Real unterliegt Barça Messi entscheidet turbulenten Clásico

Ramos sah Rot, Real Madrid gelang trotzdem noch der Ausgleich - doch Messis Treffer in der Nachspielzeit bedeutete die letzte Wendung in einem fantastischen Clásico. Der FC Barcelona ist zurück im Titelrennen.

DPA

Der FC Barcelona hat das Rennen um die spanische Meisterschaft noch einmal spannend gemacht. Der Titelverteidiger kam am Sonntag in der 174. Auflage des Clásico in der Primera División bei Real Madrid zu einem 3:2 (1:1) und verdrängte die Königlichen vorerst von der Tabellenspitze.

Casemiro (28.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, nur fünf Minuten später gelang Lionel Messi der Ausgleich für die Katalanen. Der ehemalige Schalker Ivan Rakitic erzielte in der 73. Minute dann die Führung für Barcelona. Real-Kapitän Sergio Ramos (78.) sah nach einem harten Foul gegen Messi Rot. Dennoch schaffte der eingewechselte James Rodríguez (86.) trotz Unterzahl das 2:2 für Madrid. Doch erneut war es Messi, der in der Nachspielzeit den Sieg für Barcelona sicherte.

Zu den stärksten Spielern bei Barça zählte neben dem Doppeltorschützen Messi Torhüter Marc-André ter Stegen. Aufgrund des direkten Vergleichs rangiert Barcelona vor dem punktgleichen Rivalen aus der Hauptstadt. Real hat allerdings ein Spiel weniger absolviert.

chh/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luhu 23.04.2017
1.
Barca ist aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs Tabellenführer nicht wegen der besseren Tordifferenz. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. K. Bonte/Redaktion
wahrscheinlichwahr3 23.04.2017
2. Barça
Hoffentlich gewinnt Barça jetzt die Liga!
Lola77 23.04.2017
3. Barca ist nicht ...
... wegen der Tordifferenz vor Real, sondern aufgrund des direkten Vergleiches (1:1 und 3:2). SPON und Fußball, seufz ... - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. K. Bonte/Redaktion
doktordoktormueller 23.04.2017
4. Messi bester Spieler der Welt
da gibt's keine zwei Meinungen. Was er kann, kann halt kein anderer. Vor allem in der Häufung. Am ehesten kommt vielleicht noch Eden Hazard von Chelsea ran, der ist aber nicht annähernd so torgefährlich. der ewige Vergleich zwischen Messi und Ronaldo ist lächerlich, da Ronaldo ein reiner Abschlussstürmer ist, der zum Spielaufbau wenig beiträgt. Trotzdem macht Messi ähnlich viele Tore, tendentiell sogar etwas mehr.
totalmayhem 23.04.2017
5.
Einfach nur das geilste, was der europaische Fussball bislang zu bieten hatte in diesem Jahr. Messi hat die Frage nach dem weltbesten Superfussballer aller Zeiten eindrucksvoll beantwortet. Sorry, Christiano, aber da wo der Lionel hinstinkt, wirst du leider niemals hinriechen koennen. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.