny vernommen, als er am Ende des Spiels die Gelbe Karte gesehen hat. Daran gibt es keine Zweifel", sagte Nationaltrainer Gareth Southgate: "Wir werden sicherstellen, dass der Vorfall offiziell gemeldet wird. Das ist nicht akzeptabel." Die Beleidigungen sollen von Fans Montenegros gekommen sein.

Auch Offensivspieler Callum Hudson-Odoi bestätigte den Vorfall. "Danny und ich haben es gehört. Sie haben Affenlaute gemacht. So etwas will man nicht hören, das sollte niemals passieren. Ich hoffe, die Uefa reagiert darauf angemessen", sagte der 18-Jährige.

Manchester Citys Starangreifer Raheem Sterling klagte ebenfalls: "Ein paar Idioten haben einen tollen Abend ruiniert." Er forderte als Strafe einen Zuschauerausschluss. Nach seinem Treffer zum 5:1 reagierte er mit einer Geste auf die Beleidigungen: Er führte die Hände zu seinen Ohren.

Auch während des Länderspiels der DFB-Auswahl gegen Serbien in Wolfsburg (1:1) sollen mehrere Zuschauer die Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan fortgesetzt beleidigt haben. Ein Journalist hatte den Vorfall öffentlich gemacht, drei Männer stellten sich daraufhin der Polizei. Die Ermittlungen laufen.

bka/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hans-Dampf 26.03.2019
1.
Ich finde es traurig, dass es immer noch solch dumme, unreflektierte Menschen gibt, die sich des Rassismus, Faschismus und dergleichen bedienen, um sich Luft zu verschaffen. Umpolen kann man die Leuete wohl nicht mittels Hirnwäsche oder dergleichen. Es gibt für Stadien aber schon lange viele Möglichkeiten: dort sind Ordner und ziemlich viele Kameras. Wenn solche Vollpfosten erwischt werden, sollte lebenslanges Stadionverbot her, eine saftige Vertragsstrafe und bei Zuwiderhandlung noch weit höhere Strafen. Anders wird man solchen Spinnern nicht beikommen und das müsste konsequent in allen Stadien durchgezogen werden. Gleiches gilt für selbst mitgebrachte Pyrotechnik. Aber ich sehe in einigen Stadien, dass dort die Ultras (die häufig für Pyrotechnik verantwortlich zeichnen), von den Vereinen bzw. Verbänden regelrecht hofiert werden. Auch hier sind die Schuldigen bekannt.
fenasi_kerim 26.03.2019
2. Der Verband
sollte sich ein Beispiel am DFB nehmen: sofort einen Spot mit einem in Bedrängnis geratenen Autohersteller drehen, den Fall sonst ignorieren und im Übrigen dem Spieler die Schuld geben. Stärker kann man Rassismus nicht bekämpfen!
bushmills 26.03.2019
3. Publikum, welches Affenlaute macht,
ist vielleicht einfach nicht in der Lage, sich anders zu artikulieren. Vielleicht sollte die UEFA in solchen Stadien Bananen statt Bier verkaufen lassen, und veranlassen, dass Kletterbäume statt Treppen als Zugänge zu den Rängen installiert werden. Damit würde dem Publikum vermutlich eher gerecht als durch Vertrieb von offensichtlich ungeeigneter Konsumware, Dies stellt auch eine große Chance dar, zu demonstrieren, dass die UEFA auch auf die besonderen Bedürfnisse eines scheinbar schwer beeinträchtigten Umfeldes einzugehen bereit ist, denn wenn es läuft wie eine Ente, quakt wie eine Ente, etc, dann muss es sich ja bestimmt auch um einen ebensolchen Affen handeln.
klogschieter 26.03.2019
4. Na klar machen die Affenlaute
Auf diese Weise kommunizieren diese Leute eben.
spon1899 26.03.2019
5.
Wundert das nach dem Aufkommen rechtsextremer Parteien überall in Europa? Die Braunen marschieren wieder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.