Relegationsskandal Hertha hält trotz Rekordstrafe an Kobiaschwili fest

Hertha BSC plant trotz der monatelangen Sperre gegen Lewan Kobiaschwili auch in der kommenden Saison mit dem Abwehrspieler. Der Georgier war am Montag vom Sportgericht des DFB wegen einer Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark bis zum Ende des Jahres gesperrt worden.

Hertha-Profi Kobiaschwili: Berlin plant weiter mit dem Mittelfeldspieler
DPA

Hertha-Profi Kobiaschwili: Berlin plant weiter mit dem Mittelfeldspieler


Hamburg - Bundesliga-Absteiger Hertha BSC setzt trotz der Rekordsperre für Lewan Kobiaschwili weiter auf den Georgier. "Wir werden Kobi nicht fallen lassen, planen mit ihm für die Rückrunde", sagte der Berliner Manager Michael Preetz der "Bild"-Zeitung: "Er gehört weiterhin zum Kader und wird mittrainieren."

Kobiaschwili war am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen einer Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark zu einer Sperre von siebeneinhalb Monaten bis zum 31. Dezember verurteilt worden.

"Ich werde dieses Urteil akzeptieren, damit ich weiter Fußball spielen kann. Meine Familie und ich haben in der letzten Zeit sehr gelitten, daher bin ich jetzt sehr froh, dass das Verfahren abgeschlossen ist", sagte Kobiaschwili.

Der Abwehrspieler hatte zugegeben, den Schiedsrichter nach dem chaotischen Relegations-Rückspiel am 15. Mai bei Fortuna Düsseldorf (2:2) geschlagen zu haben. Kobiaschwilis Vertrag in Berlin läuft noch bis Ende Juni 2013.

mib/sid

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zephyros 05.06.2012
1. optional
"Ich werde dieses Urteil akzeptieren, damit ich weiter Fußball spielen kann. Meine Familie und ich haben in der letzten Zeit sehr gelitten, daher bin ich jetzt sehr froh, dass das Verfahren abgeschlossen ist" ...eine Entschuldigung wäre wohlangebrachter gewesen. Aber dass seine Familie "gelitten" hat, war ihm wohl wichtiger
nitram2 05.06.2012
2. Wirklich Entschuldigung ?
Die Aussage kann auch bedeuten, dass er den Schlag gar nicht zu gibt, sondern sich nur vor einem Gericht, bei dem er a priori keine Chance hat, möglichst gut wegkommen wollte. Mal sehen was beim Verfahren vor dem ordentlichen Gericht gesagt wird ?
Blödmanns-Gehilfe 05.06.2012
3.
Zitat von zephyros"Ich werde dieses Urteil akzeptieren, damit ich weiter Fußball spielen kann. Meine Familie und ich haben in der letzten Zeit sehr gelitten, daher bin ich jetzt sehr froh, dass das Verfahren abgeschlossen ist" ...eine Entschuldigung wäre wohlangebrachter gewesen. Aber dass seine Familie "gelitten" hat, war ihm wohl wichtiger
[QUOTE=zephyros;10307250]"Ich werde dieses Urteil akzeptieren, damit ich weiter Fußball spielen kann. Meine Familie und ich haben in der letzten Zeit sehr gelitten, daher bin ich jetzt sehr froh, dass das Verfahren abgeschlossen ist" Wer trägt denn die Verantwortung für das angebliche "Leid"? Für meinen Geschmack ist das Urteil noch zu milde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.