Regionalliga "Ossi"-Schelte: Schafstall in Dresden entlassen

Nach seinen abfälligen Äußerungen über Ostdeutsche ist Rolf Schafstall als Trainer von Dynamo Dresden entlassen worden. Der frühere Bundesliga-Coach hatte in einem Interview die Zustände in Dresden als "Dreck" bezeichnet

Rolf Schafstall ist nicht mehr Trainer beim Nordost- Regionalligisten Dynamo Dresden. Wegen seiner "Ossi"- Beschimpfungen in einem Interview erhielt der erst im Februar nach Dresden gekommene Coach die Kündigung. Der 62jährige war am Dienstag morgen zunächst von der Leitung des Trainings bei dem Ex-Bundesligisten entbunden wurden, ehe wenige Stunden später nach einer Krisensitzung des Präsidiums der Rauswurf erfolgte.

Schafstall hatte sich im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über die Zustände in Dresden beklagt. Dort finde er "Dreck, wo Du hinguckst. Denen habe ich erst mal den Marsch geblasen: Besen in die Hand nehmen, auskehren." Eine Erklärung für die Verhältnisse hat der kurz nach der Winterpause als "Retter" verpflichtete Coach parat: "Ich komme in die Kabine - da steht keiner auf, da hört keiner zu - kein Anstand. Lauter Ossis. Soll ich dafür Sorge tragen, daß die im richtigen Moment nicht den Tritt in den Arsch bekommen haben?"

"Das Verhalten von Herrn Schafstall ist nicht nachvollziehbar, seine Äußerungen ließen nur diesen Schluß zu", so Dynamo-Präsident Klaus Deubel. Das Training am Nachmittag leitete Assistenzcoach Damian Halata, ein Nachfolger von Schafstall stand noch nicht zur Debatte.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.