Tibet-Fahne im Publikum Eklat bei Freundschaftsspiel-Premiere von Chinas U20

Eklat beim ersten Auftritt der chinesischen U20-Nationalmannschaft gegen einen Gegner aus der Regionalliga Südwest: Wegen einer tibetischen Fahne gingen die Spieler vom Platz, die Partie wurde unterbrochen.
TSV Schott Mainz - U20 China

TSV Schott Mainz - U20 China

Foto: Hasan Bratic/ dpa

Aufregung bei der Premiere: Die chinesische U20-Nationalmannschaft hat bei ihrem ersten Freundschaftsspiel gegen einen Gegner aus der Regionalliga Südwest zeitweise das Spielfeld verlassen. Grund für die Unterbrechung des Spiels gegen die TSV Schott Mainz waren tibetische Fahnen, die auf der Tribüne gezeigt wurden. Tibet ist seit etlichen Jahren von China annektiert, der völkerrechtliche Status ist umstritten .

Die Spieler weigerten sich zunächst, das Spiel fortzusetzen. Die Partie wurde erst nach 25 Minuten wieder angepfiffen, nachdem die Zuschauer die Fahnen freiwillig wieder eingerollt hatten.

Dass die Spiele der chinesischen U20 noch für Ärger sorgen könnten, hatte sich angedeutet: Die Pläne des DFB, ab der Rückrunde der laufenden Saison Freundschaftsspiele der Südwest-Regionalligisten gegen die chinesische Auswahl anzusetzen, hatten im Vorfeld bereits für viel Unmut gesorgt. Nur 16 von 19 Regionalligisten hatten sich bereit erklärt, die Freundschaftsspiele zu bestreiten. Jeweils 15.000 Euro erhalten die Vereine, wenn sie antreten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann gab nach dem Spiel bekannt, die chinesische Delegation vor der Möglichkeit solcher Vorkommnisse gewarnt zu haben. Sie seien informiert gewesen, dass die Meinungsfreiheit in deutschen Stadien gelte. Dem "kicker" sagte er: "Wir sind der Meinung, dass dazu auch das Aufhängen einer solchen Flagge im Stadion gehört." Er warb bei den Chinesen um mehr Gelassenheit und forderte von den Zuschauern, künftig darauf zu verzichten, "den Fußball für bewusste Provokationen gegen unsere Gäste zu missbrauchen".

Sportlich hatte die chinesische U20 dem Regionalliga-Aufsteiger auf der Bezirkssportanlage Mainz-Mombach nur wenig entgegenzusetzen. Dank der Treffer von Janek Ripplinger (35. Minute), Ilias Soultani (39.) und Khaled Abou Daya (61.) gelang den Rheinhessen vor 400 Zuschauern ein souveräner 3:0-Erfolg.

tip/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.