Reaktionen "Bronze für die Sympathie-Weltmeister"

WM-Zitate - alle Reaktionen und Pressestimmen nach dem Spiel Deutschland gegen Uruguay.

AFP

DIE INTERNATIONALE PRESSE

"El Pais", Uruguay: "Der Krake hatte Recht - Kein Podium."

"Die Presse", Österreich: "Politikern wird dringend geraten, das Verhalten des deutschen Bundestrainers Joachim Löw zu studieren (ja, weniger magistratsbeamtenhaft anziehen könnten sie sich auch): Er hat gegen den Widerstand vieler Medien auf sogenannte Stars und Patentrezepte verzichtet und auf ein junges Team gesetzt, das alle Welt durch 'undeutschen Spaßfußball' begeistert hat."

"The Sun", England: "Sam old story: Sami Khedira besiegelt mit einem Spitzentreffer den dritten Platz für Deutschland."

"New York Times", USA: "Ein ziemlich gutes Spiel. Fünf Tore, eine Reihe Chancen, und die Verteidiger machten die meiste Zeit Urlaub. Alles, was man sich von Spiel Nr. 63 wünscht."

"Tagesanzeiger", Schweiz: "Über den Sinn des Spiels um den 3. Platz wird häufig diskutiert. Kritiker monieren, es gehe um nichts mehr. Uruguay und Deutschland haben am Samstagabend gezeigt, dass die Durchführung dieser Partie durchaus zu vertreten ist. Die beiden Teams boten den rund 40 000 Zuschauern im Nelson-Mandela-Bay-Stadion von Port Elizabeth bei teilweise strömendem Regen einen offenen, spektakulären Schlagabtausch ohne taktische Fesseln."

"Blick", Schweiz: "Orakel-Krake Paul hat Schwierigkeiten, den Sieger des Spiels um die goldenen Ananas zu bestimmen. Nach nervenaufreibenden Minuten tippt Paul auf Deutschland. Und liegt richtig. Deutschland gewinnt das spektakuläre Spiel um Platz drei mit 3:2."

"The Star", Südafrika: "Deutschland rundet eine beeindruckende Weltmeisterschaft mit einem ergreifenden Sieg über Uruguay ab."

"El Mundo", Spanien: "Bronze für Deutschland, Ehrungen für Uruguay"

"De Telegraaf", Niederlande: "Deutschland hat den dritten Platz bei der WM in Sudafrika erreicht. Dank eines späten Tores von Sami Khedira haben sie 3:2 gegen Uruguay gewonnen."

"La Gazzetta dello Sport", Italien: "Muslera bringt Tränen für Uruguay"

"Aftonbladet", Schweden: "Bronze für die Sympathie-Weltmeister und Lob für Uruguays La Celeste. Egal, wer das Finale gewinnt: Wir werden uns an eine WM erinnern, bei der uns Forlán, Lugano, Schweinsteiger, Özil und Müller reich beschenkt haben."

"Jediot Achronot", Israel: "Okay, es gab keine große Spannung, aber es war ein exzellentes Fußballspiel zwischen zwei der besseren Mannschaften dieser WM. Deutschland hat Uruguay 3:2 geschlagen und den Ehrentitel als drittbeste Mannschaft der Welt gewonnen."


DAS TEAM

Sami Khedira: "Natürlich hatten wir uns alle mehr erhofft, aber letztendlich war auch das Spiel um Platz drei ein Endspiel, das wir unbedingt gewinnen wollten. Wir sind froh, als Sieger vom Platz gegangen zu sein. Jetzt werden wir das Turnier erst einmal Revue passieren lassen. Wir haben hier bei der WM als sehr junge Mannschaft ein Ausrufezeichen gesetzt. Aber wir wollen in Zukunft natürlich noch mehr."

Bastian Schweinsteiger: "Das war sehr wichtig, auch für unsere Fans in Deutschland. Gott sei Dank haben wir die Partie gewonnen. Wir waren 1:2 hinten und sind dann wiedergekommen, das zeigt unsere Charakterstärke. Ich bin sehr stolz, dass ich mit dieser Mannschaft das Turnier bestreiten durfte."

Thomas Müller: "Es war wichtig, dass wir noch mal gewonnen haben für den Gesamteindruck von diesem Turnier. Für mich ist es super gelaufen, alles war perfekt."

Marcell Jansen: "Wir haben heute Moral bewiesen. So macht es einfach Spaß, es ist sensationell. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und uns nicht verunsichern lassen. Die Stimmung war gut, der DFB hat alles gemacht. Nun gehen wir alle verdient in den Urlaub."

Fotostrecke

19  Bilder
Deutschland vs. Uruguay: Khedira präzise, Müller eiskalt
Hans Jörg Butt: "Ich glaube, Deutschland kann froh sein, solch eine Truppe zu haben. Das ist eine Mannschaft, die sehr viel Potential hat und in den nächsten Jahren Titel gewinnen kann. Ich drücke den Jungens die Daumen. Für mich war die WM eine tolle Erfahrung. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht."

Lukas Podolski: "Der dritte Platz ist ein Erfolg, auch wenn wir mehr haben wollten. Wir können stolz sein. Wir hoffen, dass Joachim Löw weitermacht."

Joachim Löw: "Wir gehen nicht mit leeren Händen nach Hause. Die Mannschaft ist verdient Dritter geworden und hat heute in der zweiten Halbzeit hervorragend gekämpft. Wenn man das gesamte Turnier sieht, wie die Mannschaft gekämpft hat, ist das absolut zufriedenstellend. So gesehen können alle stolz zurückfahren nach Deutschland. Die Mannschaft hat sich nach der schweren Niederlage im Halbfinale selbst wieder hochgezogen. Das Team hat Hervorragendes geleistet, jetzt muss man sehen, wie es sich entwickelt. Wer die Personalentscheidungen in Zukunft trifft, weiß ich momentan nicht. Ich brauche jetzt ein paar Tage Ruhe und Abstand, um in mich zu gehen. Ich werde eine zeitnahe Entscheidung treffen."

Fotostrecke

21  Bilder
Schwarz-rot-goldener Jubel: So feierten die Fans
Philipp Lahm: "Es war wichtig, dass wir ein positives Ende geschafft haben. Anfangs ging es etwas schwer - umso beeindruckender, dass wir zum Schluss noch die Wende geschafft haben. Man kann nicht genug "Danke" sagen an alle Fans. Das war für uns eine große Motivation. Ich werde jetzt gleich ins Bett gehen, die Jungs werden sicher noch etwas feiern."


DIE GEGNER

Diego Forlan: "Unter den ersten vier Mannschaften der Welt zu sein, ist spektakulär. Das hatten wir vor der WM nicht erwartet. Wir fühlen uns als Sieger, auch wenn wir heute nicht gewonnen haben. Wir wussten immer, dass wir eine tolle Mannschaft haben, auch wenn wir in der Qualifikation große Probleme hatten. Bei der WM haben wir dann gezeigt, wozu wir fähig sind."

Oscar Tabarez: "Es tut mir zwar leid, dass wir verloren haben. Aber man darf nicht das Niveau des Gegners vergessen. Wir sind uns bewusst, dass wir die Überraschung der WM waren. Für die Zukunft unseres Fußballs ist das, was wir erreicht haben, sehr wichtig. Denn seit Jahrzehnten ist uns so ein Erfolg nicht mehr gelungen. Wir haben Deutschland heute dominiert, aber unsere Chancen nicht genutzt."


DIE OFFIZIELLEN

DFB-Präsident Theo Zwanziger: "Ich bin stolz auf die Mannschaft, weil man nach der unglücklichen Niederlage gegen Spanien nicht wissen konnte, ob sie sich nochmal zusammenreißen kann. Aber sie hat 92 Minuten wunderbaren Fußball geboten und verdient gewonnen. Wir haben einen tollen Trainer und ich werde alles Mögliche tun, damit er bleibt. Wir brauchen keine Termine. Wir werden uns unsere Gedanken machen und uns dann zusammensetzen. Wir haben zwar noch keine Titel, aber wir können sie holen. Wir haben eine tolle Spielkultur und sind auf dem richtigen Weg. Dazu brauchen wir einen Bundestrainer. Und das beste Argument für ihn ist die Mannschaft."

Bundespräsident Christian Wulff: "Mehr kann man sich nicht wünschen: Fünf Tore und ein deutscher Sieg. Die Zuschauer weltweit nehmen die deutsche Mannschaft als sehr sympathisch wahr. Dieses Bild von Deutschland können wir uns nur wünschen."

Claudia Roth, Grünen-Vorsitzende: "Beloved, bewitched and bewildered: Ihr habt uns gerockt, begeistert und verzaubert. Weltklasse in voller Breite: Müller, Schweini, Özil und all die anderen - diesem Team gehört die Zukunft. EM 2012, WM 2014 - die 2010er Jahre werden ein goldenes Jahrzehnt für die DFB-Männerauswahl. Und die Frauen greifen an bei der WM 2011 im eigenen Land!"



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.