Reaktionen "Wir können etwas ganz Großes erreichen"

WM-Zitate - Reaktionen nach dem Spiel Deutschland gegen Argentinien

dpa


DAS TEAM

Arne Friedrich, Torschütze: "Was hier im Moment los ist, das kann ich gar nicht beschreiben. Das ist ein unglaublicher Teamspirit. Ich habe nicht mehr daran geglaubt, dass ich noch ein Tor schieße. Ich bin überglücklich. Wir sind alle bodenständig, wir haben alle nur noch das eine Ziel vor Augen."

Miroslav Klose, zweifacher Torschütze: "Wie wir als Mannschaft erneut dagegen gehalten haben, so wie schon gegen England, da muss ich sagen: Respekt. Ich bin stolz auf die Mannschaft und auch auf die Mannschaft dahinter - alle im Kader sind sensationell. Ich bin froh, dass wir jetzt das erreicht haben, was wir uns vorher vorgenommen hatten. Alles andere ist Zubrot."

Philipp Lahm, Kapitän: "Dass man die Argentinier 4:0 schlägt, ist unglaublich. Wir wurden sehr gut vorbereitet, dass hat man gesehen. Wir haben sehr wenig Chancen zugelassen, und dass wir vorne die Qualität haben, wissen wir. Jeder, der im Halbfinale steht, hat das Zeug, ins Finale zu kommen und Weltmeister zu werden."

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Einzelkritik: Wer Argentinien am meisten wehtat
Joachim Löw, Bundestrainer: "Was wir heute in der zweiten Halbzeit gespielt haben, das war klasse. Die Mannschaft hat den Willen gezeigt von Champions. Was die Höhe dieses Sieges betrifft, das ist fast unvorstellbar. Vieles hat die Mannschaft perfekt umgesetzt, das war einfach toll. Wie wir uns in der zweiten Halbzeit wieder befreit haben, das war ganz hohes Niveau. Jetzt sind wir unter den besten vier der Welt, aber da gehört diese Mannschaft auch hin. Wir haben noch zwei Spiele vor uns. Jetzt haben wir es selbst in der Hand, hier noch etwas ganz Großes zu erreichen."

Thomas Müller, Torschütze: "Das ist Wahnsinn, was hier abgelaufen ist. Wenn man Argentinien mit 4:0 vom Platz fegt, dann muss man erstmal nach Worten suchen. Der Star war heute wieder die Mannschaft. Ich hoffe, dass meine Kollegen im Halbfinale alles richtig machen, dann kann ich vielleicht im Finale wieder ein Tor machen."

Lukas Podolski: "Momentan sieht es so aus, dass uns keiner stoppen kann, aber wir wissen auch, dass mit einem Spiel wieder alles vorbei sein kann. Wir haben uns nicht verrückt machen lassen. Vor dem Spiel wurde viel geredet, aber wir haben die Antwort auf dem Platz gegeben. Man sieht, wenn wir befreit sind und gut Fußball spielen, geht einiges."

Bastian Schweinsteiger: "Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Wir haben uns fair verhalten, auch der Gegner. Bei den Argentiniern hat nur der Trainer immer gelb gefordert. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben taktisch sehr gut gespielt. Wir sind stark genug, um noch einen Schritt weiter zu machen. Die Mannschaft ist sehr gut, wir sind nicht so erfahren, aber wir haben viele Spieler, die unbekümmert und frech sind. Ich gehe davon aus, dass die Spanier es sind, weil sie die stärkste Mannschaft der Welt sind."

Fotostrecke

10  Bilder
DFB-Spieler Schweinsteiger: Messis Alptraum
Manuel Neuer, deutscher Torwart: "Wir waren taktisch clever eingestellt und wussten, wie Argentinien spielt. Wir haben gut gekontert, die Schwächen gut ausgenutzt. Das war der Schlüssel. In der Defensive haben wir eine sehr gute Leistung vollbracht, wenig oder fast nichts zugelassen. Was dann kam, habe ich gehalten. Das Finale ist natürlich unser großes Ziel. Wer im Halbfinale steht, will natürlich jedes Spiel gewinnen und ins Finale einziehen."

Per Mertesacker: "Wir haben in der Kabine einige Reden von Persönlichkeiten gehört. Die Kanzlerin hat so einen Punkte-Plan. Sie hat einige Punkte jetzt abgearbeitet. Deshalb war die Stimmung sehr gelöst. Ich wollte den Ball für den Arne mitnehmen, weil der sein erstes Tor geschossen hat, aber die Schiedsrichter sind so hinterher mit den Bällen, das ist unglaublich. Viele haben nicht daran geglaubt, deswegen ist das ein schöner Moment. Egal, was jetzt passiert, wir sind bis zum Schluss dabei. Und wir wollen natürlich ins Finale kommen."


DIE ARGENTINIER

Diego Maradona, Trainer: "Wir haben es Deutschland zu einfach gemacht. Nach dem frühen Gegentor war es ein ganz anderes Spiel als wir es uns vorgestellt hatten. Die deutsche Mannschaft hatte auf dem Platz mehr Ideen und eine viel bessere Ballkontrolle. Und sie haben ihre Chancen genutzt. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass die Höhe des Ergebnisses nicht mit dem übereinstimmt, was auf dem Spielfeld passiert ist. (...) Das ist die härteste Niederlage meines Lebens. Das war wie ein Schlag von Muhammad Ali. Der Traum ist zu Ende. Uns hat es an Kreativität gefehlt. Ich weiß nicht, was morgen mit mir passiert. Ich muss das zuerst mit meiner Familie und den Spielern besprechen. Aber ich möchte, dass der argentinische Fußball wieder zur vollen Blüte gelangt."

Fotostrecke

9  Bilder
WM-Gucken in Buenos Aires: Argentinien-Fans verzweifeln
Carlos Tevez, Stürmer: "Es tut sehr weh, so zu verlieren. Wir haben schlecht gespielt. Und wenn man Fehler macht, muss man eben manchmal nach Hause fahren."

"Clarin", Tageszeitung: "Die Selección verabschiedet sich gedemütigt von der WM."

"La Nación", Tageszeitung: "Ein schmerzhaftes Ausscheiden: Deutschland hat Argentiniens Schwächen offengelegt und der WM beraubt."


DIE PROMINENZ

Angela Merkel, Bundeskanzlerin: "Es war einfach überwältigend. Das ist ein Traum. Es ist eine junge Mannschaft, aber wie ruhig und abgeklärt sie ihre Chancen genutzt hat, davon bin ich begeistert. Ich freue mich für alle Deutschen, die mitgefiebert haben. Die deutsche Mannschaft hat heute etwas Großartiges vollbracht."

Kurt Beck, SPD-Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz: "Wer Argentinien so rauskickt, der kann auch Weltmeister werden."

Claudia Roth, Grünen-Bundesvorsitzende: "Wir gratulieren der deutschen Mannschaft zu ihrem grandiosen Erfolg. Mit unendlicher Leichtigkeit und offensiv-defensiver Weltklasseleistung hat unser Team die schwere Favoritenrolle bei der Fußball-WM in Südafrika übernommen. Nach zwei endspielwürdigen Leistungen gegen England und Argentinien ist klar: Egal, wie das Halbfinale ausgeht, diese junge Mannschaft hat schon heute Fußballgeschichte geschrieben. Und die extra angereiste Bundeskanzlerin konnte in Kapstadt lernen, wie man souverän schon im ersten Wahlgang gewinnt."

Fotostrecke

15  Bilder
Fanfest-Impressionen: Deutsche feiern ihre Fußballhelden
Klaus Wowereit, Berlins Regierender Bürgermeister: "Das war eine großartige Leistung. Deutschland spielt nicht nur erfolgreich, sondern auch sehr attraktiv. Als Berliner freue ich mich ganz besonders, dass Arne Friedrich seine überragende Leistung mit einem Tor krönen konnte."

Ralf Schumacher, DTM-Pilot: "Unglaublich. Dass es eine Chance gibt, Argentinien zu schlagen, hatte man ja schon gehofft. Aber 4:0, das ist schon toll. Da sieht man, was man mit Motivation und Willen erreichen kann."

David Coulthard, DTM-Pilot und früherer Formel-1-Vizeweltmeister: "Man hat gesehen, wie stark der Zusammenhalt im deutschen Team ist. Es war für die Argentinier fast unmöglich durchzukommen. Es sah so aus, als wären immer 15 deutsche Abwehrspieler da."


DIE ALTVORDEREN

Andreas Brehme, Weltmeister von 1990: "Die deutsche Mannschaft hat die Argentinier früh unter Druck gesetzt und ihnen somit frühzeitig den Schneid abgekauft. Ihr Spiel war überragend und die bisher beste Leistung bei dieser WM. Der Sieg fiel ihnen auch in der überraschenden Höhe leichter als uns im Finale 1990."

Oliver Kahn, Ex-Nationaltorwart: "Normalerweise schreibe ich mir was auf. Aber ich habe einfach genossen, wie wir dieses Trainingsspiel gegen Argentinien gewonnen haben. Wir können Weltmeister werden. So wie die Mannschaft hier spielt, muss man lange, lange zurückdenken, wann eine deutsche Mannschaft mal so dominant gespielt hat."

Alan Shearer, ehemaliger englischer Nationalmannschaftskapitän: "Die Vorstellung der Deutschen zeigt, dass die Mannschaft Stunden und Stunden zusammen auf dem Trainingsplatz verbracht hat. Jeder weiß genau, was er zu tun hat und wie er sich einbringen muss."

Clarence Seedorf, niederländischer Ex-Nationalspieler: "Ich hatte den Eindruck, dass Argentinien keine Mittel gefunden hat, um Deutschland in die Knie zu zwingen. Die Angreifer mussten sich hinten die Bälle holen."

dpa



insgesamt 1203 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 04.07.2010
1. ja
Zitat von sysop4:1 gegen England, 4:0 gegen Argentinien: Die deutsche Elf spielt begeisternden Fußball. Worin liegt der Erfolg - und kann das Team den WM-Titel holen?
erfrischender mutiger fussball aus einer stabilen abwehr. hohe laufbereitschaft, fittness und teamgeist. das reicht dann auch schon. wenn dann noch gute taktik und ballsicherheit dazu kommt, dann kann es nur noch lauten: deutschland wird weltmeister. falls nicht, dann muß der gegner schon verdammt gut sein an dem tag.
Rainer Daeschler, 04.07.2010
2.
Zitat von sysop4:1 gegen England, 4:0 gegen Argentinien: Die deutsche Elf spielt begeisternden Fußball. Worin liegt der Erfolg - und kann das Team den WM-Titel holen?
Um diese Frage zu beantworten, macht man Endspiele.
Sebastian Mellmann 04.07.2010
3.
Der Erfolg begründet sich mit einer unglaublich guten Teamleistung. Chancen auf den Titel haben wir auf jeden Fall, man sollte jedoch Spanien nicht unterschätzen, auch wenn sie sich gegen Paraguay schwer getan haben. Egal, wie es nun kommt, die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auf sehr hohem Niveau spielen können und zuschauen einfach nur Spaß macht! Weiter so ;-)
wika 04.07.2010
4. Kruzifix … klar doch … weg mit den Zweiflern
Klar doch … Weltmeister … aber es ist nur den Bayern zu danken, weil die *an den Fußballgott glauben* (http://qpress.de/2010/07/03/bayern-glauben-an-fusball/) und dafür auch die Glocken schon mal etwas heftiger bimmeln lassen. Man sollte dich diese Zuversicht doch nicht in Frage stellen, denn die Mannschaft braucht ungeteilte Sinne und Daumen … in diesem Sinne, machen wir's klar … (°!°)
sielhamm 04.07.2010
5. Ein frühes Tor muß her.
Alle drei 4er Ergebisse wurden durch mehr oder weniger frühe Tore erreicht. Ob das gegen Spanien auch gelingt ist offen. Man kann es der Mannschaft nur wünschen. Dann wird sie auch den Europameister ausschalten. Den Nachweis, dass sie auch Rückstände aufholen kann, muss sie aber erst noch erbringen. Maradonna ist kein Trainer. Der begnadete Motivator hat seiner Mannschaft kein Konzept und keine Struktur mitgegeben. Außerdem schien sie konditionell nicht annähernd auf dem Niveau der deutschen Elf zu sein. Keine Mannschaft ist im Achtel- und Viertelfinale so viele Kilomter gelaufen. Mit 20-25 hat man einfach mehr ausdauernde Luft als mit 25- über 30. Ich glaube auch nicht mehr, dass Ballack mit seinen bald 34 Jahren noch in diese Mannschaft passt. Für die nächste WM braucht man eigentlich nur einen Ersatz aus Altersgründen für Friedrich und Klose. Herrliche Fußballzeiten stehen den Deutschen bevor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.