Salzburgs Aus in der Champions League "Schlimmer geht's immer!"

Österreich lacht über Red Bull Salzburg: Nach dem peinlichen Aus des Millionen-Clubs in der Champions-League-Qualifikation verspotten die Zeitungen den Verein als "Meister der Peinlichkeiten". Trainer Roger Schmidt muss schon kurz nach Saisonbeginn um seinen Job bangen.

Red-Bull-Trainer Schmidt: "Das ist eine große Enttäuschung"
DPA

Red-Bull-Trainer Schmidt: "Das ist eine große Enttäuschung"


Hamburg - Der F91 Düdelingen aus Luxemburg hat Ralf Rangnick und dessen Millionen-Team Red Bull Salzburg zu Europas Lachnummer degradiert. Völlig konsterniert verfolgten der Sportdirektor, Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz, Österreichs Teamchef Marcel Koller und Salzburg-Trainer Roger Schmidt eine Blamage, die der Club auf seiner Internetseite als "unterdurchschnittliche Leistung" bewertete.

Trotz eines 4:3-Sieges im Rückspiel scheiterte der ambitionierte Meister Österreichs zum fünften Mal nacheinander in der Qualifikation zur Champions League. "Die Enttäuschung über unser Ausscheiden ist natürlich riesengroß", sagte Rangnick. "Mit den gezeigten Leistungen in den beiden Spielen haben wir ein Weiterkommen auch nicht verdient, das muss man leider so klar sagen."

Seit der Namensübernahme im Jahr 2005 hat der Getränkehersteller Mateschitz zig Millionen in Spieler und namhafte Trainer investiert. Der erhoffte internationale Erfolg ist trotz vier nationaler Titel ausgeblieben. Egal, ob Kurt Jara, Giovanni Trapattoni, Co Adriaanse, Huub Stevens oder Ricardo Moniz auf der Trainerbank saßen, zu mehr als dem Einzug in die Europa League reichte es nie. Nach der Pleite gegen Düdelingen ist jetzt nicht einmal mehr das möglich. "Das ist eine große Enttäuschung", so Trainer Schmidt.

Er war erst vor wenigen Wochen von Paderborn nach Salzburg gekommen und muss wohl schon jetzt um seinen Job bangen. Während des Spiels stand Schmidt immer wieder mit rudernden Armbewegungen an der Seitenauslinie, aber seine Motivationsversuche halfen nicht. Nach der Blamage gab er Durchhalteparolen aus. "Wir müssen uns jetzt professionell verhalten und Wiedergutmachung betreiben. Die Saison ist ja noch lange."

In den österreichischen Zeitungen ist die Häme groß: "Red Bull Salzburg - der Meister der Peinlichkeiten", titelten die "Salzburger Nachrichten", und die "Krone" resümierte: "Peinliche Bullen von Nobodys eliminiert. Europa lacht über die CL-Versager." "Der Standard" urteilte resigniert: "Schlimmer geht's immer!"

syd/sid/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bee1976 25.07.2012
1. Rb
"die Saison geht noch lang" ja aber ich glaube der Trainer wirds nit erleben. Und Wiedergutmachung wirds wohl frühestens im nächsten Jahr geben, denn mit Verlaub, die nationale Liga ist ja eher langweilig. International ist es wohl was für Fans und Verein wichtig ist (reine Vermutung). On sich RB mit Ralf rangnick einen Gefallen getan hat, steht auch noch in Zweifel. sicher er hat bereits den Job des Mäzenbücklings gemacht, aber er hat ihn hingeworfen. Und wenn das was in der Presse zu lesen ist, stimmt, dann mischt sich Mateschitz deutlich mehr ein als Herr Hopp. Schauen wir also mal wies da weitergeht. ansonsten mag ich Red Bull nichtb sonders, aber RB Leipzig drücke ich alle Daumen, es wäre einfach sehr gut für unseren Ostfussball wenn die schnell in die erste Bundesliga kommen und da erfolgreich sind.
CitizenTM 25.07.2012
2. Leben
Zitat von Bee1976"die Saison geht noch lang" ja aber ich glaube der Trainer wirds nit erleben. Und Wiedergutmachung wirds wohl frühestens im nächsten Jahr geben, denn mit Verlaub, die nationale Liga ist ja eher langweilig. International ist es wohl was für Fans und Verein wichtig ist (reine Vermutung). On sich RB mit Ralf rangnick einen Gefallen getan hat, steht auch noch in Zweifel. sicher er hat bereits den Job des Mäzenbücklings gemacht, aber er hat ihn hingeworfen. Und wenn das was in der Presse zu lesen ist, stimmt, dann mischt sich Mateschitz deutlich mehr ein als Herr Hopp. Schauen wir also mal wies da weitergeht. ansonsten mag ich Red Bull nichtb sonders, aber RB Leipzig drücke ich alle Daumen, es wäre einfach sehr gut für unseren Ostfussball wenn die schnell in die erste Bundesliga kommen und da erfolgreich sind.
Ob ich jetzt RB Leipzig in der BL sehen will weiss ich nicht. Aber zumindest wäre es schön wenn dieses wunderbare Stadion (eindeutig das schönste in Dschland) mit Leben gefüllt würde.
ogniflow 25.07.2012
3. Kiel oder Jena
Zitat von Bee1976"die Saison geht noch lang" ja aber ich glaube der Trainer wirds nit erleben. Und Wiedergutmachung wirds wohl frühestens im nächsten Jahr geben, denn mit Verlaub, die nationale Liga ist ja eher langweilig. International ist es wohl was für Fans und Verein wichtig ist (reine Vermutung). On sich RB mit Ralf rangnick einen Gefallen getan hat, steht auch noch in Zweifel. sicher er hat bereits den Job des Mäzenbücklings gemacht, aber er hat ihn hingeworfen. Und wenn das was in der Presse zu lesen ist, stimmt, dann mischt sich Mateschitz deutlich mehr ein als Herr Hopp. Schauen wir also mal wies da weitergeht. ansonsten mag ich Red Bull nichtb sonders, aber RB Leipzig drücke ich alle Daumen, es wäre einfach sehr gut für unseren Ostfussball wenn die schnell in die erste Bundesliga kommen und da erfolgreich sind.
Kiel oder Jena müssen es schaffen, den Aufstieg dieses ekelhaften Produkts zu verhindern. Ansonsten spielt in 10 Jahren "Monsanto Essen-Morgan Stanley Mannheim". Ein Pseudo-Verein wie Hoffenheim reicht mir in der Bundesliga.
mnbvc 26.07.2012
4. Immer das einseitige Gejammer
Zitat von ogniflowKiel oder Jena müssen es schaffen, den Aufstieg dieses ekelhaften Produkts zu verhindern. Ansonsten spielt in 10 Jahren "Monsanto Essen-Morgan Stanley Mannheim". Ein Pseudo-Verein wie Hoffenheim reicht mir in der Bundesliga.
oder warum regen sie sich nicht über BAYER Leverkusen oder die VW Wolfsburger auf. und wäre Schalke nicht ohne Geld der Gelsenkirchener Stadtwerke vor 2 Jahren über die Klinge gesprungen? Dazu soll mir mal einer erklären, was der Unterschied zwischen den 30 Mio ist, die Köln von REWE bekommen hat, zu dem Geld, das Hoffenheim von Hopp bekommt. Und dann die Keule mit der Tradition. Dann dürfte es in München keine Bayern, sondern nur 1860 geben. Wenn diese Tradition die "Kultur" mit sich bringt, dass Doofköppe im Stadion wahlweise schlägern, Böller bzw. Brennchemikalien zünden, ein Gehirnverweigerer auf dem Zorn mir vorschreiben will, was ich wann zu singen habe, und es nur um beschi§$%&enen Clanstatus im Block, nicht aber um das Spiel geht, dann könnt ihr mich damit gernhaben.
x3Ray 26.07.2012
5.
Wenn ein Verein attraktiven Fußball spielt und sich sportlich ehrlich nach vorne arbeitet, dann kann man wohl nichts dagegen sagen - außer der üblichen Neid-Debatte um vorhandene Gelder (die würde aber jeder Verein annehmen, wenn man sie ihm nur bieten würde). Nichtsdestotrotz ist die Schadenfreude immer groß, wenn der im Vorfeld vermeintliche sichere Sieger gegen einen ambitionierten Amateur verliert/ausscheidet. Von daher: Prima, Düdelingen! :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.