Regionalliga-Partie Essen vs. Köln Wasserschaden in der Arena sorgt für Spielabsage

Wenn extreme Wassermassen für eine Spielabsage sorgen, dann meist, weil sie als strömender Regen vom Himmel fallen. Im neuen Essener Stadion kamen sie offenbar aus einer defekten Leitung im Keller der neuen Haupttribüne, wodurch der Regionalliga-Saisonstart gegen Viktoria Köln verschoben werden musste.

Stadion von Rot Weiss Essen: Wasserschaden im Keller der Haupttribüne
imago

Stadion von Rot Weiss Essen: Wasserschaden im Keller der Haupttribüne


Hamburg - Regionalligist Rot Weiss Essen startet später als geplant in die neue Saison. Grund dafür ist ein Wasserschaden unter der Haupttribüne des neuen RWE-Stadions. Die Partie gegen Viktoria Köln, die eigentlich für Samstag um 14 Uhr angesetzt wurde, musste daraufhin abgesagt werden.

Grund für den Schaden war wohl eine defekte Leitung, wodurch der Keller der Haupttribüne in der Nacht zum Freitag überflutet wurde. Die Feuerwehr rückte mit etwa 30 Mann an, zu diesem Zeitpunkt stand das Wasser allerdings schon zwei Meter hoch im Keller. Dadurch fiel auch die Elektrik aus und der Boden der erst im Vorjahr eröffneten Arena hob sich hoch.

Ein neuer Termin für die Begegnung, die ursprünglich für morgen um 14.00 Uhr angesetzt war, steht noch nicht fest.

asi/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lorenzcarla 26.07.2013
1. Ein Viertligist RW Essen..
bekommt für dickste Steuermillionen ein nagelneues Stadion von Steuerzahler hingestellt, das einen Tag vor der ersten Belastungsprobe absäuft. Die Politiker, die den Millionenbau wohl aus Prestige- und (Wieder-)Wahlgründen bauen ließen, sollten in das zwei Meter hohe Wasser im Keller der Viertligisten-Arena hinabtauchen und um Entschuldigung beim Bund der Steuerzahler bitten.
bilch_76 26.07.2013
2. Wenn man keine Ahnung hat? Richtig, einfach mal ... halten (D. Nuhr)
Zitat von lorenzcarlabekommt für dickste Steuermillionen ein nagelneues Stadion von Steuerzahler hingestellt, das einen Tag vor der ersten Belastungsprobe absäuft. Die Politiker, die den Millionenbau wohl aus Prestige- und (Wieder-)Wahlgründen bauen ließen, sollten in das zwei Meter hohe Wasser im Keller der Viertligisten-Arena hinabtauchen und um Entschuldigung beim Bund der Steuerzahler bitten.
Keine Ahnung haben, aber schön dümmlich rumpupsen, Hauptsache. Will ihnen nicht zu nahe treten, aber det war nix! Die Stadt Essen ist Eigentümerin des ehemaligen Georg-Melches-Stadion. Dieses hat sie - da, wie Kommunen nunmal gerne sind, immer nur kurzfristig und nie in Zusammenhängen denkend/handelnd - verkommen lassen. Spätestens mit Abriss der legendären West-Kurve in den frühen 1990ern hätte man signifikant in Erhaltung und Entwicklung des alten Stadions investieren müssen. Dies unterließ man um kurzfristig zu sparen, irgendwann war es zu spät, eine pot. Sanierung teurer als ein einfacher Neubau. Die Kommune hat also durch unterlassene Leistungen an der eigenen Immobilie irgendwann dieses "Stadion Essen" bauen müssen. Das hat erstmal nichts mit dem Verein Rot-Weiss Essen zu tun. Der davon profitiert, der sich dafür aber auch jahrelang mit der immer schlechteren Stadionsubstanz arrangieren musste. Den unabdingbaren Neubau schob man allerdings weiter noch ein paar Jahre vor sich her, und musste dann notgedrungen bauen (Sperrung des alten Stadions stand bevor), hatte kein Geld, entschied sich für eine sehr "preiswerte" Lösung. Und bekommt nun die Quittung für all die Aufschieberei sowie die gewählte Billig-Lösung. Im Winter Probleme mit der Rasenheizung, nun der Keller unter Wasser. Chapeau! Diese Infos übrigens sind ohne Schwierigkeiten als Info im Netz zu finden - das war wirklich schwer... Bedient allerdings weder Schublade noch Simpelheinz-Denke.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.