Reaktionen auf Rassismusvorwurf in der Champions League »Heute Abend haben Sportler eine historische Entscheidung getroffen«

Beide Mannschaften gingen vom Platz, das Spiel wurde abgebrochen: So äußern sich Spieler und Politiker über den Eklat beim Champions-League-Spiel zwischen PSG und Başakşehir.
Neymar, Mbappé, Demba Ba (v.l.n.r.)

Neymar, Mbappé, Demba Ba (v.l.n.r.)

Foto:

FRANCK FIFE / AFP

Beim Champions-League-Spiel zwischen dem französischen Klub PSG und Başakşehir am Dienstag aus der Türkei kam es zu einem Eklat. Gegen den Vierten Offiziellen wurden Rassismusvorwürfe erhoben, die Spieler verließen den Platz, die Partie wurde abgebrochen und wird am Abend (18.55 Uhr) mit anderen Schiedsrichtern fortgesetzt. Reaktionen von Spielern und Politikern im Überblick:

PSG-Profi Kylian Mbappé: »Sag Nein zu Rassismus. M. Webo wir sind bei dir.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Übersetzt: »Jegliche Form des Rassismus widerspricht den Werten von Paris Saint-Germain, dem Vorsitzenden des Klubs, seinen Angestellten und Spielern.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Übersetzt: »Diskriminierung hat keinen Platz. Nicht im Fußball, nicht auf der Welt«

Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu: »Heute Abend haben Sportler, Athleten eine historische Entscheidung getroffen gegenüber einer Einstellung, die sie als inakzeptabel beurteilt haben... Ich kann die starke Symbolik ihrer Geste und ihrer Solidarität nur begrüßen.«

Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der den Völkermord 1915 im Osmanischen Reich an den Armeniern leugnet und den Vorwurf als »größte Beleidigung« bezeichnet und der Niederländer einst als »Faschisten« bezeichnete, meldete sich zu Wort: »Wir sind bedingungslos gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport und in allen Lebensbereichen.«

Die Europäische Fußball-Union Uefa: »Rassismus und Diskriminierung in jeglicher Form hat keinen Platz im Fußball.«

Der rumänische Fußballverband FRF: »Der rumänische Fußballverband wartet auf den Bericht des Forums in Nyon (dort sitzt die Uefa – d. Red.), um herauszufinden, was genau passiert ist, und um entsprechend zu handeln! Der rumänische Fußballverband grenzt sich fest von rassistischen oder fremdenfeindlichen Handlungen oder Äußerungen ab 

Zusammengestellt von der dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.