Real-Aus in der Champions League Sensation im Bernabéu - Ajax wirft den Titelverteidiger raus

Was für eine Überraschung im Achtelfinale der Champions League: Real Madrid ist nach einer schweren Heimniederlage gegen Ajax Amsterdam ausgeschieden. Der Hinspielsieg nutzte den Madrilenen nichts.

RODRIGO JIMENEZ/EPA-EFE/REX

Von Krise haben sie bei Real Madrid schon in den vergangenen Wochen viel geredet - jetzt aber steckt der spanische Rekordmeister ganz tief drin. Erst verlor der Klub daheim zweimal in Folge gegen den Erzrivalen FC Barcelona in Pokal und Liga - jetzt ist zudem in der Champions League Schluss. Real verlor das Rückspiel im Achtelfinale 1:4 (0:2) gegen Ajax Amsterdam. Der Titelverteidiger ist raus.

Fotostrecke

13  Bilder
Champions League: Sensation im Bernabéu

Dabei hielten die Königlichen nach dem 2:1-Hinspielsieg in den Niederlanden alle Trümpfe in der Hand. Kapitän Sergio Ramos hatte sich in der Schlussphase der Partie sogar absichtlich eine Gelbe Karte abgeholt, um fürs Rückspiel gesperrt sein zu können und im Viertelfinale wieder aufzulaufen. Damit hat sich Ramos nun heftig verkalkuliert.

Bereits nach 18 Minuten lag Real mit zwei Toren im Rückstand, das war dem Verein in der Champions League noch nie passiert. Zweimal hatte Ajax-Offensivmann Dusan Tadic mit glänzender Vorarbeit die Torschützen eingesetzt, zunächst traf Hakim Ziyech in der 6. Minute, dann der Brasilianer David Neres. Beide zeigten sich ungerührt vor Real-Torwart Thibaut Courtois und verwandelten eiskalt.

Ajax im Freudentaumel
REUTERS

Ajax im Freudentaumel

Real hatte durchaus stürmisch angefangen und durch Verteidiger Raphael Varane noch vor dem 1:0 die Latte des Amsterdamer Tores getroffen. Danach jedoch schlugen die Gäste zu. Real hatte dazu noch Verletzungspech. Schon nach einer halben Stunde war Trainer Santiago Solari zweimal zum Wechseln gezwungen worden. Lucas Vasquez und der junge Stürmerstar Vinicius mussten den Platz verlassen und wurden durch Gareth Bale und Marco Asensio ersetzt.

Bis zur Pause mühte sich Real um den Anschluss, mehr als ein Außenpfostenschuss von Bale sprang nicht heraus. Nach dem Wechsel eröffnete Real mit wütenden Attacken, der Treffer fiel aber wieder auf der anderen Seite. Ajax startete einen lehrbuchmäßigen Konter, diesmal war es Tadic selbst, der sehenswert abschloss. Da zuvor der Ball im Seitenaus zu sein schien, musste Schiedsrichter Felix Brych den Videobeweis bemühen. Die Unparteiischen brauchten danach mehrere Minuten, bis sie ihre Entscheidung gefällt hatten: das Tor zählte. Damit war das Aus für Real so gut wie besiegelt.

Ein bisschen Hoffnung schöpften die Gastgeber noch einmal nach 70 Minuten, als Asensio ins lange Eck traf. Doch schon zwei Minuten später war es damit schon wieder zu Ende: Lasse Schöne rundete den Ajax-Sieg mit einem überragenden Freistoßtor zum 4:1 ab. Ein perfekter Abschluss.

Real-Verteidiger Nacho sah in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot. Auch das passte zu diesem Abend.

Real Madrid - Ajax Amsterdam 1:4 (0:2)
0:1 Ziyech (7.),
0:2 Neres (18.),
0:3 Tadic (62.),
1:3 Asensio (70.),
1:4 Schöne (72.)
Madrid: Courtois - Carvajal, Nacho, Varane, Reguilon - Casemiro (87. Valverde) - Kroos, Modric - Lucas Vazquez (29. Bale), Benzema, Vinicius Junior (35. Asensio).
Amsterdam: Onana - Mazraoui (80. Veltman), de Ligt, Blind, Tagliafico - Schöne (74. de Wit) - van de Beek, de Jong - Ziyech, Tadic, Neres (73. Dolberg).
Schiedsrichter: Brych (Deutschland)
Zuschauer: 77.013
Gelb-Rote Karte: Nacho wegen unsportlichen Verhaltens (90.+3)
Gelbe Karten: Carvajal - Mazraoui (3)

aha



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
call_me_crank 05.03.2019
1. Überraschung nur für die...
die La Liga nicht verfolgen...Real Madrid ist dort ja auch nicht gerade gut beinander
hileute 05.03.2019
2. Schon sehr peinlich für real
man merkt das Ronaldo wohl doch so toll ist wie er sich fühlt, ohne ihn geht ja nichts mehr. Man muss sich aber auch wundern das Spieler wie asensio oder Bale so selten spielen. Die hat solari entweder schlecht gecoucht oder er hat keine Ahnung von seinem Job.
briancornway 05.03.2019
3. Uiuiui
Herzlichen Glückwunsch an die wackeren Amsterdamer, sie haben den Seewind mitgebracht. Aber um Real als international bekanntem Prüfstein ist es schon auch schade. Ob sich die anderen Viertelfinalisten nun freuen ? Lieber nicht.
schehksbier 05.03.2019
4. Hochmut
kommt eben vor dem Fall. Die Königlichen waren sich nach dem Hinspielergebnis sicher, daß sie das "Ding" wohl schon eingetütet hätten - so sicher, daß sich Ramos absichtlich eine gelbe Karte eingehandelt hat und die damit fällige Sperre im Rückspiel locker absitzen könnte, um danach wieder befreit treten zu können. Aber erstens kam es anders und zweitens als man dachte: Ramos wurde nicht nur für zwei Spiele gesperrt, er kann den weiteren Verlauf der CL nun bequem von der Couch aus verfolgen. Ich freue mich für die munter spielenden Amsterdamer!
25alex67 05.03.2019
5. Respekt.
Gibt einen Klappentext auf einem Buch von Flann O´Brian (=irischer Schriftsteller), den Harry Rowohlt verfasst hat, der, wenn ich das richtig erinnere, lautet: So hätte Joyce geschrieben, wenn er nicht so bescheuert gewesen wäre. Ich würde das gerne abwandeln und sagen: So wie Ajax hätte der BVB spielen müssen, wenn er nicht so unfähig gewesen wäre. Und Achtung, ist nicht bös gemeint, Joyce war ja auch nicht bescheuert. :-) Und nebenbei: Chapeau vor Ajax. Ich wünsche dieser Mannschaft noch einige Erfolge in der CL, sie könnten dieses Jahr für eine erfreuliche Überraschung sorgen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.