DFB Grindels Uhr war wohl doppelt so teuer

In der Affäre um seine Luxusuhr hat der zurückgetretene DFB-Präsident Reinhard Grindel offenbar die Unwahrheit gesagt.

Reinhard Grindel
AFP

Reinhard Grindel

Von


Auf Nachfrage hatte er sich geweigert, das Modell zu nennen. Der SPIEGEL hat ein Foto der Uhr an Grindels Handgelenk dem Schweizer Hersteller Ulysse Nardin vorgelegt. Der Firma zufolge handelt es sich um eine Ulysse Nardin Marine +Chronograph Kaliber UN-150 in der heute nicht mehr angebotenen Version in Edelstahl mit arabischen Ziffern. Ihr Listenpreis lag 2017 laut Hersteller bei 11.800 Euro und damit fast doppelt so hoch wie der von Grindel behauptete Wert.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 16/2019
Was uns schwarze Löcher über die Geheimnisse des Universums verraten

Grindel reagierte auf Anfragen dazu nicht. Zuvor hatte er sich verteidigt, er habe den Wert des Geschenks nicht gekannt. Dass es sich um ein kostspieliges Stück gehandelt haben muss, dürfte ihm aber schon angesichts der edlen Verpackung klar gewesen sein, die auch DFB-Mitarbeiter zu sehen bekamen. "Dass das keine Uhr aus dem Kaugummi-Automaten war, war klar", sagt ein Verbandsfunktionär. Mit der falschen Preisangabe in seiner Rücktrittserklärung gibt Grindel erneut Rätsel auf.

Schon vorher hatte der CDU-Mann nicht erklären können, warum er als Compliance-Chef des europäischen Fußballverbands Uefa sich eine teure Uhr hatte schenken lassen, obwohl es wiederholt Affären um Luxusuhren gegeben hatte. Mit dem Wert der Uhr steigt auch die Summe, die Grindel für die Einfuhr aus der Schweiz nachversteuern muss. Abgabenfrei sind diese nur bis maximal 430 Euro.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hjcatlaw 12.04.2019
1. Der gute Mann verspielt
auch die letzten Chancen für einen beruflichen Neuanfang in der freien Wirtschaft bei einem auch nur halbwegs seriösen Arbeitgeber.....
dgbmdss 12.04.2019
2. prädestiniert für eine Karriere bei der FIFA
allerdings war er billig zu haben, typisch deutsch.. Blatter oder Infantino würden darüber nur lachen.
Vargk 12.04.2019
3. Er ist doch schon weg...
Wie teuer die Uhr nun war, macht den Kohl doch auch nicht mehr fett. Der Mann ist weg, es hat doch keinen Sinn, jetzt noch darauf herumzureiten und nachzutreten...
gunpot 12.04.2019
4. Auch ohne diese
Uhrengeschichte hätte dieser Mann doch schon seit langem abserviert werden müssen. Alles schon vergessen?
Allgemeinbetrachter 12.04.2019
5. selber schuld...
wer so dumm ist und so ein Geschenk annimmt, muss bestraft werden. Ich muss auch bei unseren Lieferanten aufpassen was ich annehme und was ich ablehnen muss. Das ist eindeutig geregelt und es kann mir keiner erzählen, dass das im DFB nicht geregelt ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.