Ex-DFB-Chef Grindel hat doch kein Rückkehrrecht zum ZDF

Das journalistische Comeback von Reinhard Grindel beim ZDF wird es wohl nicht geben. Eine juristische Prüfung des Senders hat ergeben: Der frühere DFB-Präsident besitzt kein Rückkehrrecht.

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel


Reinhard Grindel soll nach seinem Rücktritt als Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) doch keinen rechtlichen Anspruch auf eine Rückkehr zu seinem früheren Arbeitgeber ZDF haben. "Das jetzt vorliegende Ergebnis der juristischen Expertise bestätigt ein Rückkehrrecht von Herrn Grindel nicht", teilte ein ZDF-Sprecher auf Anfrage des SPIEGEL mit. Zuerst hatten der Sport-Informations-Dienst und das Medienmagazin DWDL über den Vorgang berichtet. Hintergrund ist eine juristische Prüfung, die das ZDF in Auftrag gegeben hatte.

Grindel hatte von 1992 bis 1997 beim ZDF in Bonn gearbeitet, von 1997 bis 1999 das ZDF-Studio in Berlin geleitet und war von 1999 bis 2002 Studioleiter in Brüssel. Danach wechselte er in die Politik und saß von 2002 bis 2016 als Abgeordneter für die CDU im Bundestag.

Am 15. April 2016 war Grindel als Nachfolger des ebenfalls zurückgetretenen Wolfgang Niersbach zum DFB-Präsidenten gewählt worden. Aufgrund mehrerer Verfehlungen hatte der 57-Jährige am 2. April seine Demission beim DFB erklärt, am 10. April auch seine Ämter beim Weltverband Fifa und der Europäischen Fußball-Union (Uefa) niedergelegt.

Am 3. April hatte es vonseiten des ZDF noch geheißen: "Herr Grindel hat aufgrund seiner früheren Mitgliedschaft im Bundestag ein im Abgeordnetengesetz geregeltes gesetzliches Rückkehrrecht." Nun erfolgte nach genauerer juristischer Prüfung die Kehrtwende. Eine nähere Begründung wurde zunächst nicht bekannt.

jan/sid



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michlauslöneberga 24.04.2019
1. Bestimmt
hat SPON einen Grund, nach der Falschmeldung v. 03.04. und dem neuerlich Aufgreifen des Themas eine Woche später, jetzt erneut ein Meisterwerk des investigativen Journalismus auf die Tagesordnung zu nehmen.
schehksbier 24.04.2019
2. Tja,
dann muss er wohl die Uhr verticken und anschließend bekommt er Hartz4, der Arme...
Betrug 24.04.2019
3. 'Freakin Grindl
Ich hatte mich schon auf die super Ergänzung des Sportstudio Moderatorenpools gefreut...
max.fi 24.04.2019
4. Sehr gut
dann ist der Kelch ja nochmal vorüber gegangen....
kayakclc 24.04.2019
5. Kein MdB
Grindel ist nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag nicht zum ZDF zurückgegangen, sondern zum DFB, hat daher auf sein Rückkehrrecht als MdB verzichtet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.