Real Madrid "Bayern hat keine Chance"

Obwohl die "Königlichen" am Wochenende in der spanischen Liga keineswegs geglänzt haben, gibt man sich bei Real Madrid vor dem CL-Halbfinale gegen Bayern München äußerst optimistisch.


Raul im Zweikampf mit Osasunas Jusue: "Die beste Real-Mannschaft aller Zeiten"
AP

Raul im Zweikampf mit Osasunas Jusue: "Die beste Real-Mannschaft aller Zeiten"

Madrid/München - Real Madrid hat seine Generalprobe für den Halbfinal-Schlager der Champions League am Dienstag gegen Bayern München verpatzt. Drei Tage vor dem "Spiel der Spiele" im längst ausverkauften Bernabeu-Stadion (80.000 Zuschauer) mussten sich die "Königlichen" in der Primera Division gegen den Tabellen-18. CA Osasuna mit einem mageren 1:1 (1:1) begnügen.

Dennoch blieb Real mit zwölf Punkten Vorsprung auf Meister Deportivo La Coruna sieben Spieltage vor Saisonschluss überlegener Tabellenführer. Superstar Raul konnte in der 50. Minute die Führung der Gäste durch Alex Fernandez (36.) ausgleichen. Mit seinem 19. Saisontor übernahm der 23-Jährige zusammen mit Rivaldo vom FC Barcelona die Spitze der Torschützenliste. Der Portugiese Luis Figo, mit 116 Millionen Mark Ablöse der teuerste Fußballer der Welt, verschoss kurz vor der Halbzeit einen Elfmeter.

Spion Dremmler staunte


Bayern-Spion Wolfgang Dremmler zeigte sich auf der Tribüne dennoch beeindruckt. "Figo hat gezeigt, dass er ein Riesenspieler ist. Real wird gegen uns ganz anders auftreten." Trainer Vicente Del Bosque schonte seine angeschlagenen Defensiv-Strategen Ivan Helguera und Fernando Hierro, beide können am Dienstag aber spielen. Nur auf Nationalstürmer Fernando Morientes (Leistenverletzung) muss Madrid verzichten.

Das Selbstbewusstsein der Spanier scheint trotz der misslungenen Generalprobe grenzenlos. "Ich spiele in der besten Real-Mannschaft aller Zeiten. Konsequent in der Defensive, kreativ in der Offensive", verkündete Raul in der "Bild am Sonntag": "Bayern hat keine Chance. Ich freue mich schon auf das spanische Finale gegen den FC Valencia."

Zuversichtliche Bayern


Große Töne, aber auch für den FC Bayern scheint vor dem "Spiel der Spiele" nichts mehr unmöglich. Nur zehn Tage nach ihren Knie-Arthroskopien (Entfernung von Knorpelteilchen) meldeten sich Giovane Elber und Jens Jeremies wieder diensttauglich. Elber spielte beim 1:0 (0:0)-Sieg gegen den SC Freiburg bereits die letzten 13 Minuten, ohne Probleme. "Ich bin überglücklich, dass ich keine Schmerzen mehr habe", sagte der Brasilianer: "Ich brenne auf Real, ich will am Dienstag unbedingt spielen."

Auch Jens Jeremies konnte am Sonntag erstmals wieder voll mit der Mannschaft trainieren. "Die Ärzte haben ein kleines Wunder vollbracht", staunte Trainer Ottmar Hitzfeld. "Für Elber war es psychologisch enorm wichtig, das er sich mit seinem Kurzeinsatz freigestrampelt hat. Und wenn Jeremies weiter voll trainieren kann, habe ich auch bei ihm keine Bedenken."

Die Erleichterung in München war nicht zu übersehen. "Es ist wichtig, dass Elber und Jeremies am Dienstag dabei sind. Beide sind Schlüsselspieler der Mannschaft und waren in den letzten Wochen die Antriebskräfte", sagte Bayern-Vize Karl-Heinz Rummenigge.

Heynckes tippt auf Real


Trotz der eindeutigen Experten-Urteile wie von Trainer Jupp Heynckes ("unter normalen Umständen kann Bayern gegen Real nicht gewinnen") gaben sich die Münchner vorsichtig optimistisch. "Madrid ist der Favorit, und wir werden gegenüber Freiburg eine Schippe drauflegen müssen", formulierte Rummenigge seine Einschätzung: "Aber wenn wir unsere Leistung vom ersten Viertelfinale in Manchester wiederholen, haben wir eine gute Chance."

Bange machen gilt nicht, auch wenn Manager Uli Hoeneß den Gegner "die beste Mannschaft der Welt" genannt hat. Rummenigge: "Die Weichen für den Final-Einzug werden in Madrid gestellt. Wir dürfen uns auf keinen Fall hinten reindrängen lassen und müssen ein Tor erzielen."

Von Markus Seyrer, sid



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.