Raúls Empfang auf Schalke Kohle für Magaths neuen Superstar

Ein königsblauer Teppich, rund 1000 Schalke-Fans und ein Stück Kohle: Superstar Raúl wurde standesgemäß in Gelsenkirchen empfangen. Mit S04 will er um die deutsche Meisterschaft mitspielen, die K.o.-Runde der Champions League erreichen - aber bloß nicht auf seinen Ex-Club Real Madrid treffen.

AP

Hamburg - Am Mittwoch um 15.20 Uhr betrat der neue Superstar der Bundesliga seinen künftigen Arbeitsplatz: Über einen königsblauen Teppich, vorbei an vier überdimensionalen Vereinsflaggen, schritt Raúl González Blanco in die Schalke-Arena. Rund 1000 Fans waren gekommen, viele von ihnen schwenkten spanische Flaggen, um den 33-Jährigen in Gelsenkirchen willkommen zu heißen.

"Es ist ein besonderer Tag. Heute gehen 16 Jahre Real Madrid offiziell zu Ende. Ich wollte eine Erfahrung im Ausland machen und suche jetzt eine neue Herausforderung bei Schalke", sagte Raúl bei seiner Präsentation auf einem Podium im Mittelkreis und schickte gleich noch nette Worte an Trainer und Anhänger hinterher: "Ich danke den Fans und Felix Magath für ihr Vertrauen."

Magath überreichte dem neuen Hoffnungsträger, der den Traditionsverein zur ersten Meisterschaft seit 1958 schießen soll, das Schalker Trikot mit der Nummer sieben und war sichtlich stolz auf seinen Coup: "Wir können den Fans einen der besten Spieler der Welt präsentieren. Mit seiner Qualität, seinen Erfolgen und seiner Persönlichkeit wird er auf dem Platz ein Gewinn für Schalke sein."

Ein Stück Kohle zur Begrüßung

Zur Begrüßung hatten zwei Bergleute Raúl ein Stück Kohle übergeben. Auf dem Videowürfel wurden zur Einstimmung seine schönsten Tore eingespielt. Die Meldung, er dürfe bei einem möglichen Aufeinandertreffen in der Champions League zwischen Schalke und Madrid nicht gegen seinen ehemaligen Club spielen, dementierte Raúl ebenso wie Magath. "Es gibt keine Klausel im Vertrag. Er könnte gegen Real spielen", sagte der S04-Coach und fügte schmunzelnd an: "Wenn wir zusammengelost werden oder im Finale aufeinandertreffen." Im Europapokal kann Raúl einen Rekord brechen: bester Europacup-Torjäger der bisherigen Fußballgeschichte. Derzeit liegt er mit dem Italiener Filippo Inzaghi mit 68 Treffern gleichauf an der Spitze.

"Er kennt den Rhythmus, seit er 17 ist. Wenn jemand weiß, was diese Champions League bedeutet, dann ist er es", sagte Christoph Metzelder, der ebenfalls zur kommenden Saison von Real zu Schalke gewechselt war. Und der frühere Nationalspieler fädelte den Transfer mit ein. "Ich habe den Kontakt hergestellt und ein wenig gedolmetscht", sagte der 29-Jährige. "Aber es ist eigentlich allein ein Verdienst von Felix Magath."

Während Magath weiter fleißig auf Einkaufstour ist, treibt der Club seine finanzielle Umstrukturierung voran und gibt vom 31. Juli an seine Fan- Anleihe heraus. Von diesem Tag an können Fans dem Verein Geld in einer Stückelung von 100, 500 oder 1904 Euro leihen. Bei einer Laufzeit von sechs Jahren beträgt die Verzinsung 5,5 Prozent pro Jahr. Von der Anleihe erhofft sich Schalke eine zusätzliche Millionen-Einnahme. "Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze die angestrebten zehn Millionen Euro erreichen werden", sagte Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies, der gemeinsam mit Magath Raúl in Gelsenkirchen vorstellte.

Am Dienstagabend hatte sich Magath mit Raúl auf einen Zweijahresvertrag geeinigt. Am Mittwochmorgen absolvierte der Stürmer, der ablösefrei nach Gelsenkirchen wechselt, den sportmedizinischen Test, wurde offiziell vorgestellt und bestritt anschließend vor rund 2000 Fans das erste Training mit seinem neuen Team. Zuvor stellte er sich den Fragen der Journalisten.

"Ziel sollte es sein, in der Bundesliga um die Meisterschaft mitzukämpfen"

Frage: Raúl, was hat den Ausschlag für den Wechsel zu Schalke 04 in die Bundesliga gegeben?

Raul: Schalkes Interesse besteht seit Monaten. Es lagen viele Angebote vor, aber Schalke hat die größten Bemühungen für einen Wechsel unternommen. Die Bundesliga war schon immer interessant, sie ist eine der stärksten europäischen Ligen. Es wird attraktiver Fußball geboten. Die Zuschauer wissen das zu schätzen, die Stadien sind voll.

Frage: Mit welchen Zielsetzungen gehen Sie in die Saison?

Raul: Unser Ziel sollte es sein, in der Bundesliga um die Meisterschaft mitzukämpfen. In der Champions League wird es schwer, da gibt es viele große Mannschaften. Aber wir wollen die Gruppenphase überstehen. Es wird eine ereignisreiche Saison für Schalke.

Frage: Sie selbst werden an Toren gemessen. Im Europapokal können Sie den Torrekord knacken. Wie wichtig ist Ihnen das?

Raul: Wenn man vorne spielt, will man auch treffen. Aber das geht nur im Rahmen der Mannschaft. Wir haben gewisse Ziele. Da denke ich nicht daran, wie viele Tore ich schieße.

Frage: Sie könnten mit Schalke in der Champions League auf Real Madrid treffen. Wie wäre das für Sie?

Raul: Das wäre schon eine komische Sache. Ich hoffe, dass so etwas nicht eintritt.

ham/sid/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sappelkopp 28.07.2010
1. Alt-Stars
Zitat von sysopEin königsblauer Teppich, rund 1000 Schalke-Fans und ein Stück Kohle: Superstar Raúl wurde standesgemäß in Gelsenkirchen empfangen. Mit S04 will er um die deutsche Meisterschaft mitspielen, die K.o.-Runde der Champions League erreichen - aber bloß nicht auf seinen Ex-Club Real Madrid treffen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,708945,00.html
Für abgelegte Alt-Stars reicht die Bundesliga aus, alle anderen verdienen lieber das Doppelte im Ausland. Wenn Magath mit dem Kauf nicht ins Klo gegriffen hat.
Freifrau von Hase 28.07.2010
2. Niemals Deutscher Meister
Schwer zu sagen, ob der Raul einschlägt oder nicht. Seinen Zenit hat er sicherlich überschritten aber er scheint es nochmal wissen zu wollen. Sonst hätte er auch nach Katar, Japan oder in die USA gehen können. Und für eine ansonsten eher schwache Schalker Mannschaft könnte es immer noch reichen. Aber hin oder her: Schalke wird niemals Deutscher Meister, das ist per Gesetz ausgeschlossen. :P
Bonifatz 28.07.2010
3. .
Von Madrid nach Gelsenkirchen..., ob er damit glücklich wird? Seis drum, Bayern wird Meister.
angela_merkel 28.07.2010
4. Warum ...
... kauft Schalke so'n Rentner ? Dann hätten die ja gleich den Ballack nehmen können.
Augeseiwachsam, 28.07.2010
5. Der Pessimist schweige ...
Zitat von sysopEin königsblauer Teppich, rund 1000 Schalke-Fans und ein Stück Kohle: Superstar Raúl wurde standesgemäß in Gelsenkirchen empfangen. Mit S04 will er um die deutsche Meisterschaft mitspielen, die K.o.-Runde der Champions League erreichen - aber bloß nicht auf seinen Ex-Club Real Madrid treffen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,708945,00.html
Das ist genau der Punkt.Da fühlt sich einer mit 33 nicht zu alt, um Top-Leistungen abzuliefern, stellt sich der Herausforderung, statt nach Katar oder Japan zu gehen. Das ist aller Anerkennung wert. Ich bin kein S04 Fan, aber habe Respekt vor der Entscheidung von Raul. Der braucht sich nichts mehr beweisen. Im Gegenteil: Er kann nur verlieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.