Sergio Ramos will doch nicht nach China "Für Real würde ich sogar gratis spielen"

Nach China wolle Sergio Ramos wechseln, hatte Real Madrids Präsident Florentino Pérez gesagt. Doch Ramos schwor den Königlichen nun die Treue - und widersprach seinem Chef öffentlich.

Sergio Ramos schwor Real auf einer Pressekonferenz die Treue
Gtres / DPA

Sergio Ramos schwor Real auf einer Pressekonferenz die Treue


Am vergangenen Dienstag hatte Real Madrids Präsident Florentino Pérez noch von einem möglichen Abschied von Kapitän Sergio Ramos gesprochen. Der hat die Gerüchte auf einer eigens dafür einberufenen Pressekonferenz jedoch dementiert. Er bleibt mindestens bis 2021.

"Ich möchte nach den vielen Spekulationen über meine Zukunft eins ganz deutlich machen: Ich bin Madridista, ich möchte hier meine Karriere beenden und meinen Vertrag erfüllen", sagte Ramos: "Es gab ein Angebot aus China, aber Real ist für mich eine Herzensangelegenheit. Für Real würde ich sogar gratis spielen." Die schlechte Saison der Königlichen wolle er hinter sich lassen und jetzt die Zukunft aufbauen.

Real-Präsident Pérez hatte in einem Radiointerview mit "Onda Cero" am Dienstag noch erklärt, Ramos habe ihn um die Freigabe gebeten. "Wir haben uns in meinem Büro getroffen, und er sagte mir, dass er ein sehr gutes Angebot von einem chinesischen Team hat. Aber sie wollen nicht für den Transfer bezahlen", hatte Pérez erklärt, ohne den Namen des Teams zu nennen: "Es ist unmöglich für Real, seinen Kapitän umsonst gehen zu lassen."

Ramos widersprach dieser Darstellung von Pérez. "Ich habe ihn über das Angebot informiert und wir hatten auch unsere Differenzen, aber ich habe nie um eine Freigabe gebeten", sagte der 33-Jährige.

Alle Spekulationen um einen Wechsel haben sich damit offenbar erledigt. Ramos' Vertrag bei Real Madrid läuft noch bis 2021. Seit 14 Jahren spielt der Abwehrchef für die Königlichen, wurde zuletzt in einer enttäuschenden Saison aber immer wieder kritisiert. In der Liga reichte es für die Madrilenen nur zu Platz drei, in der Champions League scheiterten die Königlichen bereits im Achtelfinale an Ajax Amsterdam.

ptz/dpa/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_rookie 31.05.2019
1. Hm
Ich interpretiere: Perez möchte ihn wegloben, Ramos will aber nicht weg. Nun gibt es das übliche Problem eines Vereins mit einer gut bezahlten Diva mit großem Fanpotential die aber leider langsamer wird, deren Fouls die Schiedsrichter inzwischen häufiger sehen und die man eigentlich ersetzen möchte. Mal sehen, ob das die Stimmung bei Real beeinflusst.
chap1959 31.05.2019
2. Ramos wird noch gebraucht
gerade gegen Ajax war Ramos nicht dabei und das hat man in der Abwehr deutlich gemerkt. Der Mann ist sicher diskutabel, aber noch nicht zu ersetzen.
Tobi F 31.05.2019
3. @1
Wieso "gut bezahltes Problem"? Er würde doch sogar umsonst spielen...
der_rookie 31.05.2019
4. @3 Tobi F.
Gut bezahlt, da sein Vertrag bis 2021 läuft und dieser laut Google ca. 12 Mio EUR Jahresgehalt verdient. Wenn dies für Sie die Bezeichnung gut bezahlt nicht rechtfertigt, dann würde ich gerne mit Ihnen Job (oder zumindest Gehalt) tauschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.